Camilo Leon-Quijano, Kolumbien

Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere


Sarcelles, ein Vorort im Norden von Paris, ist eines der ärmsten und berüchtigtsten Banlieues Frankreichs. Ein hoher Migrantenanteil ist typisch für solche Orte, ebenso die hohe Abbrecherquote an den Schulen. An der Chantereine-Schule aber hat ein besonderes Projekt benachteiligten Mädchen zu Erfolgserlebnissen verholfen, hat sie Ehrgeiz, Selbstdisziplin und Durchsetzungswillen gelehrt. 

Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 1 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 2 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 3 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 4 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 5 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 6 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 7 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 8 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 9 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)
Frankreich: Mit Kampfgeist raus aus der Misere
Bild 10 von 10 © Camilo Leon-Quijano, Kolumbien (Freier Fotograf)

Es ist das 2015 gegründete Rugby-Team des Trainers Florian Clement, das den Einwanderer-Töchtern Selbstbewusstsein verschafft. Der in Bogotá, Kolumbien, geborene Fotograf Camilo Leon-Quijano hat den Aufstieg der Rugby-Sportlerinnen eine Zeit lang begleitet. Alle haben inzwischen einen Schulabschluss – und einigen ist bereits der Aufstieg in professionelle Clubs gelungen. 

Biografie: Camilo Leon-Quijano (Freier Fotograf)

Portrait: Camilo Leon-Quijano
© Camilo Leon-Quijano

Camilo Leon-Quijano is a photographer born in 1991 in Bogotá (COL). Phd Fellow in Sociology he explores the intersections between sociology, aesthetics and photography in an ethnographic fieldwork located in the Parisian suburbs.

He has been awarded with some prizes such as the Grand Prix Paris Match of Student Photoreportage 2018 the Prix du Diaporama Sonore 2017 from Libération, Diapero and Fisheye Magazine, the Robert Lemelson F. Fellowship (American Anthropological Association) and the Rachel Tanur Memorial Prize for Visual Sociology. He has been finalist at the LUMIX Festival for Young Photojournalism 2018, the Days Japan International Photojournalism Awards and Lugano PhotoDays. In 2017 he was selected for the Nikon-NOOR Academy in Paris.

His work has been featured in several media such as the British Journal of Photography, The Washington Post, Fisheye Magazine, Libération, Paris Match, Le Parisien and Days Japan.
 

1. Platz: Antonio Aragón Renuncio
Jedes Kind zählt. Als „Strafe der Götter“ gelten sie, als „Dämonen“ womöglich. Das „Saint Louis Orione-Zentrum“ bietet ihnen ein sicheres Zuhause. Eines dieser Kinder: der Junge mit den Beinprothesen, den der spanische Fotograf Antonio Aragón Renuncio porträtierte.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury beim UNICEF-Foto des Jahres zehn Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen die Lebenssituation von Kindern aus unterschiedlichen Ländern weltweit.
Der Wettbewerb
Mit der international renommierten Auszeichnung "UNICEF-Foto des Jahres" prämiert UNICEF Deutschland Fotos und Fotoreportagen, die die Persönlichkeit und Lebensumstände von Kindern weltweit auf herausragende Weise dokumentieren.