UNICEF-Aktionen

WorldWeWant & friends: Jugendliche reden mit


von Kerstin Bücker

Was haben ein 21-jähriger Student aus Potsdam und eine 16-jährige Schülerin aus Burundi gemeinsam? Das Engagement für eine bessere Welt!

Beim Workshop WorldWeWant & friends von UNICEF Deutschland und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Bonn konnten 20 Jugendliche aus aller Welt ihre Ideen für die neuen Entwicklungsziele einbringen. Hannah, 17, sagte es selbstbewusst: „In 15 Jahren bestimmen wir – darauf müssen wir uns jetzt schon vorbereiten!“ Das Projekt startete Anfang 2013 – mit einer Online-Konsultation auf worldwewant.de und einem ersten Workshop zunächst mit deutschen Jugendlichen.

WorldWeWant & Friends: 20 Jugendliche

Deutsche Jugendliche mit „friends“, hinten: Hannah (17), Claudia (17, Mexiko), Marlen (18), Jas (21, Sierra Leone), Anna (21, Russische Föderation), Daniel (21), Saket (20, Indien), Jonathan (17), Gina (23, Dominikanische Republik), Ozan (20), Janna (19), Leon (23), Sophie-Charlotte (19), Marcus (21, Philippinen); vorn: Peace (17, Burundi), Sophie (15), Mateo (17, Kolumbien), Jestina (17, Liberia), Lara (19, Philippinen), Jasmin (15)

© GIZ/Rendel Freude

Austausch mit Jugendlichen aus aller Welt

Jetzt wurde es international – mit „friends“ aus Ländern wie Mexiko, Liberia und den Philippinen, die sich auch in ihrer Heimat für Kinderrechte und nachhaltige Entwicklung engagieren. In Bonn diskutierten die Jugendlichen zwei intensive Tage lang über nachhaltigen Konsum, sie fragten sich, wie Kinder aus Entwicklungsländern bessere Bildungschancen erhalten – und wie man Politiker dazu bringt, Jugendlichen und ihren Zukunftswünschen zuzuhören!

WorldWeWant: Begrüßung durch das Bundesentwicklungsministerium und UNICEF.

Bild 1 von 9 | Vertreter von Bundesentwicklungsministerium und UNICEF begrüßen alle Workshop-Teilnehmer herzlich.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
WorldWeWant: Auch Social Media ist wichtig.

Bild 2 von 9 | Gina und Marcus treiben ihre Projekte auch per Social Media voran.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
WorldWeWant: Diskussion über Nachhaltigkeit.

Bild 3 von 9 | Hannah aus Deutschland und die Gruppe diskutieren über Nachhaltigkeit.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
WorldWeWant: Die Jugendlichen erarbeiten ihre Forderungen.

Bild 4 von 9 | Konzentriert arbeiten Claudia, Anna, Jasmin und Saket an ihren Forderungen.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
WorldWeWant: Die 16-jährige Peace berichtet über ihr Engagement in Burundi.

Bild 5 von 9 | Die 16-jährige Peace berichtet über ihr Engagement in Burundi.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
WorldWeWant: Thema Arbeitslosigkeit

Bild 6 von 9 | Im Workshop diskutierten die Jugendlichen intensiv über Bildung und Ausbildung – ein Zeichner hielt die Diskussionen fest.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
WorldWeWant: Gruppenspiel .

Bild 7 von 9 | Ozan, Jes und Gina hielt es bei einem Gruppenspiel nicht auf den Stühlen.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
WorldWeWant: Die Jugendlichen präsentieren ihre Forderungen.

Bild 8 von 9 | Bei der Konferenz "Globale Partnerschaft und die Post-2015 Agenda für nachhaltige Entwicklung" in Bonn präsentierten die Jugendlichen ihre Forderungen.

© UNICEF D/Bücker
WorldWeWant: Jugendliche bei der Konferenz im Gespräch mit den Panelisten.

Bild 9 von 9 | Mark, Anna und Özan berichteten bei der Konferenz über ihr Engagement und stellten den Panelisten Fragen.

© Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Diese Themen beschäftigten sie besonders: Die Reform unseres globalen Wirtschaftssystems, Bildung, Inklusion sowie Umwelt und Nachhaltigkeit; sie finden die Jugendlichen für die „neuen“ Millenniums-Entwicklungsziele ab 2015 besonders wichtig. Und es ist ihnen wichtig, dass diese neuen Verabredungen auch eingehalten werden – von allen Ländern der Erde.

So stellen wir uns unsere Welt vor

Schauen Sie sich die Videos in unserer Playlist an und erfahren Sie, welche Ideen die Jugendlichen für die Post-2015 Agenda haben.

Lesen Sie auch den Zeitungsartikel "Die großen Fragen des Universums". Der "Junge Seite"-Autor Jonathan M. Sendker beschreibt, wie ihn die Zusammenarbeit mit Jugendlichen aus aller Welt beeindruckt und inspiriert hat.

Übergabe der Ergebnisse an Prof. Horst Köhler

Am Montag, Tag drei des Workshops, konnte die Gruppe dann beim Forum “Global Partnership and the Post-2015 Agenda for Sustainable Development” ihre Meinung hochrangigen Politikern vorstellen und Fragen stellen. Besonders Hauptredner Prof. Horst Köhler, Bundespräsident a.D. und Mitglied eines hochrangigen Beratergremiums für die neuen Entwicklungsziele, beeindruckte die Jugendlichen: „Er hat eine tolle Rede gehalten – und man hat das Gefühl, dass er uns ernstnimmt!“

Treffen mit Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler.

Treffen mit Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler.

© Eliane Luthi

Jetzt geht es darum, dass die jungen Leute tatsächlich gehört werden – damit die „Welt von morgen“ eine gerechte Welt für alle ist. Mehr unter worldwewant.de!

Kerstin Bücker
Autor*in Kerstin Bücker

Kerstin Bücker leitet den Bereich Kommunikation und Kinderrechte bei UNICEF Deutschland.