Laura Boushnak, Palästina

Jemen: Ich lese, ich schreibe


Ein jemenitisches Sprichwort lautet: Ein Mädchen verlässt ihr Haus nur zwei Mal – wenn es heiratet, und wenn es stirbt. Im Jemen als Frau geboren zu werden, bedeutet: Die Chancen, in eine öffentliche Schule zu gehen, lesen und schreiben zu lernen, sind gering. Laut UNICEF wird jedes dritte Mädchen in Jemen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet.

Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 1 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 2 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 3 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 4 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 5 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 6 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 7 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Jemen: Ich lese, ich schreibe | © Laura Boushnak/Rawiya Collective
Bild 8 von 8 © Laura Boushnak/Rawiya Collective

Klicken Sie zur Vollansicht auf ein Bild

Auch Stammestraditionen spielen dabei eine Rolle – und die Auffassung, dass eine junge Braut leichter zu einer gefügigen Ehefrau geformt werden kann. Diese Einstellungen resultieren auch aus der großen Armut, die das soziale Leben, besonders auf dem Land, prägt. 42 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze, 18 Prozent in totaler Armut. So müssen Mädchen viele Hürden überwinden auf dem Weg zu mehr Bildung und Selbstbestimmung.

Das Projekt der palästinensischen Fotografin Laura Boushnak dokumentiert die ersten kleinen Freiheiten junger jemenitischer Schülerinnen.

Biografie: Laura Boushnak (Rawya Collective)

UNICEF-Foto des Jahres Laura Boushnak

Laura Boushnak is a Kuwaiti-born Palestinian photographer. Her work ranges from conflict photography to pictorial storytelling. After completing a BA in sociology at the Lebanese University, Boushnak began her photography career covering news for the Associated Press in Lebanon. She later worked as a photo editor and photographer for Agence France-Presse (AFP) at its Middle East hub in Cyprus and its headquarters in Paris.

Her nine-year wire service experience included covering hard news in conflicts such as the war in Iraq and the 2006 Israel-Hezbollah war. Her photographs have been published in the New York Times, The Guardian, The National Geographic, Le Monde and many more.

Since 2008 Laura has been working as a freelance photographer, devoting more time to her long-term projects, with a special focus on Arab women and education. Her photos have been exhibited at museums and galleries in New York, Mumbai, Thessaloniki, Beijing, Cairo, Noorderlecht, Dubai, Aleppo, Manama, Nicosia, Derby, Beirut, Oslo and Sarajevo.
In 2013 she was the overall winner of the Terry O’neil Photography award in the UK. She also received the Peace Media Award from the Peace x Peace organization in Washington, DC in 2011.

Her work “I Read I Write: Egypt- Illiteracy” series was acquired by the British Museum in 2012.
Boushnak co-founded RAWIYA collective, which brings together the work and experience of female photographers from the Middle East. She is represented by Sana Gallery in Singapore.

Mehr zum Thema

Kein Einzelfall: Zwangsheirat von Nada aus Jemen
Ein junges Mädchen aus Jemen sorgte 2013 für Wirbel: Nada berichtete auf Youtube, wie sie von ihren Eltern weglief, um einer Zwangsheirat zu entgehen.
Let us Learn
Gemeinsam mit UNICEF gründete das Ehepaar Susan und Stefan Findel eine Initiative, die Bildung für besonders benachteiligte Kinder in fünf Ländern fördert.
Uganda: Mit Solarcomputern in die Zukunft
Bildung ist der Schlüssel, um Jugendlichen Perspektiven zu geben. Mit Ihrer Hilfe fördert UNICEF die Grundbildung und nutzt gezielt innovative Wege.