„Eine nachhaltige Entwicklung entspricht den Bedürfnissen der heutigen Generation, ohne dabei künftige Generationen davon abzuhalten, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen“. Diese weltbekannte Definition aus dem sogenannten „Brundtland-Bericht“ von 1987 gilt heute als Vorlage für die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung sowie für die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen.

Um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, müssen bei der Produktion von Waren menschen-, tier- und umweltfreundliche Verfahren angewandt werden. Fair gehandelte Produkte sind solche, bei denen zum Beispiel Bauern und Arbeiter angemessene Löhne erhalten und die dabei meist umweltbewusst produziert werden. Jedoch sind nachhaltige Produktionsverfahren oftmals teuer, sodass diese nicht immer kurzfristig für die Unternehmen vorteilhaft sind, insbesondere für kleine Unternehmen.  

Hier gibt es einige Videos, Artikel und weiterführende Links über Nachhaltigkeit, fairen Handel und das Fair Trade Siegel.

Auf utopia stehen viele Alltagstipps für ein nachhaltiges Verhalten.