DANIELE VITA, ITALIEN

ITALIEN: DIE RAGAZZI VON CATANIA

Catania, Sizilien. In den „sozialen Brennpunkten“ dieser Stadt sind die Schulabschlussraten gering und ist die Kriminalitätsrate hoch. Von Diebstahl und Drogen-Dealerei leben hier viele Jugendliche, unterstützen ihre Mütter damit, wenn die Väter „attaccato“ sind, also im Gefängnis sitzen.

Der Familienzusammenhalt ist eng – und hat eine Verwandtschaft, wie der italienische Fotograf Daniele Vita sagt, zu den „Respekt“-Gesetzen der hier immer noch lebendigen Mafia-Kultur; einem fast schon „normalen“ Leben zwischen Freiheit und Gefängnis.

Vita hat Jugendliche aus berüchtigten „Quatteri“, Nachbarschaften, beim Erproben des Erwachsenseins begleitet: Zehn- bis 15-Jährige, die sich an den Cliffs am Meer treffen, um Vieles zum ersten Mal auszuprobieren: erste Zigaretten, erste Drogen, erste Küsse, ersten Sex. Gewalterfahrungen haben sie oft schon hinter sich, manche hatten auch schon eine Waffe in der Hand – und sind zugleich noch Kinder. Mitschwimmen wollen sie – aber wohin?

Der Fotograf: Daniele Vita, Italien

Portrait: Daniele Vita

© Francesco Galli

Daniele Vita, 1975 bei Viterbo in der Toskana geboren, hat noch während des Studiums der Soziologie und Anthropologie die Fotografie für sich entdeckt. Zu seinen Themen, durchgehend in Schwarz-Weiß fotografiert, gehörten das Leben von Migranten in Rom und die Flüchtlingsinsel Lampedusa. 

Vita befasst sich vor allem mit dem Süden Italiens, der Heimat seines Vaters, wo er gegenwärtig auch lebt. Für eine Reportage über die Prozessionen der „Heiligen Woche“ auf Sizilien erhielt Vita bereits 2019 eine „ehrenvolle Erwähnung“ beim „UNICEF-Foto des Jahres“ sowie weitere Auszeichnungen. Vita ist regelmäßig auf großen Foto-Festivals vertreten. 

UNICEF-FOTO DES JAHRES 2020