Afghanistan: Geburtshilfe rettet Neugeborene und ihre Mütter

Afghanistan: Geburtshilfe rettet Neugeborene und ihre Mütter

Glück ist ein Baby, das lebt

„Die Freude nach einer Geburt ist international“, schreibt Maria von Welser in ihrem Reisetagebuch aus Afghanistan. Eine junge Mutter hat sie vor lauter Glück über ihr drei Stunden altes Mädchen spontan umarmt – etwas, das afghanische Frauen sonst nicht tun. Die Journalistin Maria von Welser engagiert sich seit Jahren für UNICEF und hat die junge Frau vor einer Frauenklinik in Kabul getroffen.

Das überwältigende Glück, ein gesundes Neugeborenes im Arm zu halten und es gesund aufwachsen zu sehen, ist vielen Frauen in Afghanistan verwehrt: Jedes siebte Kind in Afghanistan erlebt nicht einmal seinen fünften Geburtstag. Oft sterben die Mädchen und Jungen bereits in den ersten Lebensmonaten. 85 Prozent der Mütter bringen ihre Kinder zu Hause zur Welt, mit allen tödlichen Risiken, die eine Geburt fernab von Hebammen und Hygiene birgt.

Kindersterblichkeit: Viele Kinder in Afghanistan sterben in den ersten Lebensmonaten.

Im Brutkasten: ein Baby auf einer Neugeborenen-Station in einem Krankenhaus in Afghanistan. Jedes zweite Baby in Afghanistan kommt außerhalb einer Gesundheitseinrichtung auf die Welt.

© UNICEF/UN0159876/Niekpor

UNICEF macht lebensrettende Geburtshilfe auch für Mütter in entlegenen Gegenden zugänglich – zum Beispiel durch die Ausbildung von Hebammen. So stehen heute schon in mehr Gesundheitsstationen als früher weibliche Geburtshelfer zur Verfügung.

Afghanistan: Schwangerschaft und Geburt sind ein tödliches Risiko

Die Männer in ihrer Gemeinde überzeugt sie mit Bilderbüchern. Mit Hilfe der einfachen Zeichnungen erklärt die 39-jährige Rogol, warum es für Frauen und Babys wichtig ist, in einer sauberen Umgebung zu gebären. Rogol ist eine Gesundheitshelferin, die UNICEF ausgebildet hat. Lesen und schreiben kann sie nicht. Aus eigener Erfahrung überzeugen schon: Sie selbst hat acht Babys verloren, jeweils kurz nach der Geburt.

Afghanistan: Gesundheitshelferin rettet Leben

Gesundheitshelferin Rogol hat selbst acht Kinder verloren. Jetzt klärt sie Familien über hygienische Geburten auf.

© UNICEF

Rogols Geschichte ist charakteristisch für die Probleme der Frauen in Afghanistan: Als Rogol schwanger war, wollte sie zu einem Arzt gehen. Doch Familie und Tradition sagten: Kein fremder Mann darf sie berühren. Stattdessen verbannte die Schwiegermutter sie zum Gebären in den Stall. „Überall Dreck, Abfälle und Tiere“, erinnert sich Rogol. Die traurige Folge: Ihre Babys infizierten sich, vermutlich mit Tetanus, und starben schnell.

Erst als UNICEF in der nahen DehNow-Klinik ein Frauenprojekt einrichtete, konnte Rogol ihre Familie überzeugen, dass Geburtshilfe Leben und Ehre schützen kann. Hier wurde sie gegen Tetanus geimpft, ein Schutz, der sich für die ersten zwei Monate auch auf Neugeborene überträgt. Alle ihre fünf nächsten Babys überlebten. Rogol sagt den Männern auch: „Nicht nur Babys, auch 60 afghanische Frauen sterben täglich an Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt. Ihr könnt das ändern!“

Impfungen und Geburtshilfe erhöhen Überlebenschancen

Afghanistan: UNICEF sichert das Überleben der Kinder.
Bild 1 von 6

Dieses Baby ist eben gegen Polio (Kinderlähmung) geimpft worden. Überall im Land sind Gesundheitshelferinnen und -helfer unterwegs, um Kinder vor Ort zu impfen.

© UNICEF/UN0202783/Hibbert
Eine Gesundheitshelferin im Gespräch mit einer schwangeren Frau.
Bild 2 von 6

Anhand von Bildern erklärt eine Gesundheitshelferin einer schwangeren Frau, worauf sie achten muss, damit ihr Baby gesund zur Welt kommt.

© UNICEF/UNI152486/Dragaj
Müttersterblichkeit in Afghanistan: Vater mit Kindern
Bild 3 von 6

Dieser Vater muss sich alleine um seine sieben Kinder kümmern. Die Mutter der Kinder verblutete bei der letzten Geburt. Afghanistan hat eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten der Welt.

© UNICEF/Anita Khemka
Afghanistan: Mann bringt seine schwangere Frau ins Krankenhaus
Bild 4 von 6

14 Stunden war dieser Mann unterwegs, um seine hochschwangere Frau zu retten. Eine Schwangerschaftsvergiftung schüttelte ihren Körper in Krämpfen.

© UNICEF/AFGA2007-00619/Noorani
Afghanistan: Schwangere Frau im Krankenhaus
Bild 5 von 6

Sideqa ist im siebten Monat schwanger. Wegen Blutungen schlug sich die 21-Jährige auf Lastwagen zum Krankenhaus durch. Sie brauchte dafür drei Tage.

© UNICEF/AFGA2007-00005/Khemka
Dr. Samera Checking überprüft die Herztöne bei einer Geburt
Bild 6 von 6

UNICEF hilft, mehr Hebammen und Fachpersonal auszubilden: Dr. Samera Checking überprüft die Herztöne bei einer Geburt.

© UNICEF/Anita Khemka

UNICEF hat bereits Tausenden Kindern und Frauen in Afghanistan geholfen

Mit Spenden aus Deutschland hat UNICEF vielen Müttern und Babys in Afghanistan geholfen – vor allem in den besonders benachteiligten Provinzen Daikundi, Kandahar, Laghman und Bamyan. Fast 100.000 afghanischen Frauen hat UNICEF im Laufe des Projektes erreicht. Dankeschön an jeden von Ihnen, der dieses Projekt mit unterstützt hat!

Das haben wir konkret erreicht:

  • Ausbildung von Gesundheitshelferinnen
    UNICEF hat in den Dörfern tausende Gesundheitshelferinnen und -helfer ausgebildet. Sie untersuchen werdende Mütter und achten auf Warnsignale, etwa auf Blutungen. Sie betreuen Geburten und sorgen dafür, dass die Nabelschnur richtig desinfiziert wird. Müttern im Wochenbett helfen sie beim Stillen und erklären, warum Muttermilch für die ersten sechs Monate die beste Nahrung für Babys ist.
  • Mobile Gesundheitsteams
    UNICEF hat außerdem viele mobile Gesundheitsteams für Afghanistan zusammengestellt. Diese Teams kommen direkt in die Dörfer zu den Menschen und führen dort gemeinsam mit den Gesundheitshelfern „Gesundheitstage“ durch. Sie informieren über Schwangerschaften und auch allgemeine Gesundheits- und Hygienethemen. Schwer kranke oder mangelernährte Kinder bringen sie in die nächste Gesundheitsstation.
  • Schulung für Risikogeburten
    Um auch auf Risikogeburten besser vorbereitet zu sein, hat UNICEF in mehreren Gesundheitseinrichtungen des Landes Fachpersonal dafür geschult. So können die Mitarbeiter nun schwere Komplikationen rechtzeitig erkennen und im Notfall auch selbst einen Kaiserschnitt durchführen.
Ein Junge freut sich über seinen Luftballon.

Pure Freude: Dieser kleine Junge hat einen Riesenspaß mit seinem Luftballon. Wir möchten, dass noch viel mehr Kinder auf der ganzen Welt so lachen können wie er. Helfen Sie uns?

© UNICEF/UN0202777/Hibbert