© Bundesregierung / Steffen Kugler

UNICEF-Aktionen

Mitmischen und mitbestimmen am Tag der Kinderrechte

Zum internationalen Tag der Kinderrechte ergreifen junge Menschen das Wort in Politik, Medien oder Schulen.

Donnerstag, 21.11.2019, 16:24 Uhr

von Katharina Kesper, Jessica Hanschur  •  0 Kommentare

Alles Gute zum Geburtstag, liebe Kinderrechte

Zum Internationalen Tag der Kinderrechte am 20. November fanden etliche Aktionen statt, um den 30. Geburtstag der Kinderrechte zu feiern. Und zwar überall auf der Welt! Junge Menschen ergriffen das Wort in Politik, Medien oder Schulen. Hier in Deutschland gab es mit tatkräftiger Unterstützung unserer ehrenamtlichen UNICEF-Gruppen tolle Aktionen in Schulen, Rathäusern, Radios und Zeitungen.

Außerdem waren Kinder und Jugendliche bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Frau Büdenbender in Schloss Bellevue zu Gast, um über wichtige Themen aus ihrem persönlichen Umfeld zu debattieren. Und auch der Rest der Welt feierte den "World Childrens Day" und unterstützte die Bekanntmachung der Kinderrechtskonvention und ihre Wichtigkeit. Seht selbst!

Mitreden auf höchster politischer Ebene: Zu Gast in Schloss Bellevue

Mehrere Wochen haben sich 13 Kinder und Jugendliche auf das Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau Elke Büdenbender vorbereitet. Ihr Ziel: Mit ihnen über ihre Erfahrungen mit Engagement, Beteiligung und der lokalen Umsetzung der Kinderrechte sprechen. Julia (17) aus Ostfildern erklärte in Berlin: „Es geht um unser Leben und um unsere Zukunft. Wir wollen mitreden und ernst genommen werden.“

Und das taten der Bundespräsident und Elke Büdenbender auch. Sie hörten aufmerksam zu, diskutierten auf Augenhöhe mit den Kindern und Jugendlichen und versprachen, die Erfahrungen und Ideen der jungen Leute für ihre weitere Arbeit mitzunehmen.

Kids Takeover im Schloss Bellevue.

Da stehen sie alle versammelt: Unsere 13 Kinder und Jugendlichen und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Ehefrau und UNICEF-Schirmherrin Elke Büdenbender.

© Bundesregierung / Steffen Kugler

Große Kinderrechte-Umfrage – 12.000 Teilnehmende!

Eines unserer großen Takeover-Aktionen war es auch, die Ergebnisse der Kinderrechte-Umfrage "My place, my rights - Jetzt rede ich!" an Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Schulleitungen heranzutragen. Im direkten Gespräch mit diesen wichtigen Entscheiderinnen und Entscheidern kann dann über die Ergebnisse gesprochen werden.

In Hamburg zum Beispiel haben sich UNICEF-Engagierte auf den Weg zu Bürgermeister Peter Tschentscher und der Bundestagsabgeordneten Aydan Özoguz ins Rathaus gemacht und ihnen erzählt, was wichtig ist. Zum Beispiel mehr Mitbestimmung in der Schule – insbesondere beim Inhalt des Unterrichts oder auch dem Essen in der Mensa.

KiKA-Sendung zum Tag der Kinderrechte

Einen ganzen Tag lang dreht sich bei KiKA, dem Kinder- und Jugendkanal von ARD und ZDF, alles um den 30. Geburtstag der UN-Kinderrechte. Dafür gab es sogar einen ersten Drehtag vor dem großen Treffen mit dem Bundespräsidenten und unserer Schirmherrin Frau Büdenbender in Schloss Bellevue.

Die Vorbereitungen, das Proben der Statements und auch ganz formelle Regeln, wie zum Beispiel die richtige Ansprache des Bundespräsidenten, wurden geübt und vom KiKA-Kamerateam begleitet. Natürlich war das große Finale dann das Gespräch auf Augenhöhe – die Kinder und Jugendlichen wurden wie Staatsgäste behandelt!

Moderator Ben und vier Kinder beim Vorbereitungsworkshop.
Bild 1 von 3

Zwei Tage vor dem großen Treffen in Schloss Bellevue: Moderator Ben begleitet vier Kinder und Jugendliche bei ihren Vorbereitungen im Workshop.

©  Screenshot KiKA
Der KiKA begleitet die Jugendlichen in Schloss Bellevue.
Bild 2 von 3

Der KiKA ist live mit dabei, als die 13 Kinder und Jugendlichen in Schloss Bellevue zu Gast sind.

© Screenshot KiKA
Im direkten Gespräch mit Bundespräsident und seiner Frau.
Bild 3 von 3

Im Anschluss an das Gespräch beantwortet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gemeinsam mit seiner Frau Elke Büdenbender noch Fragen vom KiKA-Moderator Ben.

©  Screenshot KiKA

Happy Birthday, Kinderrechte!

Prominente, Engagierte und Kolleginnen und Kollegen aus der UNICEF-Bundesgeschäftsstelle – wir alle gratulieren der Kinderrechtskonvention und machen sie gemeinsam noch bekannter.

Alexander Gerst: Happy Birthday, Kinderrechte!
Bild 1 von 6

"Jedes Kind auf der Welt hat ein Recht auf Bildung – es sollte lernen und zur Schule gehen können! Nur so kann Armut und Chancenungleichheit langfristig bekämpft werden!", Alexander Gerst.

© Alexander Gerst / ESA
Ehrenamt Nürnberg: Happy Birthday, Kinderrechte.
Bild 2 von 6

Die ehrenamtliche UNICEF-Gruppe in Nürnberg feiert den Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention mit Luftballon-Herzen und ganz viel digitalem Konfetti.

© UNICEF Nürnberg
UNICEF in Köln: Happy Birthday, Kinderrechte!
Bild 3 von 6

Das Presseteam von UNICEF Deutschland gratuliert den Kinderrechten mit Seifenblasen und Partyhüten.

© UNICEF
Julien Bam: Happy Birthday, Kinderrechte!
Bild 4 von 6

"In Bangladesch ist mir eines klar geworden: Kinderrechte bleiben oft links liegen. Die Bedingungen der Kinder sind oft katastrophal – Jedes Kind hat ein Recht auf Kindheit. UNICEF ist dafür da, dass dieses Recht Wirklichkeit wird!", Julien Bam.

© Julien Bam
UNICEF-Hochschulgruppe Bremen: Geburtstagsparty für die Kinderrechte.
Bild 5 von 6

Happy Birthday, Kinderrechte aus Bremen.

© UNICEF Bremen
UNICEF in Köln: Wir lassen die Kinderrechtskonvention hochleben.
Bild 6 von 6

Hoch sollen sie leben, hoch sollen sie leben, dreimal hoch! Am 20.11. lassen wir die UN-Kinderrechtskonvention besonders hochleben.

© UNICEF

Unsere Engagierten haben den Tag der Kinderrechte gerockt

In allen Ecken Deutschlands fanden UNICEF-Aktionen rund um die Kinderrechte statt. Ob auf der Straße, im Fernsehen oder in Social Media – die UNICEF-Gruppen haben die Kinderrechte überall bekannt gemacht. Die UNICEF-Gruppen in Mannheim und Berlin ließen sogar Gebäude und Bären in UNICEF-Blau erstrahlen. Wir haben eine kleine Auswahl der Instagram-Stories unserer Engagierten zusammengestellt.

Köln: Kinderrechtskonvention verteilen im Hauptbahnhof.
Bild 1 von 6

Die UNICEF-Engagierten aus Köln verteilten die UN-Kinderrechtskonvention im Hauptbahnhof.

© UNICEF Köln
Mannheim: Kinder übernehmen eine Sendung von RTL.
Bild 2 von 6

In Mannheim haben Kinder eine ganze Sendung von RTL Regionalprorgramm übernommen.

© RON TV / RTL Regionalprogramm
Mannheim: Der Wasserturm erstrahlt in UNICEF-Blau für die Kinderrechte.
Bild 3 von 6

Der Mannheimer Wasserturm ganz in UNICEF-Blau für die Kinderrechte.

© UNICEF Mannheim
Berlin: Der Buddy-Bär in blau für die Kinderrechte.
Bild 4 von 6

Der Buddy-Bär ebenfalls ganz in blau – damit setzt die UNICEF-Gruppe Berlin ein sichtbares Zeichen für die Kinderrechte.

© UNICEF Berlin
Potsdam: Mit Luftballons für die Kinderrechte.
Bild 5 von 6

Unsere UNICEF-Gruppe Potsdam feierte den Geburtstag der Kinderrechte mitten in der Stadt mit Luftballons.

© UNICEF Potsdam
Bremen: Geburtstagsparty für die Kinderrechte.
Bild 6 von 6

Party, Party, Party in Bremen. Genau so sollte ein richtiger Geburtstag aussehen.

© UNICEF Bremen

Schulen in ganz Deutschland führen Kids Takeover durch

Mehr als 200 Schulen in ganz Deutschland führten Kids Takeover durch. 15.000 Schülerinnen und Schüler nahmen an Kinderrechtsaktionen teil – von Kinderrechte-Demos über Kinderrechte-Unterrichtsstunden bis hin zu Diskussionen mit Politikerinnen und Politikern über die Ideen und Wünsche von Kindern.

Die Ergebnisse der UNICEF-Umfrage "My place, my rights – Jetzt rede ich!" wurde dabei in vielen Schulen als Diskussionsgrundlage genutzt. So werden Schülerinnen und Schüler der Grundschule an der Bäke in Berlin die Umfrageergebnisse mit der Bezirksbürgermeisterin diskutieren und damit neuen Schwung in die Schulentwicklung bringen und aktuelle Fragen und Sorgen der Kinder aufgreifen.

Kinder haben Plakate mit Kinderrechten gebastelt.
Bild 1 von 3

In Karlsruhe gab es eine gigantische Demo: Auf selbst gebastelte Plakate schrieben Kinder ihre Herzenswünsche für die Kinderrechte.

© privat
In Karlsruhe gab es eine Demonstration für die Kinderrechte.
Bild 2 von 3

Mit Megakrach für die Rechte von Kindern zog sich der Zug aus über 500 Kindern durch die Karlsruher Innenstadt.

© privat
Schüler der Bergschule Gera lernen die Kinderrechte kennen.
Bild 3 von 3

In der Bergschule in Gera haben die Schülerinnen und Schüler die UN-Kinderrechtskonvention kennengelernt und den "Kinderrechte-Pass" erhalten.

© Bergschule Gera

Sarah und Jasmin im Radio

Zu Besuch im Domradio in Köln: Sarah und Jasmin vom UNICEF-JuniorBeirat haben über die große Kinderrechte-Umfrage "My place, my rights - Jetzt rede ich!" gesprochen.

Sarah und Jasmin beim Interview im Domradio

Sarah (l.) und Jasmin (r.) mit Moderator Martin Bornemeier bei ihrem Interview zum Tag der Kinderrechte im Domradio.

© Regeniter

"Kinder haben einen ganz anderen Blick auf die Welt, als Erwachsene – sie wissen selber am allerbesten, was sie brauchen, um gut aufwachsen zu können", erklärt Sarah im Interview. 

Jasmin ergänzt: "Kinder müssen mehr mitreden, denn sie haben gute Ideen und viele Vorschläge, wie man diese Welt verbessern kann. Die Kinder müssen ja nicht alleine entscheiden, aber doch besser mit den Erwachsenen gemeinsam."

Hier gibt es das ganze Interview der beiden noch einmal zum Nachhören:

Die Kinderrechte in den Medien

Viele Medien haben uns durch ihre Berichterstattung geholfen, auf den Tag der Kinderrechte aufmerksam zu machen. Gute Erklärstücke und Informationen zu der UN-Kinderrechtskonvention helfen uns, eine größere Bekanntheit dafür zu erlangen. Besonders hilfreich ist es, dass viele der "großen" Medien, sogenannte Leitmedien, ihre Nachrichten in sozialen Netzwerken abbilden.

FB_ZDF heute
Bild 1 von 3
Insta_zdfheute
Bild 2 von 3
FB_kika
Bild 3 von 3

Die ganze Welt feiert Kinderrechte – und macht blau!

Unter der internationalen Aktion #turntheworldblue wurden zum Tag der Kinderrechte am 20. November auf der ganzen Welt bekannte Gebäude blau angestrahlt. Gemeinsam setzen alle Länder ein Zeichen für die Einhaltung der Kinderrechte!

Petra in Jordanien ist blau erleuchtet.
Bild 1 von 6

Die berühmte Felsenstadt Petra in Jordanien ist zum Tag der Kinderrechte blau erleuchtet.

© UNICEF/UNI227303
Die Al Noor Moschee in Christchurch in Neuseeland erstrahlt blau.
Bild 2 von 6

Die Al Noor Moschee in Christchurch in Neuseeland erstrahlt blau als ein Symbol der Einheit.

© UNICEF/UN0345965/Donnell
Die Brücke über den Bosporus in Istanbul ist blau illuminiert
Bild 3 von 6

Auch die große Brücke über dem Bosporus in Istanbul ist blau illuminiert und Teil der Aktion #turntheworldblue.

© UNICEF/UN0346385
Der Friedenspalast in Den Haag ist ebenfalls blau angestrahlt.
Bild 4 von 6

Der Friedenspalast in Den Haag ist ebenfalls blau angestrahlt.

© UNICEF/UN0346522/Schoonewille
Das Parlament in Äthiopien erstrahlt in blau.
Bild 5 von 6

Das Parlament in Äthiopien erstrahlt in blau und möchte damit die Unterstützung der Kinderrechtskonvention zeigen.

© UNICEF/2019/ZerihunSewunet
Der Rashtrapati Bhavan in Indien erstrahlt ebenfalls blau.
Bild 6 von 6

Der Rashtrapati Bhavan, der Präsidentenpalast in Indien, erstrahlt ebenfalls blau für den Tag der Kinderrechte.

© UNICEF/UN0347236/Hajra

Am 20.11. feiern wir den internationalen Tag der Kinderrechte und gleichzeitig den 30. Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention!

Auf unseren Social-Media-Kanälen ist zum 30. Geburtstag der Kinderrechte viel passiert! Sie können alle Beiträge auf TwitterFacebook und Instagram unter dem Hashtag #30JahreKinderrechte verfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln. Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

0  Kommentare