UNICEF hilft Kindern in Bolivien

Jungen und Mädchen lernen gemeinsam? In Bolivien ist das nicht selbstverständlich. Viele Schulen sind zu weit weg. Und der Unterricht findet meist auf Spanisch statt – zu schwierig für Kinder mit indigenen Wurzeln. Viele Kinder haben auch keine Zeit für die Schule, weil sie arbeiten müssen. Diese beiden helfen ihren Eltern auf einer Zuckerrohrplantage.

In Bolivien sind über die Hälfte der Familien sehr arm. Vor allem Mädchen müssen mitverdienen. Auf dem Land können mehr als die Hälfte der Erwachsenen nicht lesen und schreiben. UNICEF hilft beim Einrichten zusätzlicher Schulen und sorgt für zweisprachigen Unterricht. Bildungschancen und bessere Versorgung helfen den Kindern, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und der Armut zu entkommen.

Lesetipps zu Bolivien