News

ERDBEBEN IN MEXIKO: VIELE KINDER UNTER DEN OPFERN

Köln/ Mexiko Stadt, 20. September 2017

Nach einem erneuten schweren Erdbeben in Mexiko sind ersten Berichten zufolge mehr als 200 Menschen getötet und viele weitere verletzt worden. Mehr als 20 Kinder sollen gestorben sein, als ihre Schule einstürzte. Das Epizentrum lag im Bundesstaat Puebla südöstlich von der Hauptstadt Mexiko Stadt.

„Unsere Gedanken sind bei all den Betroffenen in Mexiko Stadt, Puebla, Morelos und in Mexiko“, sagte der Leiter von UNICEF Mexiko, Cristian Skoog, in einer Facebook-Nachricht. „Wir brauchen die Solidarität und die Unterstützung von allen Mexikanern in dieser schwierigen Zeit.“

Noch ist das ganze Ausmaß der Schäden nicht bekannt. Die zuständige Behörde für Zivilschutz der mexikanischen Regierung prüft, ob internationale Hilfe benötigt wird.

Es ist das zweite starke Erdbeben in Mexiko innerhalb von nur zwei Wochen. UNICEF Mexiko hat nach dem Erdbeben vom 7. September schnelle Hilfe geleistet und „Kinderfreundliche Orte“ eingerichtet, in denen Mädchen und Jungen spielen und sich erholen können. UNICEF verbreitet über die sozialen Medien auch Tipps für Eltern, wie sie in Notfällen ihre Kinder schützen und beruhigen können.

Ninja Charbonneau

NINJA CHARBONNEAU

Pressesprecherin
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de


Nothilfe: Gesundheitshelferin impft Kind im Flüchtlingscamp

NOTHILFE

UNICEF hat jahrzehntelange Erfahrung in der Nothilfe und ist in so gut wie jedem Land der Erde vor Ort.

Unterstützen Sie die UNICEF-Nothilfe