Anas Alkharboutli, Syrien

Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?

Doch, das gibt es! Es gibt diesen Schulbus – und weitere – im Gouvernement Idlib, einem der letzten noch nicht wieder von den Regierungstruppen zurückeroberten syrischen Terrains. Jener Zone im Nordosten des Landes, in der im Winter 2019 laut UNICEF über 185.000 Menschen praktisch keine medizinische Hilfe bekommen und weiter fast täglich Kinder sterben. Jener Zone, in die sich oppositionelle Kämpfer unterschiedlichster Couleur zurückgezogen haben. Die Aussicht auf den finalen Angriff: ein Horror für die dort ansässige Bevölkerung und die zivilen Flüchtlinge.

Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 1 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 2 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 3 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 4 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 5 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 6 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 7 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 8 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 9 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)
Syrien: Zu bunt, um wahr zu sein?
Bild 10 von 10 © Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)

Eine lokale Initiative von Lehrern, unterstützt von der 2011 in Großbritannien gegründeten Hilfsorganisation „Syria Relief“, versucht, einen Rest von Normalität zu bewahren. Die Lehrer kommen als Fröhlichmacher mit rollenden Klassenzimmern in die Dörfer, Ersatz für nicht mehr existente oder gefahrlos erreichbare Schulen. Allein vier der 55 von Syria Relief errichteten Schulen wurden bei Luftangriffen zerstört. Etwa 1000 Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren sollen mit dem kunterbunten Lern- und Unterhaltungsangebot erreicht werden.

Biografie: Anas Alkharboutli, Syrien (dpa)

Portrait: Anas Alkharboutli
© Anas Alkharboutli

Anas Alkharboutli, geboren 1992, hat Ingenieurwissenschaften an der Universität von Damaskus studiert, bevor er 2015 als Foto-Journalist begann: als Zeuge und Chronist des Krieges und seiner humanitären Katastrophen. Alkharboutli beliefert die Deutsche Presse-Agentur; viele seiner Bilder sind deshalb in den tagesaktuellen Medien der Bundesrepublik zu sehen.

1. Platz: Hartmut Schwarzbach
Die Kinder, der Müll und der Tod. Im Stadtteil Tondo am Hafen von Manila leben Kinder davon, Plastikflaschen aus der verdreckten Bucht zu fischen. Nackte Armut, Kinderarbeit und die Müllflut in den Meeren: Schwarzbach dokumentiert das Zusammentreffen gleich dreier Katastrophen.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury beim UNICEF-Foto des Jahres neun Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen die Lebenssituation von Kindern aus unterschiedlichen Ländern weltweit.
Der Wettbewerb
Mit der international renommierten Auszeichnung "UNICEF-Foto des Jahres" prämiert UNICEF Deutschland Fotos und Fotoreportagen, die die Persönlichkeit und Lebensumstände von Kindern weltweit auf herausragende Weise dokumentieren.