kinderarbeit-irak-muellhalde

SCHÜLERINTERVIEW ZU KINDERARBEIT

Was ist Kinderarbeit?

Kinderarbeit sind laut Definition Arbeiten, für die Kinder zu jung sind oder die gefährlich oder ausbeuterisch sind, die körperliche oder seelische Entwicklung schädigen oder die Kinder vom Schulbesuch abhalten. Kinderarbeit beraubt Kinder ihrer Kindheit und verstößt gegen die weltweit gültigen Kinderrechte.

Man muss also unterscheiden zwischen normalen Aufgaben zum Beispiel im Haushalt, zwischen legaler Beschäftigung von Jugendlichen und zwischen Ausbeutung von Kindern. Für legale Beschäftigung haben die meisten Staaten per Gesetz ein Mindestalter zwischen 14 und 16 Jahren festgelegt. In Deutschland ist das Mindestalter 15 Jahre mit einigen Ausnahmen für leichte Tätigkeiten – Zeitungsaustragen ist zum Beispiel auch für jüngere Jugendliche erlaubt. Die Einzelheiten werden durch das Jugendarbeitsschutzgesetz geregelt.

Zu den "schlimmsten Formen der Kinderarbeit" zählen die Vereinten Nationen (ILO-Konvention Nr. 182): Sklaverei und sklavenähnliche Abhängigkeiten, Zwangsarbeit einschließlich des Einsatzes von Kindersoldat*innen, Kinderprostitution und Kinderpornographie, kriminelle Tätigkeiten wie den Missbrauch von Kindern als Drogenkuriere sowie andere Formen der Arbeit, die die Sicherheit und Gesundheit der Kinder gefährden können. Fast alle Staaten der Welt haben sich mit der Agenda 2030 auf das Ziel geeinigt, alle genannten Formen  der Kinderarbeit vollständig abzuschaffen.


Das Zisch-Projekt des Weserkurier

Zeitung lesen im Unterricht? Wo gibt es denn so was? Beim Projekt "Zeitung in der Schule", kurz Zisch. Die erste Runde Zisch startete im Jahr 2003. Mittlerweile haben mehr als 70.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Bremen und Umzu mitgemacht. Die jüngsten Teilnehmer kommen aus der dritten Klasse; die ältesten besuchen die Berufsschule.

Und die Erfolgsgeschichte des medienkundlichen Projektes, für das der WESER-KURIER seit Beginn im Jahre 2003 eng mit dem Institut zur Optimierung von Lern- und Prüfungsmethoden (IZOP) in Aachen zusammenarbeitet, geht weiter. Am 17. Januar ist Zisch in die nächste Runde gestartet. 95 Klassen aus Bremen und dem Umland haben sich angemeldet. Lehrkräfte können auf ein umfangreiches Datenpaket zugreifen, um zu erfahren, wie Zeitungsarbeit funktioniert und wie sie den Weserkurier im Unterricht einsetzen können.

 Projekt einer 9. Klasse der Wilhelm-Kaisen-Oberschule: Kinderarbeit
Dazu kommen einige SchülerInnen ins UNICEF Büro und wollen/werden mehr zum genannten Themenkreis erfahren.