UNICEF hilft Kindern in der Elfenbeinküste

Die Drei strahlen übers ganze Gesicht: Endlich wird in ihrem Dorf eine neue Schule gebaut. Bald ist sie fertig – und die Vorfreude wächst. Rund zwei Millionen Mädchen und Jungen in der Elfenbeinküste gehen nicht zur Schule. Um mehr Raum für Bildung zu schaffen, hat UNICEF ein innovatives Projekt gestartet: Aus recyceltem Plastik werden Ziegel produziert. Daraus wiederum baut UNICEF mit seinen Partnern vor Ort Schulen.

In der Elfenbeinküste lebt noch immer ein großer Teil der Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Viele Kinder haben nicht genug zu essen und kein Geld für den Arztbesuch. Ein hoher Prozentsatz der Kinder schließt nicht die Grundschule ab. Manche der Kinder müssen arbeiten, um ihre Familien finanziell zu unterstützen. Noch dazu ist die Kindersterblichkeit hoch. Mit unseren Bildungs- und Gesundheitsprojekten schaffen wir die Grundlage für eine bessere Zukunft der Kinder.


Lesetipps zur Elfenbeinküste
Living Schools in Malawi
Klimaschulen der Zukunft

Die "Living Schools" in Malawi sind außergewöhnliche Schulen: Umweltunterricht im Schulgarten, Solarenergie für sauberes Wasser, Schüler-Partizipation und E-Learning sind Teil ihres Konzepts. UNICEF-Helfer, Lehrer und Schüler berichten live per Smartphone über den Schulalltag.

Zu den Living Schools