ARBEITSALLTAG IM IRAK: "DAS HIER IST KEINE PARTY"
Freitag, 13. Januar 2017, 09:15 Uhr
von Kerstin Bücker | 2 Kommentare

Salman Sabah arbeitet für UNICEF in Erbil, der Hauptstadt der Provinz Kurdistan. Der 28-jährige Iraker setzt sich mit ganzer Überzeugung für die Kinder seiner Heimat ein. Er hat uns erzählt, was ihn antreibt und Fotos aus seinem Arbeitsalltag zusammengestellt:

UNICEF im Irak: Jesidinnen wie Samira und Amira leiden besonders unter der IS

Mamylian-Camp/Nordirak: Salman Sabah mit zwei Mädchen aus dem Flüchtlingscamp. Samira, 11, und Amira, 6, sind Jesidinnen – diese Minderheit hat besonders unter dem IS-Terror zu leiden.
© UNICEF Irak

Mein Name ist Salman Sabah. Ich komme aus Erbil in der kurdischen Region des Irak. Studiert habe ich Sozialarbeit und Psychologie, und nun arbeite ich seit zwei Jahren für UNICEF.

Was mich antreibt?

Ich sehe einfach, dass die Leute hier Hilfe brauchen. Über drei Millionen Iraker sind vor Gewalt und Terror auf der Flucht. Besonders verfolgen mich die Augen eines kleinen Flüchtlingsjungen aus Falludscha, den ich in einem Lager traf. Er weinte und war untröstlich. Ich erfuhr, dass Terroristen des so genannten Islamischen Staates seine Mutter und seinen Vater umgebracht hatten. Die blauen Augen dieses kleinen Jungen werde ich niemals vergessen.

UNICEF im Irak: Vorbereitung einer Kampagnen gegen Cholera

Darashakarn Camp/Erbil: Wir führen Haushaltsbefragungen durch, um eine Kampagne zum Schutz vor Cholera vorzubereiten.
© UNICEF Irak/UNI.DT2016-51474

Meine Arbeit im Irak

Bis heute habe ich mit UNICEF ungefähr 15 Kampagnen geplant und umgesetzt. Mit Gruppendiskussionen, Plakaten, Radiosendungen haben wir Hunderttausende Menschen erreicht. Wir laden zum Beispiel in Flüchtlingslagern Eltern, freiwillige Helfer und Imame ein und fragen, ob die Kinder zur Schule gehen. Ich schreibe auf einem Flipchart alle Probleme auf und wir suchen gemeinsam nach Lösungen.

Meine Kollegin Fatima hilft mir, wenn es um sensible Themen geht – zum Beispiel um die frühe Verheiratung von Kindern oder Mädchenbeschneidung. Sie kann gerade mit den Müttern offener reden als ich als Mann.

Meine Arbeit ist sehr konkret. Ich spreche sehr gern mit Kindern und Erwachsenen, um ihre Lage wirklich zu verstehen. Ich lerne, wovor die Kinder Angst haben und was sie sich wünschen. Ich spreche Arabisch und die Dialekte Sorani und Badini. Das ist für die Verständigung sehr wichtig. Bei der Arbeit mag ich es, effizient und pünktlich zu sein – meiner Freundin gehe ich damit manchmal auf die Nerven.

Meine Arbeit ist anstrengend, aber es motiviert mich, dass sie einen Unterschied macht. Ich bin eigentlich nie müde. Die Leute hier brauchen uns.

Das ist eine Notsituation, keine Party.

KOMMENTARE

  • anonym
    04. Dezember 2018 11:37 Uhr

    Sehr geehrte/r Wali,

    eine Übersicht über alle freien Stellen bei UNICEF finden Sie auf folgender Website:
    https://www.unicef.org/about/employ/

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Becker
    Online-Abteilung

  • anonym
    04. Dezember 2018 11:26 Uhr

    Seher geehrte Damen und Herrn ,

    ich suche stellen frei bei UNICEF in irak ,

    mit freundlich grüsse

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld