UNICEF - Thema in der Projektwoche am ANGELL-Gymnasium © ANGELL

UNICEF ALS THEMA IN DER ANGELL-PROJEKTWOCHE 2017

Freiburg, Juli 2017:

Im Rahmen der diesjährigen Projektwoche am ANGELL-Gymnasium (Schule aktiv für UNICEF) konnten sich die Schüler/innen für ein Projekt entscheiden, in dem es um die Ziele und die Arbeit von UNICEF ging. Ricarda und Sarah schilderten ihre ersten Eindrücke, die hier auszugsweise wiedergegeben sind:

Am ersten Tag des Projekts haben wir darüber gesprochen, was Unicef überhaupt bedeutet und was die Organisation macht: Kindern aus aller Welt helfen. Wir haben auch darüber gesprochen, dass Kinderrechte im Grundgesetz stehen sollten, da sie andere Bedürfnisse haben als Erwachsene und diese berücksichtigt werden sollten“.

Sodann wurden die Themen „Ressourcen“ und „Nachhaltiges Wirtschaften“ mit einem Fragebogen über unseren täglichen Verbrauch von Wasser und Energie eingeleitet. Bei der Frage, wie viele Erden wir benötigen würden, wenn jeder einzelne Mensch so leben würde wie wir, kamen die Projektteilnehmer zu dem Ergebnis: ungefähr drei Erden.

Danach haben wir Plakate mit wichtigen Informationen zum Stoppen des Klimawandels und zu verantwortungsvollem Konsum gestaltet, was beides zu den nachhaltigen Entwicklungszielen Unicefs gehört. Dann haben wir „Upcycling“ ausprobiert. Dabei verwendet man alte Sachen, die man nicht mehr braucht oder wegschmeißen würde (z.B. Korken oder alte T-shirts) und macht daraus etwas Neues. Wir haben zum Beispiel aus den Seiten eines alten Magazins Perlen gemacht und diese zu einer Kette aufgefädelt oder ein altes T-shirt neu gestaltet“.

Zu den weiteren beeindruckenden Höhepunkten des Projekts zählte ein Besuch der Freiburger Erstaufnahmestelle für jugendliche unbegleitete Flüchtlinge des Christophorus Jugendwerks und eine Gesprächsrunde mit den Freiburger SPD-Politiker Julien Bender sowie der Leiterin unseres Schulteams Eva Maria Blencke-Illmann. Eine Menge Fragen richteten die Schüler/innen insbesondere an die Politik, z.B. "Wie unterstützt die Regierung Familien beziehungsweise Kinder, die in Not oder arm sind?" und "Was kann man machen, damit alle Kinder dieselben Chancen haben?" oder "Sollen Kinderrechte im Grundgesetz stehen und warum?"

Auch ein Besuch des Freiburger UNICEF-Büros stand an einem der ersten Projekttage auf dem Programm.