Christian Werner, Deutschland

Irak: Das Schicksal der Jesiden

Der Winter im Irak steht bevor. In Zelten, auf der Straße, in den Rohbauten unfertiger Häuser, in den Trümmern zerstörter Gebäude haben die vor den Schlächtern des „Islamischen Staates“ geflohenen Jesiden-Familien eine provisorische Bleibe gefunden. 

Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 1 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 2 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 3 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 4 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 5 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 6 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 7 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 8 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 9 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 10 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 11 von 12 © Christian Werner/laif
Irak: Das Schicksal der Jesiden | © Christian Werner/laif
Bild 12 von 12 © Christian Werner/laif

Klicken Sie zur Vollansicht auf ein Bild

Wir sind hier in Zacho, wohin sich zeitweise allein 8000 Jesiden geflüchtet haben. Eine katastrophale Situation auch für die Kinder, die unter Kälte und quälender Enge, unter Lebensmittelmangel, bakterienverseuchtem Trinkwasser und fehlenden Sanitäranlagen ganz besonders zu leiden haben. Und unter der Angst, den traumatischen Erfahrungen dieser kurdisch sprechenden religiösen Minderheit, unter der der „IS“ mit Massakern wütet, wo immer es ihm möglich ist.

Für den 1987 in Hannover geborenen Fotograf Christian Werner war der hier ausgezeichnete Bericht nicht die erste Fotoreportage aus dem Irak. Er hat dort 2012 auch in Hospitälern fotografiert – und auch dort schon das unermessliche Leid der Kinder in einem vom Krieg zerfetzten Land.

Biografie: Christian Werner (Agentur laif)

Christian Werner: UNICEF-Foto des Jahres

Christian Werner is a freelance multimedia/photojournalist based in Nordstemmen/Germany. As a teenager he developed his interest in photography while traveling to foreign countries. In 2014 he graduated the photojournalism & documentary photography course at the University of Applied Sciences in Hannover.

His main interests are social diversity and global political issues. The area of interest is mainly the arabic world and culture. Chris worked in various countries in Asia, Africa, Eastern Europe and South America. His work has been exhibited internationally. He welcomes assignments local and overseas.
Since 2012 Christian is represented by agency laif.

Vita
1987 – born in Hannover
2007 – final secondary-school examinations
2008 – seven-month practical course at the photography department of the newspaper „Neue Presse“, Hannover
2009 – begin of photojournalism study at the University of Applied Sciences in Hannover
2012 – represented by agency laif
2012 – four-month practical course at the photography and multimedia department of the magazine „DER SPIEGEL“, Hamburg
2014 – graduation of photojournalism & documentary photography at the University of Applied Sciences, Hannover

Awards
2012, “BEST PORTFOLIO”- competition, 3rd, Freundeskreis des Hauses der Photographie e.V.
2012, UNICEF Photo of the Year, Honorable Mention, UNICEF
2013, Canon ProfiFoto Award 13/1, winner, Profifoto
2013, PDN photo annual, winner, Pdn photo annual
2013, px3 Prix de la Photographie Paris, gold medal, px3
2013, brennpunkt AWARD, winner, brennpunkt
2013, American Aperture Awards, 2 x winner, ax3
2013, dpa news talent, 2nd, dpa news talent
2013, Axel-Springer-Preis, finalist, Axel-Springer-Preis
2013, Alexia Foundation Professional Grant, finalist, Alexia Foundation
2013, Eugene Smith Grant, finalist, Eugene Smith Memorial Fund
2013, Kindernothilfe Medienpreis, winner, Kindernothilfe
2013, Felix Schoeller Photo Award, nominated, FSPA
2013, PIC Förderpreis, winner, PIC-Verband
2013, JGS Photography Contest, runner-up, Forward Thinking Museum
2013, 68th College Photographer of the Year, gold + bronze medal, CPOY
2013, Fellowship 14, Commendation Award, Silver Eye Center for Photography
2014, Sony World Photography Award, shortlisted, WPO
2014, CNN Journalist Award, winner, CNN Journalist Award
2014, Magnum Foundation Emergency Fund, Grantee, MFEF
2014, px3 Prix de la Photographie Paris, bronze medal, px3
2014, Kontinent Awards, official selection, Kontinent Awards

Various national and international Exhibitions & Screenings

Mehr zum Thema

Nothilfe im Irak
Die Kämpfe im Irak sind zum Stoppen gekommen, aber die Kinder brauchen weiter unsere Hilfe. Viele sind verletzt, mangelernährt und krank. UNICEF versorgt sie mit Trinkwasser, verteilt Hilfspakete, richtet Notschulen ein.
3. Platz: Brent Stirton – Eine Befreiung aus der Dunkelheit
Unbeschreibliches Glück spiegelt sich in den Bildern. Der südafrikanische Fotograf Brent Stirton begleitete von Geburt an blinde Kinder in Indien, die nach einer Operation zum ersten Mal sehen können.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury sechs Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Kenia, Spanien, Moldawien, Iran und den USA.