30 JAHRE KINDERRECHTE: ALLE TERMINE AUF EINEN BLICK

Hier erfahren Sie mehr über die UNICEF-Aktionen im Kinderrechtsjahr 2019, die Situation von Kindern und Jugendlichen und was sie zu sagen haben.

Deutschlandweite Umfrage:

MY PLACE, MY RIGHTS - Jetzt rede ich!

Wir möchten wissen, was Kindern und Jugendlichen in ihrer Stadt, ihrem Dorf oder ihrer Schule wichtig ist - und was verbessert werden sollte.

Bis zum 30. September können Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse ihre Meinung zur Umsetzung der Kinderrechte sagen. Die Ergebnisse präsentiert UNICEF zum Internationalen Tag der Kinderrechte.




Generation Zukunft: Neujahrsgespräch in Schloss Bellevue


29. Januar
Heute wächst die größte Jugendgeneration aller Zeiten heran, vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Armut, Konflikte, Diskriminierung oder Gewalt verstellen vielen von ihnen bis heute den Weg zu Bildung, Ausbildung und Beschäftigung.

Zum Auftakt des Kinderrechtsjahrs 2019 diskutieren Fachleute beim traditionellen Neujahrsgespräch in Berlin unter dem Titel „Generation Zukunft - Ideen und Initiativen für die Jugend weltweit“. Gastgeberin ist UNICEF-Schirmherrin Elke Büdenbender, die sich bereits bei einem UNICEF-Projektbesuch im Libanon 2018 mit jungen Menschen über die Themen Bildung und Zukunftschancen ausgetauscht hat.

30 Jahre Kinderrechte: Junge Mädchen im Libanon machen Selfies mit Elke Büdenbender.

© dpa

Staatenbericht

Beim Zukunftscharta-Forum 2014 stellen Jugendliche der Gruppe „WorldWeWant“ ihr Projekt vor

© GIZ/Thomas Ecke


4. April:
Alle fünf Jahre berichtet die Bundesregierung beim UN-Kinderrechtsausschuss in Genf in einem sogenannten Staatenbericht zur Situation der Kinder in Deutschland. 

UNICEF berät und arbeitet gemeinsam mit vielen Partnern an den Stellungnahmen der Zivilgesellschaft, die parallel den Vereinten Nationen übergeben werden. Der Kinderrechtsausschuss der Vereinten Nationen bespricht dann mit der Bundesregierung, was sich in den letzten fünf Jahren für Kinder in Deutschland verbessert hat und wie bestehende Lücken geschlossen werden können.

Tag des Grundgesetzes


23. Mai: 
Kinderrechte gehören ins Grundgesetz – dafür setzt sich UNICEF seit vielen Jahren ein. Der aktuelle Koalitionsvertrag sieht eine solche Grundgesetzänderung vor – jetzt geht es darum, dies konkret umzusetzen. Denn die Rechte von Kindern und Jugendlichen werden bei vielen wichtigen Entscheidungen von Politik, Verwaltung und Rechtsprechung noch immer zu wenig berücksichtigt. 

Anlässlich des Tags des 70-jährigen Bestehens des Grundgesetzes macht sich UNICEF erneut stark für die Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung. 

Ein Mädchen im Einsatz für UNICEF bei einer Veranstaltung für Kinderrechte.

© UNICEF/DT2017-55984/Felix Baptist

GEOlino rockt!

Logo: GEOlino rockt!

© GEOlino



25. August:
Gute Musik für eine bessere Welt: Das Kindermagazin GEOlino und UNICEF feiern gemeinsam 30 Jahre Kinderrechte. GEOlino bringt Musiker wie „Die Lochis“, die Sängerin Namika, Sänger und Entertainer Bürger Lars Dietrich und Kinderliedermacher Volker Rosin auf die Bühne der Berliner Wuhlheide. Moderiert wird das Festival von Tobias „Checker Tobi“ Krell.
 

Weltkindertag



20. September:
„Wir Kinder haben Rechte!“ – unter dieses Motto haben UNICEF und das Deutsche Kinderhilfswerk den Weltkindertag gestellt. An diesem Tag rücken bundesweit Aktionen und Veranstaltungen Kinder in den Mittelpunkt. Am 22. September finden in Berlin und Köln große Kinder- und Familienfeste statt.
 

Weltkindertag Köln: Kinder bilden mit ihren Fäusten einen Kreis.

Gemeinsam stark für Kinderrechte!
© UNICEF/DT2018-61527/Stefanie Hack

UN-Generalversammlung

UN-Hauptsitz: Die 22-jährige Malala Yousafzai spricht auf dem Podium des Events Financing the Future.

© UNICEF/UN0124409/Nesbitt


25. September:
In New York findet während der Generalversammlung vor dem ersten UN-Gipfel zu den nachhaltigen Entwicklungszielen eine offizielle Feierstunde statt. Im Rahmen der Zeremonie sollen der 30. Geburtstag der Kinderrechtskonvention gewürdigt und die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen zu mehr Engagement bei der Umsetzung der Kinderrechte aufgerufen werden.

Neben Henrietta Fore, UNICEF-Exekutivdirektorin, werden auch die Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai sowie hochrangige Staats- und Regierungschefs an der Veranstaltung teilnehmen.
 

Bustour "Starkmachen für Kinderrechte"



bis 13. Oktober:
Das Familienministerium schickt unter dem Motto „Starkmachen für Kinderrechte“ einen Bus auf die Reise, in dem Kinder und Erwachsene spielerisch entdecken können, wofür die Kinderrechte stehen und warum sie wichtig sind. UNICEF begleitet die Bustour in einzelnen Städten.
 

Berlin: Eine Gruppe von Kindern mit Betreuern vor dem Bus der Tour "Stark machen für Kinderrechte"

© Felix Zahn/Photothek

Internationaler Gipfel CHILD FRIENDLY CITIES

Köln: Als erste deutsche Millionenstadt erhält Köln das Siegel "Kinderfreundliche Kommune".

© UNICEF/DT2018-59631/Ninja Charbonneau




15. bis 18. Oktober:
Auf Einladung von UNICEF und der Stadt Köln kommen Jugendliche mit Bürgermeistern aus aller Welt sowie Fachleuten zum ersten internationalen Gipfel CHILD FRIENDLY CITIES zusammen, um die Rechte von Kindern und Jugendlichen in ihren Kommunen gemeinsam in den Vordergrund zu stellen.
 

Internationaler Tag der Kinderrechte


20. November: 
Ob auf höchster politischer Ebene in Berlin oder in Schulen und Rathäusern in ganz Deutschland: Zum internationalen Tag der Kinderrechte haben Kinder und Jugendliche bei „Kids Takeover“-Aktionen das Wort.

Die internationale Feier zum 30. Geburtstag der Kinderrechte findet bei den Vereinten Nationen in New York statt. An dem globalen Gipfel für Kinder nehmen Politiker, Kinderrechtsaktivisten, prominente Persönlichkeiten, aber auch Kinder und Jugendliche aus der ganzen Welt teil. Erfahren Sie bald mehr!

UN-Geschäftsstelle: Isabel Moner hält eine Rede auf dem Podium.

© UNICEF/UN0146076/Markisz