Poster mit Abdrücken 2022

#REDHANDDAY

heute, am Internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldat*innen, bitten wir Flensburger Politiker*innen darum, sich dafür einzusetzen, dass der Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten endlich aufhört!

Denn dies ist eine schwere Verletzung der Kinderrechte: Kinder werden zu Gewalttaten gezwungen und sind Zeug*innen von solchen. Sie werden getötet, verletzt, verstümmelt, seelisch und sexuell missbraucht. Das ist lebensbedrohlich und schadet Kindern und ihrer Entwicklung extrem.  

Werden Kinder freigelassen und oder können fliehen, kämpfen sie oft mit Albträumen, aggressivem Verhalten, ihre Gedanken kreisen um das Erlebte und sie leiden unter Angstzuständen. Wenn körperliche Verletzungen und seelische Wunden nicht beachtet werden, können sie lebenslange Auswirkungen haben – ob in Form von körperlichen Einschränkungen oder psychischen Belastungen. Doch es gibt leider noch immer nicht ausreichend Hilfen und Unterstützung für diese Kinder.

Psychische Gesundheit ist entscheidend für die gesunde Entwicklung von Kindern, wird aber oftmals übersehen oder nicht berücksichtigt, da die fragilen Gesundheitssysteme bereits Schwierigkeiten haben, den grundlegenden Bedarf an medizinischer Versorgung abzudecken. 

Bitte machen Sie sich dafür stark, dass diese schwere Kinderrechtsverletzung endlich ein Ende hat. Seit 2005 wurden 266.000 schwere Kinderrechtsverletzungen dokumentiert. Die Dunkelziffer ist weitaus höher.

Überall auf der Welt fordern Menschen mit roten Handabdrücken, dass es keine Kindersoldat*innen mehr geben darf. Auch wir in der AG Flensburg bekennen Farbe und posten die ganze Woche schon Informationen in den Sozialen Medien. Heute am 12.2. gehen Schreiben an Flensburger Politiker*innen mit der Forderung: der Einsatz von Kindersoldat*innen muss endlich aufhören! 


Kindersoldaten in Afrika & weltweit ► Alle Fakten auf einen Blick | UNICEF