REISETAGEBUCH KONGO: MARIA VON WELSER AUF RECHERCHEREISE

REISEBERICHT DER STELLVERTRETENDEN UNICEF-VORSITZENDEN

März 2014 - Im Zusammenhang mit umfangreichen Recherchen für ihr neues Buch „Wo Frauen nichts wert sind – vom weltweiten Terror gegen Mädchen und Frauen“ macht sich Maria von Welser auf den abenteuerlichen Weg in eines der ärmsten Länder der Welt – die Demokratische Republik Kongo.

Ihre Recherchen führen die Journalistin und Publizistin zunächst in die Hauptstadt der Provinz Süd Kivu, nach Bukavo. Hier will sie Frauen und junge Mädchen treffen und im persönlichen Gespräch erfahren, wie sie in den Bürgerkriegswirren als Kindersoldatinnen und sexuelle Sklavinnen von Lagerkommandanten um ihr Überleben gekämpft haben, bevor sie durch UNICEF und die Partnerorganisation BVES die Chance auf einen Neubeginn und ein Leben in Sicherheit bekommen haben.

Lesen Sie hier das Reisetagebuch aus dem Kongo

Tag 1: Wenn Mädchen schießen müssen und vergewaltigt werden
Es ist ja immer ein großer Unterschied: Du liest über ein Land, die Probleme der Kinder, der Frauen. Die Gewalt der Soldaten und Rebellen. Aber wenn Dir die Opfer gegenüber sitzen, wenn Du in vollkommen tote Kinderaugen siehst - dann bist Du mittendrin. Weiterlesen

Tag 2: Bittere Erkenntnis: Die Gewalt gegen Frauen nimmt zu
Es sind nur acht Kilometer, auf löchrigen Wegen, hinauf in die Berge oberhalb von Bukavu: hier liegt Panzi, das berühmte Krankenhaus nur für Frauen und Kinder, die Vergewaltigung und andere schlimmste Formen sexueller Gewalt erlebt haben. Weiterlesen

Tag 3: Ciriri-Klinik: Hoffnung für Frauen und Kinder
Drei Frauen, drei Babys - alle in einem ganz normalen Klinikbett? Wie geht das? Tatsache ist: Die Ciriri-Klinik hoch in den Bergen über Bukavu im Ostkongo platzt aus allen Nähten. Weiterlesen

Tag 4: Kongo: Reiches Land - arme Bevölkerung
„Es ist nur eine Stunde entfernt, und auch auf guten Straßen zu erreichen." Gemeint ist ein Dorf an den Berghängen in Süd-Kivu. Hoch über dem See und immer wieder das Ziel der Überfälle von Rebellen. Hier treffe ich die beiden Frauen Risiki und Isabella. Weiterlesen