Logo 30 Jahre Kinderrechte

KINDERRECHTE JETZT – FÜR JEDES KIND!

DIE KINDERRECHTE WERDEN 30

Jedes Kind hat Rechte – und zwar die gleichen Rechte, ganz gleich an welchem Ort der Welt es aufwächst. Dazu gehört das Recht gesund und sicher aufzuwachsen, sein volles Potenzial zu entwickeln sowie darauf, ernst genommen und beteiligt zu werden.

In diesem Jahr feiert die UN-Kinderrechtskonvention ihren 30. Geburtstag: Das Kinderrechtsjahr 2019 ist eine Chance, die Verwirklichung der Rechte für jedes Kind voranzutreiben. Denn gemeinsam können wir alle – Regierungen, Wirtschaft, Gesellschaft und jeder Einzelne von uns – die Welt zu einem besseren Ort für Kinder machen und so einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele leisten. 

Fortschritte für Kinder sind möglich

Seit der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November 1989 wurde viel für Kinder erreicht: Mehr Investitionen für die ärmsten Kinder, bessere Schutzgesetze und breite Aufklärung haben Kindern Chancen und Perspektiven eröffnet. Hierdurch ist die Kindersterblichkeit deutlich gesunken und mehr Kinder gehen zur Schule. Auch der Umgang mit Kindern hat sich verändert: Kinder werden heute viel eher ernst genommen. Und das Verständnis, was Mädchen und Jungen in dieser entscheidenen Lebensphase brauchen, ist gewachsen. 

Hier ein Überblick über die vielen Erfolge, die das Leben unzähliger Kinder in den letzten Jahrzehnten weltweit verbessert haben:

MEILENSTEINE IM KINDERRECHTSJAHR 2019

Das Geburtstagsjahr der Kinderrechte hat begonnen und gemeinsam mit ihnen möchten wir viel bewegen. Was steht an? Hier die wichtigsten Termine:

Generation Zukunft: Neujahrsgespräch in Schloss Bellevue

30 Jahre Kinderrechte: Junge Mädchen im Libanon machen Selfies mit Elke Büdenbender.

© dpa


29. Januar
Heute wächst die größte Jugendgeneration aller Zeiten heran, vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Armut, Konflikte, Diskriminierung oder Gewalt verstellen vielen von ihnen bis heute den Weg zu Bildung, Ausbildung und Beschäftigung.

Zum Auftakt des Kinderrechtsjahrs 2019 diskutieren Fachleute beim traditionellen Neujahrsgespräch in Berlin unter dem Titel „Generation Zukunft - Ideen und Initiativen für die Jugend weltweit“. Gastgeberin ist UNICEF-Schirmherrin Elke Büdenbender, die sich bereits bei einem UNICEF-Projektbesuch im Libanon 2018 mit jungen Menschen über die Themen Bildung und Zukunftschancen ausgetauscht hat.

Staatenbericht


4. April:
Alle fünf Jahre berichtet die Bundesregierung beim UN-Kinderrechtsausschuss in Genf in einem sogenannten Staatenbericht zur Situation der Kinder in Deutschland. 

UNICEF berät und arbeitet gemeinsam mit vielen Partnern an den Stellungnahmen der Zivilgesellschaft, die parallel den Vereinten Nationen übergeben werden. Der Kinderrechtsausschuss der Vereinten Nationen bespricht dann mit der Bundesregierung, was sich in den letzten fünf Jahren für Kinder in Deutschland verbessert hat und wie bestehende Lücken geschlossen werden können.

Beim Zukunftscharta-Forum 2014 stellen Jugendliche der Gruppe „WorldWeWant“ ihr Projekt vor

© GIZ/Thomas Ecke

Tag des Grundgesetzes

Ein Mädchen im Einsatz für UNICEF bei einer Veranstaltung für Kinderrechte.

© UNICEF/DT2017-55984/Felix Baptist


23. Mai: 
Kinderrechte gehören ins Grundgesetz – dafür setzt sich UNICEF seit vielen Jahren ein. Der aktuelle Koalitionsvertrag sieht eine solche Grundgesetzänderung vor – jetzt geht es darum, dies konkret umzusetzen. Denn die Rechte von Kindern und Jugendlichen werden bei vielen wichtigen Entscheidungen von Politik, Verwaltung und Rechtsprechung noch immer zu wenig berücksichtigt. 

Anlässlich des Tags des 70-jährigen Bestehens des Grundgesetzes macht sich UNICEF erneut stark für die Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung. 

Weltkindertag


20. September:
Auch dieses Jahr rufen UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk Bund, Länder und Kommunen zum Einsatz für die Verwirklichung der Kinderrechte auf. 

Anlässlich des Weltkindertags entwickeln bundesweit zahlreiche ehrenamtliche UNICEF-Gruppen gemeinsam mit Initiativen Aktionen und machen mit Informationsständen auf die Kinderrechte aufmerksam. Bei den beiden Weltkindertagsfesten in Köln und Berlin können sich kleine wie große Besucher vergnügen und über zahlreiche Initiativen informieren. Erfahren Sie bald mehr!

Weltkindertag in Köln: Kinderfäuste mit UNICEF-Stempeln und -Armbändern bilden einen Kreis.

© UNICEF/DT2018-61527/Stefanie Hack

Child Friendly Cities Summit

30 Jahre Kinderrechte: Übergabe der Auszeichnung "Kinderfreundliche Kommune" an die Stadt Köln 2018

© UNICEF/DT2018-59631/Ninja Charbonneau

  

15.-18. Oktober:
Immer mehr Städte und Kommunen weltweit haben sich entschieden, kindergerechter zu werden. Als erste deutsche Millionenstadt erhielt z. B. Köln am 20. Februar 2018 das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“. Damit wird die Verabschiedung eines Aktionsplans für mehr Kinderfreundlichkeit gewürdigt, den die Stadt Köln gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Fachexperten erarbeitet hat.

Zum ersten Mal kommen nun im Oktober in Köln Bürgermeister aus aller Welt, Fachleute sowie Kinder und Jugendliche zum Child Friendly Cities Summit zusammen, um die Rechte von Kindern und Jugendlichen in ihren Kommunen gemeinsam in den Vordergrund zu stellen.

Internationaler Tag der Kinderrechte


20. November:
Am Tag der Kinderrechte übernehmen Kinder und Jugendliche das Ruder. Auch in Deutschland finden auf Initiative von UNICEF in Dutzenden Städten und Gemeinden wieder „Kids Takeover“ statt. 

Kinder stürmen Rathäuser und Gerichte, schreiben für Kommentarseiten oder organisieren den Unterricht an ihrer Schule. Mit ihren Aktionen fordern sie zudem die Politik zum Handeln auf. 2018 moderierten z. B. Sarah und Jess vom UNICEF-JuniorBeirat die Sendung "Neugier genügt" im WDR 5 und klärten die Zuhörer über die Rechte des Kindes auf.

Lassen sie sich vom Kids Takeover inspirieren!

30 Jahre Kinderrechte: Sarah und Jess vom UNICEF-JuniorBeirat beim WDR 5.

© UNICEF/DT2018-62095/Katharina Kesper

KINDER STARK MACHEN FÜR DIE WELT VON MORGEN

Kinder verfügen heute über mehr Möglichkeiten gesund aufzuwachsen, zu lernen und ihr Potential zu entfalten als vor 30 Jahren. Gleichzeitig sind Kinder mit tiefgreifenden Veränderungen konfrontiert: Klimawandel, Urbanisierung und Konflikte bringen große Herausforderungen mit sich. Die Kinderrechte werden deshalb immer wichtiger. Denn Kinder, deren Rechte gewahrt sind und die ihre Rechte kennen, sind besser darauf vorbereitet, gemeinsam und friedlich nach Lösungen zu suchen. 

Lesen Sie mehr dazu im UNICEF-Hintergrundpapier zum Thema „30 Jahre Kinderrechte“:

» 30 Jahre Kinderrechte: Kinderrechte jetzt – für jedes Kind!