Kosovo: Flüchtlingskinder unterstützen

KOSOVO: LICHTBLICK FÜR ROMA-KINDER

MIT BILDUNG AUS DEM ABSEITS

„Schule ist schön“, schreibt Gjejlane, 10, schlicht auf einen Zettel. Mit Schule meint das gehörlose Mädchen das UNICEF-Bildungszentrum. Hier kann sie jeden Tag lernen und spielen und erhält speziellen Förderunterricht für Gehörlose. Es ist nur eine kleine Blockhütte aus Holz, aber es ist ein warmer Ort, sauber und hell. Die Stimmung ist fröhlich und ausgelassen, Kinder lachen, toben, spielen unbeschwert. Für die Mädchen und Jungen ein Lichtblick im trostlosen Flüchtlingslager Leposavic.

Roma-Kinder brauchen Chancen

Roma, Ashkali und Kosovo-Ägypter, kurz Roma, gehören überall in Europa zu den am stärksten ausgegrenzten Volksgruppen. Sie leben meist am Rande der Gesellschaft, schon die Kinder werden gemieden und kaum gefördert. Besonders schlimm ist die Situation im Kosovo. Nach den Bürgerkriegen leben hier bis zu 45.000 Menschen in Armenvierteln und Notlagern.

Kosovo: Ein Junge aus Pristina liest in einem Schulbuch

© UNICEF/Giacomo Pirozzi

Schützen Sie Kinder vor Gewalt und Ausbeutung!

Angst und Verzweiflung prägen den Alltag von Kindern, die als Arbeiter ausgebeutet, in Konflikten und Notsituationen traumatisiert oder missbraucht werden. Sie können dafür sorgen, dass diese Kinder gesetzlichen Schutz und professionelle Hilfe bekommen!

Euro
Kinderschutz

So kann UNICEF helfen

  • Bildungsangebote für Kinder: UNICEF unterstützt in Leposavic, in Roma Mahala und weiteren Roma-Vierteln Betreuungsangebote für Kinder im Kindergartenalter. In Gemeindezentren unterstützen Helfer Schulkinder bei den Hausaufgaben und beim Erlernen der serbischen Sprache. Die Kinder spielen und singen gemeinsam oder treiben Sport. UNICEF stattet die Kinder mit Schulmaterial aus und schult die Betreuer. In Bildungskursen können auch die Eltern Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. UNICEF bringt sie mit Lehrern und Gemeindevertretern zusammen, um Vorurteile abzubauen und sich gemeinsam für die Kinder einzusetzen.
  • Gesundes Essen und Betreuung: Für alle Kinder in Leposavic, die an den Bildungsangeboten teilnehmen, stellt UNICEF täglich ein gesundes Mittagessen und Obst bereit. Die zusätzlichen Nährstoffe sind besonders wichtig für Kinder, die von Bleivergiftungen betroffen sind. Ein Psychologe hilft den Familien im Lager, Entwicklungsstörungen ihrer Kinder zu erkennen und sie zu fördern. Freiwillige Helfer aus der Roma-Gemeinde besuchen die Familien regelmäßig. Sie klären auch über Hygiene und gesundheitliche Gefahren auf.
  • Aufklärung und Eingliederung: In Regionen, in denen viele Roma und andere benachteiligte Gruppen leben, klärt UNICEF über ihre schwierige Situation auf und macht Hilfsangebote bekannt. UNICEF schult freiwillige Helfer sowie Mitarbeiter von Gesundheitsstationen und stattet sie mit Informationsmaterial aus. Wir helfen den lokalen Behörden, Aktionspläne zur Wiedereingliederung von Roma-Familien zu entwickeln. So sollen die Familien im Leposavic-Lager schnell umziehen können. UNICEF hilft auch in ihren neuen Wohnvierteln, Bildungsangebote zu schaffen und die medizinische Versorgung zu verbessern.

Unterstützen Sie weitere Kinderschutz-Projekte

Möchten Sie Projekte wie dieses fördern? Spenden Sie jetzt. Stellen Sie sicher, dass seelische und körperliche Gewalt sowie die Ausbeutung von Kindern bekämpft wird.

WEITERE THEMEN

Rumänien: UNICEF-Mitarbeiterin mit Roma-Kindern

Rumänien: Schule für Roma-Kinder

Rund eine Million Roma-Kinder leben in Rumänien. Schon in jungen Jahren sind sie benachteiligt. UNICEF ermöglichte ihnen Grundbildung. Weiterlesen


Ukraine: Kampf gegen Aids

Ukraine: UNICEF schützt Straßenkinder vor HIV/Aids

Helfen Sie mit, dass wir mehr Kinder in der Ukraine vor den Gefahren der Straße und vor dem tödlichen Virus schützen können. Weiterlesen


Kinderarbeit in Ecuador

Ecuador: Kinder vor Gewalt schützen

Gewalt ist an der Tagesordnung in Ecuador. Weit über die Hälfte der Kinder zwischen fünf und elf Jahren wird geschlagen und körperlich bestraft. Das will UNICEF mit Ihrer Hilfe ändern. Weiterlesen