HILFSPROJEKTE IM KONGO

UNICEF im Kongo: Zwei Kinder vor einem UNICEF-Auto

Was mögen diese Kinderaugen schon gesehen haben? Viele Mädchen und Jungen in der Demokratischen Republik Kongo kennen kaum etwas anderes als Hunger, Krieg und Vertreibung. Wieder Vertrauen zu fassen ist schwer, aber wir sind an der Seite der Kinder – und geben ihnen Nahrung und Wasser sowie durch Bildungs- und Kinderschutzprogramme wieder Perspektiven.

Trotz seines Reichtums an Rohstoffen ist die Demokratische Republik Kongo eines der ärmsten Länder der Welt. Immer wieder flammen brutale Konflikte und Hungerkatastrophen auf. Gezielte Gewalt gegen Kinder und Frauen gehört zur Kriegstaktik und hinterlässt tiefe Wunden. UNICEF gibt den Kriegskindern wieder Hoffnung: Entführte und vergewaltigte Mädchen werden medizinisch und psychosozial betreut, ehemalige Kindersoldaten können mit Bildungsangeboten neu anfangen, und der anhaltenden Hungerkrise tritt UNICEF mit Ernährungsprogrammen entgegen.

SO HELFEN SIE KINDERN IM KONGO

„Wir können Kinderleben retten, und wir müssen es jetzt tun“, sagt Gianfranco Rotigliano, der Leiter von UNICEF in der Demokratischen Republik Kongo. Hunderttausende Kinder sind durch die Folgen des Bürgerkriegs und der bewaffneten Konflikte in Lebensgefahr. Insgesamt sind Millionen Menschen im Kongo mangelernährt und auf humanitäre Hilfe und Hilfsgüter angewiesen – die meisten von ihnen Kinder. Insbesondere in der Region Kasai ist die Lage für Kinder und Familien katastrophal.

Kongo: Eine Mutter füttert ihr mangelernährtes Kind mit Brei.

© UNICEF/UN0156377/Dubourthoumieu

Im Nordwesten des Landes ist jetzt auch noch die sehr ansteckende und gefährliche Krankheit Ebola ausgebrochen. Da es für Ebola noch keine Heilung gibt, ist es lebenswichtig, einer Ansteckung vorzubeugen. Wir haben zusammen mit der kongolesischen Regierung und Partnern Hunderte Helferinnen und Helfer mobilisiert. Sie informieren Kinder und Familien über die Gefahren von Ebola und über wirksame Maßnahmen zum Schutz, zum Beispiel Hygiene-Maßnahmen und Impfungen. Wir stellen auch Hilfsgüter wie Seife, Plastikplanen, Eimer und Chlor zur Wasserreinigung zur Verfügung. 

Gesundheitshelfer im Kongo bereiten sich auf ihren Einsatz vor.

© UNICEF/UN0209048/Naftalin

Wir benötigen Ihre Spende für den Kongo, um diese Menschen weiter versorgen zu können. Bitte helfen Sie jetzt!

Spenden Sie für Kinder im Kongo

Wir sind seit Jahren vor Ort im Kongo. Seit Anfang 2017 wurden bereits 71.500 lebensbedrohlich mangelernährte Kinder mit therapeutischer Spezialnahrung (wie Erdnusspaste oder Spezialmilch) behandelt. Und auch für 2018 haben wir uns viel vorgenommen: Es sollen mehr als eine Million schwer mangelernährte Kinder unter fünf Jahren mit spezieller Zusatznahrung vor dem Hungertod bewahrt werden. Wir rufen Regierungen und Öffentlichkeit dringend zu Spenden für den Kongo auf, um unsere Nothilfe fortsetzen zu können.

Ihre Hilfe als Spender zählt. Bitte werden Sie Lebensretter!

UNICEF-PROJEKTE DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

NEWS AUS DER DEMOKRATISCHEN REPUBLIK KONGO

Ebola im Kongo: UNICEF mobilisiert Hunderte Gesundheitshelfer
Ebola im Kongo: UNICEF mobilisiert Hunderte Gesundheitshelfer

18. Mai 2018 via UNICEF-Presse

UNICEF: 770.000 Kinder akut mangelernährt
UNICEF: 770.000 Kinder akut mangelernährt

11. Mai 2018 via UNICEF-Presse

Kasai: Fünffache Krise für Kinder im Kongo
Kasai: Fünffache Krise für Kinder im Kongo

13. April 2018 via UNICEF-Blog

MEHR AUS DER DEMOKRATISCHEN REPUBLIK KONGO