Neuer Inhalt

UNICEF GRUPPE LÜDENSCHEID INFORMIERT ÜBER DIE HUNGERKRISE IN AFRIKA

Die Unicef Arbeitsgruppe Lüdenscheid führte am Mittwoch, den 24. Mai  2017 in der Zeit von 10.00 – 13.00 Uhr eine Spenden- und Informationsaktion auf dem Lüdenscheider Wochenmarkt durch. Ziel ist es auf die Hungersnot in Nigeria, Somalia, Südsudan und Jemen aufmerksam zu machen.  

Fast 1,4 Millionen Kinder sind laut UNICEF in Nigeria, Südsudan, Somalia und dem Jemen vor dem Tod durch schwere akute Mangelernährung bedroht. Aufgrund von Konflikten, Dürre und Wirtschaftskrisen drohen in den afrikanischen Ländern Hungersnöte. Für Teile des Südsudans wurde offiziell eine Hungersnot erklärt.

„Für mehr als eine Millionen Kinder läuft die Zeit ab „ sagte Anthony Lake, Exekutivdirektor des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen. „Noch können wir viele Leben retten. Schwere Mangelernährung und drohende Hungersnöte sind hauptsächlich vom Menschen gemacht. Unsere gemeinsame Menschlichkeit erfordert, dass wir schneller handeln. Wir dürfen eine Wiederholung der Tragödie wie 2011 am Horn von Afrika nicht zulassen."


Spenden werden insbesondere in den folgenden Bereichen benötigt:

Nahrung: in Nigeria müssen wir in den kommenden Monaten 220.00 Kinder mit nahrhafter Erdnusspaste und Therapie gegen Mangelernährung versorgen.  

Trinkwasser:  Im Südsudan wollen wir 2,4 Millionen Menschen mit sicherem Trinkwasser erreichen und 200.000 schwer mangelernährte Kinder behandeln.  

Medikamente: In Somalia stellt UNICEF Hygiene-Artikel und Medikamente bereit, um Kinder vor Cholera und anderen Krankheiten zu schützen.