Statement

UNICEF TRAUERT UM SIR ROGER MOORE

Köln, 23. Mai 2017

Statement von Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland zum Tod des internationalen UNICEF-Botschafters Sir Roger Moore

„Die Kinder auf der ganzen Welt und UNICEF haben einen echten Freund verloren. In seinen Filmrollen verkörperte Sir Roger Understatement, Charme und Coolness. Doch seine große Leidenschaft war der Einsatz für die Rechte der ärmsten und am stärksten benachteiligten Kinder. Mit seiner unnachahmlichen Verbindung aus Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit hat er unzählige Menschen berührt, begeistert und motiviert, für eine bessere Welt für Kinder zu arbeiten. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und den vielen Freunden, die nun um ihn trauern. Er wird uns fehlen.“

UNICEF-Botschafter Roger Moore | Foto: Eventpress/Herrmann

„Ich wollte Namen und Gesichter finden, keine Statistiken“, sagte Moore. Aus diesem Grund wurde er im Jahr 1991 internationaler UNICEF-Botschafter. 
© Eventpress/Herrmann

Roger Moore wurde am 14. Oktober 1927 in London als Sohn eines Polizisten geboren. Die Schauspielerin Audrey Hepburn brachte ihn mit UNICEF zusammen. „Ich wollte Namen und Gesichter finden, keine Statistiken“, sagte Moore. Aus diesem Grund wurde er im Jahr 1991 internationaler UNICEF-Botschafter. Von da an bereiste er über 25 Jahre lang bis zu seinem Tod viele Länder der Erde, machte auf Projekte für Kinder aufmerksam und sammelte Spenden. Für sein Engagement wurde Roger Moore 2003 in Großbritannien zum Ritter geschlagen. Im gleichen Jahr verlieh Bundespräsident Johannes Rau Sir Roger in Berlin das Bundesverdienstkreuz.

Im Jahr 2012 schlüpfte Sir Roger Moore ein letztes Mal für UNICEF in die Rolle des legendären Agenten James Bond.

Rudi Tarneden

RUDI TARNEDEN

Abteilungsleiter Presse / Sprecher
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de


Wasser wirkt: Video-Spot mit Roger Moore. | Foto: Screenshot

UNICEF-SPOT

Im Jahr 2012 schlüpfte Sir Roger Moore ein letztes Mal  für UNICEF in die Rolle des legendären Agenten James Bond.

Zum UNICEF-Spot