Bülent Kiliç, Türkei

Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht


Bilder des türkischen Fotografen Bülent Kiliç, der seit Jahren einer der herausragenden Beobachter der syrischen Tragödie ist: Zwischen dem 13. und 15. Juni 2015 versuchen Tausende Menschen, vor den Gefechten zwischen kurdischen Kämpfern und den Terroristen des IS bei der Stadt Tal Abyad in die Türkei zu fliehen. Doch das Land, in das sich bereits annähernd zwei Millionen Flüchtlinge gerettet haben, schließt die Grenze. Auch verzweifelte Kinder suchen nach Löchern im Stacheldraht, beobachtet von grinsenden Schergen, zurückgedrängt von Soldaten, die Wasserwerfer einsetzen und Warnschüsse abfeuern. Am Ende schaffen es viele, auch weil türkische Zivilisten Mitleid haben und helfen.

Wie brennen sich diese Erfahrungen in die Seelen der Kinder ein, wann kommen sie wieder hervor, welche Macht gewinnen sie über die Kinder?

Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 1 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 2 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 3 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 4 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 5 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 6 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 7 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 8 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 9 von 10 © Bülent Kiliç/AFP
Grenze Syrien/Türkei: Flucht durch den Stacheldraht | © Bülent Kiliç/AFP
Bild 10 von 10 © Bülent Kiliç/AFP

In Flüchtlingslagern richtet UNICEF kinderfreundliche Orte ein, damit die Kinder ein Stück Normalität erfahren können.

Biografie: Bülent Kiliç (AFP, Agence France-Presse)

UNICEF-Foto des Jahres: Bülent Kiliç

Bülent Kiliç, a Turkish photographer born in 1979, began his career as a journalist for the local press and in 2005 became a photographer, joining AFP as a stringer two years later. He is currently the photo manager for Turkey and has carried out several foreign assignments including in Ukraine and Syria.

He is the recipient of numerous international awards. In 2014 he was named Best Wire Photographer of 2014 by TIME. In 2014 Kiliç won prizes at the Bayeux-Calvados War Correspondents awards, the North American Press Photographers Association competition and the China International Press Photo contest.

In 2015 he won first prize in the Spot News Single at the World Press Photo Awards 2015 for the image of a young woman wounded during clashes between demonstrators and security forces in March 2014. Kiliç also won third prize in the same category for the stunning image of a coalition airstrike against Islamic State group militants on the Syrian border town of Kobane in October 2014.

He has recently won the Visa d’Or for News, handed out at the “Visa Pour L’Image” Festival in Perpignan, France for his reportage about syrian refugees fleeing across the Turkish border.

Mehr zum Thema

2. Platz: Magnus Wennman – Wo die Kinder schlafen
In leisen Bildern hält Fotograf Magnus Wennman fest, wie Flüchtlingskinder die Nacht verbringen. Er war dafür von Jordanien bis in seine Heimat Schweden unterwegs.
3. Platz: Heidi Levine – Was Badruddin aushalten muss
Die Leidensfähigkeit, die Kriege Kindern und Eltern abverlangen, steht im Mittelpunkt der Reportage „Healing and Resilience in Gaza“ der US-amerikanischen Fotografin Heidi Levine.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury acht Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Afghanistan, Schweden, Iran, Groß-Britannien, den USA und der Türkei.