Pressemitteilung
ERDBEBEN IN AFGHANISTAN UND PAKISTAN: KINDER VON HILFE ABGESCHNITTEN
Köln
Dienstag, 27. Oktober 2015, 13:50 Uhr

AKTUELLE UNICEF-INFORMATION ZUR HILFE NACH DEM ERDBEBEN

Nach dem schweren Erdbeben der Stärke 7,5 sind laut UNICEF bisher viele Kinder in Afghanistan und Pakistan von Hilfe abgeschnitten. Einige der betroffenen Gebiete vor allem in den Bergregionen waren schon vor dem Erdbeben wegen schwerer Regenfälle, Schnee und Erdrutschen kaum zugänglich. Da auch die Telekommunikation teilweise zusammengebrochen ist, ist das ganze Ausmaß der Schäden noch nicht bekannt. UNICEF schätzt, dass die Hälfte der betroffenen Bevölkerung Kinder und Jugendliche sind.

„Wir machen uns große Sorgen um die Sicherheit und Gesundheit der Kinder, die jetzt besonders gefährdet sind und zusätzlich unter den sinkenden Temperaturen zu leiden haben“, sagte Karin Hulshof, UNICEF-Regionaldirektorin für Südasien.

UNICEF ist in Afghanistan und in Pakistan seit Jahrzehnten aktiv und arbeitet eng mit den jeweiligen Regierungen und Behörden zusammen. UNICEF steht bereit, um schnell Familien in Not mit lebensrettenden Hilfsgütern zu versorgen.

Ninja Charbonneau

PRESSEKONTAKT

Ninja Charbonneau
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de