DIE GLOBALEN ZIELE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

ZUKUNFTSAGENDA FÜR KINDER

Neue Entwicklungsziele 2015: Zukunftsagenda für Kinder

© UNICEF

2015 wurde die Agenda 2030 und die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) verabschiedet. Alle in den Vereinten Nationen vertretenen Regierungen haben sich damit verpflichtet, die globalen Herausforderungen nachhaltig zu lösen. Mit den 17 Zielen will die internationale Gemeinschaft bis 2030 wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung nachhaltig voranbringen und auch für Kinder viel erreichen: sie möchte Armut und Hunger besiegen, vermeidbare Ursachen von Kindersterblichkeit abschaffen, Erde und Umwelt schützen, Ungleichheiten bekämpfen, und allen Kindern den Schulzugang ermöglichen.

Trotz vieler Fortschritte gibt es noch viel zu tun, bis die Ziele erreicht sind. Gerade Kinder aus benachteiligten Gruppen, Kinder in Konflikt- und Krisenregionen und Kinder, die aufgrund von Gewalt oder Folgen von Armut und Klimawandel ihre Heimat verlassen mussten, brauchen dringend mehr Schutz und Unterstützung.

Nachhaltige Entwicklungsziele: Was steckt dahinter?

Nachhaltige-Entwicklungsziele

© United Nations

Was sind eigentlich die „nachhaltigen Entwicklungsziele“, was sollen sie bringen – und warum geht das mich und jeden auf der Welt etwas an? Hier finden Sie die wichtigsten Fragen rund um die nachhaltigen Entwicklungsziele leicht verständlich erklärt.

Welche Bedeutung haben Kinderrechte für die nachhaltigen Entwicklungsziele?

Die nachhaltigen Entwicklungsziele sind untrennbar mit der Umsetzung der Kinderrechte verknüpft. Neben meist offensichtlichen Zusammenhängen, beispielsweise im Bereich Gesundheit, Bildung oder Schutz vor Gewalt, haben Kinderrechte eine direkte Relevanz für die Erreichung aller SDGs – nicht nur für jene, die explizit Kinder ansprechen.

Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung und die UN-Kinderrechtskonvention

Die nachhaltigen Entwicklungsziele sind unmittelbar mit den Artikeln der Kinderrechtskonvention verknüpft.
© UNICEF

So ist beispielsweise bei SDG Ziel 9 zu Innovation, Industrialisierung und Infrastruktur der Zusammenhang zu Kinderrechten zwar nicht auf den ersten Blick offensichtlich, doch auch dieses Ziel steht in direktem Zusammenhang mit der UN-Kinderrechtskonvention. Beispielsweise mit Artikel 29.1., in dem es um den Zugang zu Bildung und die Verpflichtung geht, „die Persönlichkeit, die Begabung und die geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Kindes voll zur Entfaltung zu bringen“ – eine zentrale Grundvoraussetzung, um Innovation zu ermöglichen und zu fördern. Dies zeigt, dass jedes nachhaltige Entwicklungsziel konkrete Verpflichtungen einzelner Artikel der UN-Kinderrechtskonvention adressiert und die Umsetzung von Kinderrechten umgekehrt direkt relevant ist für messbare Fortschritte und das Erreichen der SDGs. 

Ein interaktives Mapping zeigt, dass sich jedes Kinderrecht der UN-Kinderrechtskonvention in den SDGs wiederfindet. Die nachhaltigen Entwicklungsziele stellen demnach einen geeigneten Rahmen für die praktische Verwirklichung der Kinderrechte dar.