UNICEF hilft Kindern in Rumänien

Der dreijährige Florin aus Rumänien wächst in Armut auf. Mit seinen Eltern und sechs Geschwistern lebt er in einer kleinen Wohnung. Seine Familie wird begleitet von Sozialarbeitern und Gesundheitshelfern, die von UNICEF ausgebildet wurden. UNICEF richtet sich mit diesem Programm an besonders benachteiligte Kinder wie Florin.

Rumänien erholt sich nur langsam von seiner Vergangenheit als Diktatur. Die Finanzkrise hat die Lage der ärmsten Familien verschärft: Jedes zehnte Kind in Rumänien wächst in gefährdeten Verhältnissen auf. Gewalt, Ausbeutung, Kinder- und Menschenhandel und die Diskriminierung gerade von Roma-Kindern sind keine Seltenheit. UNICEF setzt Bildung und besseren Kinderschutz dagegen.

Neluta und ihre Kinder: "Mit uns spricht hier kaum jemand." | © UNICEF/Tarneden
Reise nach Rumänien

Für Recherchen zu den Ursachen von Kinder- und Menschenhandel in Osteuropa reiste UNICEF-Pressesprecher Rudi Tarneden nach Rumänien.

Reisetagebuch
Lesetipps zu Rumänien