Die jungen Mütter gehen dank UNICEF zur Schule. © UNICEF DT/2014/Hövener
UNICEF BRINGT JUNGE MÜTTER ZURÜCK IN DIE SCHULE
Freitag, 2. Mai 2014, 00:00 Uhr
von Karina Hövener | 0 Kommentare

"Ich möchte Bildungsministerin werden und dafür sorgen, dass alle Kinder zur Schule gehen können!"

Die 18-jährige Leonie Mamihita aus Madagaskar hat große Ziele, denn sie weiß aus eigener Erfahrung, wie sehr einige Kinder dafür kämpfen müssen, zur Schule gehen zu können.

Ihr Ehrgeiz, ihren Schulabschluss zu erreichen, hat mich bei meiner letzten Reise nach Madagaskar ganz besonders beeindruckt. Sie war gerade mal zwölf Jahre alt, als sie ihr erstes Kind bekam. In der Region Sofia, in der Leonie lebt, werden Mädchen häufig schon im Alter von zwölf Jahren verheiratet – wenn sie nicht zur Schule gehen. Leonie hat den Weg zurück in die Schule geschafft.

Stipendien für junge Mütter

Nach der Geburt ihrer Tochter hatte sie zunächst die Schule abgebrochen. Durch einen Radiospot von UNICEF hörte sie von einem Stipendium für Mädchen, die wegen finanzieller Schwierigkeiten nicht zur Schule gehen können. Seit dem Schuljahr 2011/2012 ist sie nun Stipendiatin und kann endlich wieder lernen.

UNICEF hat im vergangenen Schuljahr rund 4.000 Mädchen in Madagaskar mit einem Stipendium für den Besuch einer weiterführenden Schule unterstützt. UNICEF ist dank der Initiative "Let us learn" die einzige große Organisation, die sich im Bereich der weiterführenden Schulen in dem Inselstaat engagiert.

„Endlich Zeit mit anderen cleveren Mädchen verbringen“

Neben der Vergabe von Stipendien versucht UNICEF auch durch den Bau von Schlafsälen Mädchen zu fördern. Aufgrund der geringen Anzahl weiterführender Schulen – in Sofia kommen auf 2012 Grundschulen gerade mal 147 weiterführende Schulen – müssen die Mädchen oftmals 30-50 Kilometer zurücklegen, um die nächste Schule zu erreichen. Das ist nur möglich, wenn sie Verwandte in der Nähe der Schule haben oder die Eltern es sich leisten können, ihnen im Dorf der Schule ein Zimmer anzumieten – was wiederum ganz andere Gefahren für junge Mädchen birgt.

Im letzten Jahr wurden mit „Let us learn“ insgesamt 14 Schlafsäle gebaut, in denen ca. 250 Mädchen übernachten können. Neben der Möglichkeit zur Schule zu gehen, können sie hier einfach Zeit mit gleichaltrigen Mädchen verbringen. Auf die Frage, was sie am besten am Schlafsaal findet, antwortet die 15-jährige Chantal: „Ich kann endlich Zeit mit anderen cleveren Mädchen verbringen, die genau wie ich noch andere Ziele haben, als mit 15 das erste Kind zu bekommen!“ Nun bleibt zu hoffen, dass alle die Schule beenden – denn nur so haben sie die Chance, einen Beruf zu erlernen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld