KINDERPSYCHIATERIN ZU COVID-19: TIPPS FÜR DEN NEUEN ALLTAG ZUHAUSE
Mittwoch, 25. März 2020, 14:13 Uhr
von Laura Sandgathe | 2 Kommentare

Das Coronavirus hat unseren Alltag auf den Kopf gestellt. Das gilt vor allem auch für Kinder und Familien: Statt in der Schule, der Kita oder beim Spielen mit Freunden verbringen sie jetzt viel Zeit mit ihren Eltern, die im Homeoffice sind. 

Viele Familien empfinden diese Situation als Herausforderung. Woran liegt das? Wie kann man Spannungssituationen vermeiden? Und wie sollten Eltern reagieren, wenn ihr Kind Angst vor dem Coronavirus hat? Kinderpsychiaterin und UNICEF-Komitee-Mitglied Dr. Schlüter-Müller gibt Tipps.

UNICEF-Komitee: Susanne Schlüter-Müller

Dr. med. Susanne Schlüter-Müller ist Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Frankfurt. 
© UNICEF/2018/Ressel

Liebe Frau Schlüter-Müller, Schulen und Kitas sind geschlossen, Spielplätze gesperrt. Wie wirkt es sich auf Kinder aus, wenn sie nicht mehr im üblichen Maße nach draußen dürfen?

Schlüter-Müller: Das kommt natürlich sehr stark darauf an, wie sich in dieser Zeit um die Kinder gekümmert wird, wie viel Platz in der Wohnung ist, ob es einen Garten hinterm Haus gibt und so weiter. 

Meiner Erfahrung nach ist es momentan so, dass die Kinder, die ja heute sehr viel unterwegs sind, von Fremden betreut werden und oft auch viel Stress erleben, es gerade sehr genießen, dass sie mehr zuhause sein dürfen. Umso mehr, wenn die Eltern die Zeit und Möglichkeiten haben, ihre Kinder etwa beim Basteln anzuleiten, ihnen vorzulesen, mit ihnen zu spielen oder sie in die Aufgaben im Haushalt einzubinden, etwa beim Tischdecken oder Blumengießen.

>> Hier haben wir für Sie Tipps gegen Langeweile zuhause zusammengestellt <<

Corona: Kinder und Eltern bleiben zuhause

Zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus bleiben Eltern und Kinder zuhause. Das kann die Familie herausfordern.
© UNICEF/UNI313683/Bozon/AFP

Aber: Diese Einschätzung gilt für Kinder, die zuhause genug Platz und Beschäftigung haben. Deren Eltern zum Teil Homeoffice machen dürfen oder sich bei der Betreuung abwechseln. Anders sieht es bei Familien aus, die etwa beengt wohnen. Hier steigt die Spannung, unter Umständen nehmen Stress und häusliche Gewalt zu. Ich betreue etwa Flüchtlingsfamilien, die mit sieben Personen in zwei Zimmern leben. Das macht die Situation zusätzlich schwierig. Ein afghanischer Jugendlicher, den ich betreue, ist zum Beispiel völlig verzweifelt. Er hat zuhause keinerlei Rückzugsmöglichkeiten.

Was können Eltern tun, um den Bewegungsmangel der Kinder auszugleichen?

Schlüter-Müller: Wenn die Wohnung genug Platz bietet, können Kinder auch in einer Wohnung rennen, Purzelbäume schlagen oder "Turnübungen" machen. Wenn es keine Ausgangssperre gibt, können die Kinder sehr wohl noch in den Park und zum Beispiel Radfahren – in Begleitung eines anderen Familienmitglieds, das darauf achtet, dass das Kind nicht mit anderen Kindern spielt.

Corona: Ein Junge spielt Fußball im Park

Draußen zu spielen tut Kindern gut und ist trotz des Coronavirus erlaubt, sofern der Kontakt zu anderen Menschen vermieden wird.
© UNICEF/UNI313394/McIlwaine

Welche Rolle spielen Routinen / ein geregelter Tagesablauf für Kinder in der derzeitigen Situation?

Schlüter-Müller: Ich bin immer für feste Abläufe, Routinen und Rituale - auch momentan bin ich sehr dafür. Feste Rituale und Abläufe binden Angst, da sie den Tag voraussagbar machen. Das heißt aber nicht, dass man an allem rigide festhalten muss. Flexibilität ist ja der Grundstein der Erziehung. Aber eben nicht Beliebigkeit.

Soziale Kontakte sind aktuell stark reduziert. Wie reagieren Kinder darauf, wenn sie auf Treffen mit Freunden oder auch auf den Kontakt zu den Großeltern verzichten müssen?

Schlüter-Müller: Das trifft die Kinder besonders hart, denn die soziale Interaktion ist ja schon früh sehr wichtig für Kinder. Natürlich können Eltern nur bedingt Freunde ersetzen, vor allem bei den älteren Kindern oder gar bei Jugendlichen. Das helfen ja die sozialen Medien heute sehr. Über sie können die Mädchen und Jungen mit ihren Freunden in Kontakt bleiben. Und Geschwister können miteinander spielen, das ist in der aktuellen Situation ein Vorteil.

Corona: Eine Schülerin in den USA chattet per Video mit einer Freundin

Julia (16) aus den USA geht wegen des Coronavirus nicht mehr in die Schule. Per Videochat hält sie Kontakt zu ihren Freunden.
© UNICEF/UNI313112/Adelson

Wie schwer der fehlende Kontakt zu den Großeltern ist, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Ich betreue meinen Enkel normalerweise jede Woche. Man kann versuchen, über FaceTime, mit kleinen Briefen, Karten oder Päckchen den Kontakt intensiv zu halten. 

>> Unser Tipp dazu: Wie wäre es, wenn Sie mit Ihren Kindern selbst die Karten für Großeltern und Freunde basteln? Das hilft auch gegen Langeweile. Hier gibt es die Anleitung für die UNICEF-Karte zum Selbstgestalten <<

Wie sollte man als Eltern mit Spannungssituationen umgehen? Wie lassen sie sich vermeiden?

Schlüter-Müller: Hier gilt ebenfalls: Wenn man genug Platz hat sich aus dem Weg zu gehen, hilft das enorm. Bei vielen Familien geht das aber nicht und es ist eine sehr schwierige Situation. Ich rate in meinen Gesprächen den Eltern – generell, nicht nur in der aktuellen Situation – Wege zu finden, mit der eigenen Aggression und Impulsivität umzugehen. 

Ein Tipp ist zum Beispiel, in einer schwierigen Situation kurz ins Badezimmer zu gehen und von 20 bis 0 zählen, um sich "runterzukühlen". Oder den Kindern zu sagen, dass man gerade "kurz vorm Platzen" ist und sie einen mal kurz in Ruhe lassen sollen. 

Corona: Eine Mutter macht mit ihrem Sohn zuhause Schulaufgaben

Wenn Kinder und Eltern so viel Zeit zusammen verbringen, kann es zu Spannungen kommen. Dr. Schlüter-Müller rät: Freiräume schaffen.
© UNICEF/UNI313421/McIlwaine

Wichtig ist, dass Kinder nicht geschlagen werden, egal wie groß die Spannungen sind. Wenn es einen zweiten Elternteil gibt, sollten die Eltern sich abwechseln. Man kann den anderen zum Beispiel bitten, die Kinder für einige Zeit zu übernehmen, damit man selbst sich vielleicht bei einem Glas Tee oder ähnlichem entspannt.

Wenn mein Kind Angst vor dem Coronavirus und der aktuell ungewohnten Situation hat: Wie sollte ich mich als Eltern verhalten?

Schlüter-Müller: Versuchen Sie, das Kind zu beruhigen, auch wenn Sie selbst Angst haben. Sagen Sie Sätze wie: „Ich kann deine Angst sehr gut verstehen, denn so vieles ist plötzlich ganz anders als bisher. Aber ich bin ganz sicher, dass es ganz viele Menschen (Ärzte, Wissenschaftler, Politiker) gibt, die ganz viel dafür tun, dass bald alles wieder gut ist“. 

Je nach Alter können Sie Beispiele wählen wie "Es ist immer schwer, wenn man nicht so genau weiß was los ist oder bald kommt. So war das ja auch als du in den Kindergarten/die Schule gekommen bist. Und dann war es gar nicht so schlimm". Oder "Weißt du noch, wie viel Angst du vor der Spritze beim Kinderarzt hattest? Und dann war es kurz schlimm, aber dann ging das auch wieder weg". 

Corona: Mutter und Sohn machen zuhause Schulaufgaben

Kinder brauchen jetzt die Sicherheit ihrer Eltern, dass bald alles wieder gut wird.
© UNICEF/UNI313395/McIlwaine

Die Kinder fühlen sich sicher, wenn die Eltern sicher sind. Sie brauchen die Sicherheit, dass ihre Eltern die Hoffnung haben, dass bald alles besser wird. Vertrauen Sie als Eltern auf die Virologen, die Ärzte, die Politiker, sie tun besonders jetzt Unglaubliches!

>> Wie können Eltern am besten mit ihren Kindern über die derzeitige Situation durch COVID-19 sprechen? Das lesen Sie hier <<

Wie wirkt die Krise auf Kinder und Jugendliche, die eher labil sind?

Schlüter-Müller: Auf labile Kinder und Jugendlichen wirkt die derzeitige Situation sehr verunsichernd. Die Ängstlichen können noch ängstlicher werden, die Pessimisten unter Umständen depressiv. Depressive werden möglicherweise suizidal. Meine Kolleginnen und Kollegen und ich merken im Moment, wie viele unserer Patienten sehr große Probleme haben. Denn das, was den meisten am Schwersten fällt, nämlich auf sich selbst zurückgeworfen zu sein, ist momentan der Fall: keine Ablenkung durch Shoppen, Freunde treffen oder Schule. Eine sehr schwierige Situation für labile Kinder und Jugendliche.

Corona: Ein Spielplatz in Italien ist abgesperrt

Ein gesperrter Spielplatz in Italien: Die aktuelle Situation durch das Coronavirus kann für Kinder belastend sein.
© UNICEF/UNI312257/Diffidenti

Was sollten Eltern dieser Kinder beachten? Haben Sie Tipps, die über die bereits von Ihnen genannten Empfehlungen hinausgehen? 

Schlüter-Müller: Eltern sollten unbedingt Hilfe in Anspruch nehmen, falls das Kind/der Jugendliche nicht schon in Behandlung ist. Es gibt Nottelefone vom Kinderschutzbund, Beratungsstellen oder Anrufbeantworter in psychotherapeutischen oder kinderpsychiatrischen Praxen. Wenden Sie sich an uns - wir sind auf die momentanen Probleme vorbereitet.

Hilfreiche Links für Eltern

Wenn Sie als Eltern Unterstützung brauchen, finden Sie Hilfsangebote unter folgenden Links: 

Übersicht über aktuelle Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsangebote des Bundesministeriums für Familie

Die "Nummer gegen Kummer" bietet Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern.

Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die sich unkompliziert und anonym konkrete Ratschläge holen möchten.

Wie können Sie gut mit Ihrem Kind über COVID-19 und die aktuelle Situation sprechen? Das lesen Sie hier.

Hier finden Sie Bastel-, Mal- und Spieletipps gegen Langeweile zuhause.

Dr. med. Susanne Schlüter-Müller ist Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Frankfurt. Sie ist Mitglied im Deutschen Komitee für UNICEF.

GEMEINSAM GEGEN DAS CORONAVIRUS

Um das Coronavirus zu stoppen, müssen wir alle zusammenarbeiten. Das gilt nicht nur hier in Deutschland, es gilt weltweit. 

Wir von UNICEF tun in unseren Programmländern alles, um vor allem Kinder und Familien vor einer Ansteckung zu schützen. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag hilft.

150 Stück Handseife, um eine Gemeinde / ein Dorf auszustatten
240 Paar Einmalhandschuhe für Mitarbeiter in Gesundheitszentren & Kliniken
für Aufklärungsarbeit zum Schutz vor Ansteckung z. B. über Radio, Plakate, Social Media

KOMMENTARE

  • 29. März 2020 10:50 Uhr

    Spende für die bedürftigen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt.

  • 25. März 2020 18:01 Uhr

    Vielen Dank Frau Schlüter!
    Ein wunderbares Interview, das Kindern und Eltern hilft und Unicef zur Ehre gereicht: freundlich, unaufgeregt, vertrauenserweckend, natürlich sympathisch- ganz so wie ich Sie erlebt habe in Unicef Veranstaltungen.
    Danke auch an die Unicef Leute, die die Idee eines solchen Interviews hatten.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld