Aitor Lara, Spanien

Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes


Sie haben sie nicht verursacht, aber sie büßen: Auch in Spanien hat eine Wirtschaftskrise Kinder in die grauen Abseiten des Lebens rutschen lassen. Das zeigt sich etwa in einigen Stadtteilen Sevillas, in schäbigen Quartieren, zwischen trostlosen Mauern. Und es zeigt sich in den Gesichtern, in denen Wut zu lesen ist, Scham, auch Fassungslosigkeit.

Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 1 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 2 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 3 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 4 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 5 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 6 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 7 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 8 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)
Spanien: Aus dem Hinterhof eines sonnigen Landes | © Aitor Lara (für Save the Children)
Bild 9 von 9 © Aitor Lara (für Save the Children)

Klicken Sie zur Vollansicht auf ein Bild

Dauerhafte Armutserfahrung: Auch im vergleichsweise wohlhabenden Europa und selbst in Deutschland gehört sie zu den Biographien von vielen Kindern in jenem Jahr, in dem die UN-Kinderrechtskonvention ihren 25. Geburtstag feiert.

Der 1974 im spanischen Baracaldo geborene Aitor Lara startete seine Fotografenkarriere 1999 und hat unter anderem in Afrika, auf Kuba, in Indien und Usbekisten gearbeitet. Der Lage der Kinder im Armutsspanien der Gegenwart ist er im Auftrag von „Save the Children“ nachgegangen.

Biografie: Aitor Lara (für Save the Children)

UNICEF-Foto des Jahres Aitor Lara

Born in 1974, Spain.

He addresses issues related to sociocultural values, identity and anonymity, suggesting ways to interpret contemporary realities. He has worked in differents countries bringing to light the anthropological dimensions of social minorities such as indigenous peoples, sex workers, etc.

His professional career began in 1999 upon receiving the photography award from Spanish gallerist Juana de Aizpuru, and showing his work in international photography fairs such as ARCO and ParisPhoto.

In 2004, he receives the research grant Ruy de Clavijo from the Casa Asia program of the Ministry of Foreign Affairs of Spain to carry out a project in Uzbekistan. This work resulted in the publication of the book Tower of Silence in 2008. He also published the book Maestranza, a photographic report about the bullring of Seville. This work was exhibited in large format in the facade of the FNAC building in Seville.

In 2010, he participated in the OjodePez Photo Meeting Barcelona. He has published in magazines such as NewsWeek, CNN, NBC, Financial Times, OjodePez or Vokrug Sveta. In 2012, he published the book Ronda Goyesca edited by La Fábrica.

In 2013 he carried out an assignment by Save the Children to document the situation of Children in Poverty in Spain and he also received the Endesa Art Grant to carry out the project Dragoman. In 2014 he received the PhotoEspaña OjodePez Award of Human Values.

Mehr zum Thema

UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Industrieländern
In Deutschland haben sich die Lebensbedingungen für Kinder verbessert. Trotzdem ist jeder siebte Jugendliche eher unzufrieden.
Kosovo: Förderung für Roma-Kinder
Mit Ihrer Hilfe kann UNICEF Roma-Kinder fördern und ihnen helfen, in der Schule Erfolg zu haben – denn Bildung ist das wichtigste Sprungbrett in ein besseres Leben.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury sechs Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Kenia, Spanien, Moldawien, Iran und den USA.