UNICEF-Foto des Jahres Sieger Antonio Aragón Renuncio

UNICEF-FOTO DES JAHRES 2018

THIS SITE IN ENGLISH

Mit der Auszeichnung "UNICEF-Foto des Jahres" prämiert UNICEF Deutschland einmal im Jahr Fotos und Fotoreportagen, die die Persönlichkeit und Lebensumstände von Kindern weltweit auf herausragende Weise dokumentieren. Hier die Preisträger 2018. Texte: Peter-Matthias Gaede, UNICEF.

ANTONIO ARAGÓN RENUNCIO

Togo: Jedes Kind zählt

UNICEF-Foto des Jahres: Das Gesicht einer geschundenen Kindheit 
© Antonio Aragón Renuncio, Spanien (Freier Fotograf)

Als „Strafe der Götter“ gelten sie, als „Dämonen“ womöglich. Oder einfach nur als „Schlangen“. Je weniger die Menschen über Krankheiten wissen, umso unheimlicher sind sie ihnen. Das trifft erst recht für Behinderungen zu, und so sind in Teilen Westafrikas schreckliche Mythen auch über geistig und körperlich behinderte Kinder verbreitet. Vereinsamung droht ihnen; nicht selten werden sie misshandelt und aus ihren Familien verstoßen.

Auch in einigen Regionen von Togo ist das noch Praxis; einem Land, das 2018 nach den Kriterien des Entwicklungs-Indexes der Vereinten Nationen nur auf Platz 165 von 189 erhobenen Ländern rangiert. Es ist deshalb wie eine Rettungsinsel für behinderte Kinder, dass es das „Saint Louis Orione-Zentrum“ in Bombouaka gibt, benannt nach einem 1940 verstorbenen italienischen Franziskaner, der 1908 begann, Waisenkindern zu helfen. Etwa 70 Jungen und Mädchen finden dort ein sicheres Zuhause, werden medizinisch versorgt, können spielen, werden nicht als minderwertig angesehen.

Eines dieser Kinder: der Junge mit den Beinorthesen, den der in Nicaragua lebende spanische Fotograf Antonio Aragón Renuncio bei einem seiner regelmäßigen Besuche in dem Zentrum porträtierte. Zu den Hauptursachen für Behinderungen zählen in den Entwicklungsländern Mangelernährung, unzureichende Geburtshilfe sowie fehlender Impfschutz – zum Beispiel gegen Polio. Weltweit wachsen über 93 Millionen Kinder mit einer mittleren bis schweren Behinderung auf. „Damit auch diese Kinder etwas zählen, müssen sie gesehen werden“, fordert UNICEF. Renuncio hat das beherzigt.

Fotograf: Antonio Aragón Renuncio

Portrait: Antonio Aragón Renuncio

© Antonio Aragón Renuncio

"I have always loved photography… and tell stories. Browse faces, roads, lights… and shadows. I have no idea what that can last a lifetime -boredom prevails in too many hearts- that can happen within it. But what I know for sure, is the wonderful and perfect division of a second in magical fractions of light and color. And that in my world, in my mind it would be more accurate, it´s an argument more than enough to even let life steal. One “one hundred twenty-fifth of a second” may be the closest thing to eternity… And there was light… And that happened in some distant land across the vast ocean…"

Since the mid-90s always involved with photography: Founds/Chairs “Nostromo” Photographers Association (Spain). University Photography Professor (+17 years): UC (Spain), UAM, UCA and URACCAN (Nicaragua)… Editor in chief Xplorer Magazine (Nicaragua). Free-lance photographer for several International News Agencies. He organizes and directs the I Photography Festival of Santander. CEO Xtreme PhotoWS (Burkina Faso). Writes about Photo and publishes reportages across digital and print international media. Organizes and Directs the Solidarity Photography Days “Fotografía un Mundo Mejor” (Spain)… 

In 2003 he founds, and since then he presides, the NGO OASIS (www.ongoasis.org) which develops medical projects in some of the most depressed areas of the Gulf of Guinea in Africa. +100 exhibitions in Galleries and Museums in Spain, England, Nicaragua, Colombia, China, México, Germany, Dubai, Russia, Ukraine, Turkey, Georgia, India, Italia, Hong Kong... 

+90 International Awards and Recognitions: LatinIPA, Mersin Büyükşehir, InterAction, PhotoVisa, EPOTY, Signo Editores, InterAction, Beautiful Moments, PHA, Vila D´Almenara, Life Press Photo, Serbia Photo, Photojournalism National Photo Award Siero, “Objetivo Africa” International Photo Award, Ariano International Film Festival, Youmanity Photo Awards, III International Digital Biennial Photojournalism, POYLatam, PX3 Prix de la Photographie Paris, Pablo Hojas Photo Award, La Grande Photo, Palm Springs Photo Festival, OASIS Photo Awards, Fine Art Photography Awards, Nikonians Photo Awards, All About Photo, Onyx, IPOTY, Xativa´s International Photography Contest, Siena International Photo Awards, Moscow International Foto Awards, Rivne Photo Arts Cup, Odessa/Batumi Photo Days, Tokyo International Foto Awards, Direct Look, PhotogrVphy Grant, HIPA, Indian Photo Festival, Photo Nikon Pro, III Documentary Photography Days, Humanity Photo Awards UNESCO/CFPA, Felix Schoeller, II Photojournalism Biennial, CFC Medal, GEA Photowords, REVELA, FIAP & CEF Medal, Latin-American Documentary Photo Award… 

Now he is based in Nicaragua and free for worldwide assignments.
 

Interview mit dem Preisträger Antonio Aragón Renuncio

Muhammed Muheisen und Zahra in einem Zelt im jordanischen Flüchtlingslager 


UNICEF-Mitarbeiterin Katharina Kesper hat den spanischen Fotografen Antonio Aragón Renuncio kurz vor Weihnachten in Berlin getroffen und ihm Fragen zu seiner Arbeit sowie seinem ganz persönlichen Engagement für die Kinder in Togo gestellt.

» Zum Interview mit Antonio Aragón Renuncio

UNICEF-FOTO DES JAHRES 2018