SUPER, PAPA!

17. Juli 2017 von Tim Rohde 0 Kommentare

Endlich wieder mehr Zeit zum Spielen!

Kinder sehnen die Ferienzeit herbei – viele Väter übrigens auch! Und das ist gut so: Zuneigung, Aufmerksamkeit und Unterstützung des Vaters sind wichtig, insbesondere in den ersten Lebensjahren.

Belize: Ein Vater spielt mit seinem im Meer

© UNICEF/UN035756/LeMoyne

Grund genug für Väter, sich Zeit für ihre Kinder zu nehmen. Denn nicht nur die Mutter ist für die gesunde Entwicklung des Kindes verantwortlich – Väter können ebenso viel dazu beitragen, dass Mädchen und Jungen gut und glücklich aufwachsen.

Studien belegen dies: Kinder, die eine enge und gute Beziehung zu ihrem Vater haben, sind auf lange Sicht selbstsicherer und zufriedener. Spielen, gesunde Ernährung, Vertrauen und Sicherheit tragen erheblich dazu bei, dass Kinder ihre kognitiven, sozialen und motorischen Fähigkeiten bestmöglich ausbilden.

Spielen, sprechen, füttern, sich kümmern: Man braucht keine Superkräfte, um ein Super-Papa zu sein! Das zeigen auch diese Beispiele aus Uganda.

Super-Papas aus Uganda

Uganda: Ein Vater hält seinen zwei-jährigen Sohn auf dem Arm

© UNICEF/UN065270/Ose

Zeverio Bihande Kibingo wiegt behutsam seinen 2-jährigen Sohn Kule in den Schlaf. Während seine Frau arbeitet, kümmert sich Zeverio um die fünf Kinder.

„Ich bringe die Größeren zur Schule. Wenn sie nachmittags wiederkommen, steht das Essen auf dem Tisch – und wir essen alle gemeinsam.“

Uganda: Ein Vater hält seinen Sohn hoch in die Luft

© UNICEF/UN059799/Ose

Mark Apono hält stolz seinen 22 Monate alten Sohn Michael Angelo in die Höhe. Sie leben gemeinsam mit der Mutter auf einem Krankenhausgelände im Norden Ugandas. Mark arbeitet als Physiotherapeut.

„Mein Sohn überrascht mich jeden Tag. Wer viel Zeit mit seinem Kind verbringt, lernt eine ganze Menge. Und je besser ich ihn verstehe, umso leichter wird alles. Diese erste Zeit ist so wichtig. Ich möchte ihm einen guten Start ins Leben ermöglichen!“

Uganda: Ein Vater hilft seiner Tochter beim Schuhe ausziehen

© UNICEF/UN065050/Ose

Moses Mugaruta verbringt möglichst viel Zeit mit seinen Töchtern Pretty, 5, and Abigail, 4. Er holt sie beispielsweise vom Kindergarten ab und spielt mit ihnen. Moses unternimmt alles, um ihnen ein Gefühl der Sicherheit zu geben.

„Man muss einfach für sie da sein. Und man muss sie wissen lassen, dass sie wichtig sind und man sich um sie sorgt.“ 

Uganda: Ein Vater tanzt mit seinen beiden Kindern im Freien

© UNICEF/UN059777/Ose

Das macht Spaß! Loli Lowakabong tanzt mit Tochter Nayo Lomerimeri, 5, und Sohn Akol Lothiyakwang, 3. Loli ist Vater von insgesamt 19 Kindern.

„Ich erzähle ihnen Märchen und traditionelle Geschichten, von Hasen, Hyänen, Füchsen und Schlangen. Ich spiele ihnen die Geschichten vor, singe und tanze um das Haus herum. So bringe ich ihnen etwas über Beziehungen und gutes Verhalten bei. Und wenn sie sich mal fürchten, wird Fußball gespielt oder gekuschelt.“ 

Uganda: Großvater Francis zeigt seiner Enkeltochter Blessed, wie man ein Schwein füttert

© UNICEF/UN065035/Ose

Eine Generation übersprungen: Großvater Francis Katsigazi zeigt seiner 4-jährigen Enkelin Blessed, wie das Schwein gefüttert wird.

Francis führt seine Arbeit als Farmer fort, um seiner Familie und speziell seinen Enkeln möglichst viel bieten und sein Wissen weitergeben zu können. 

Uganda: Ein Vater hält seinen Sohn liebevoll in seinem Arm

© UNICEF/UN059750/Ose

Nachadee Lokwabong kümmert sich liebevoll um seinen 2-jährigen Sohn Steven Kibet. Nachadee ist mit zwei Frauen verheiratet – in dieser Kultur traditionell nicht unüblich. Beide Frauen haben kürzlich innerhalb eines Monats ein Kind auf die Welt gebracht.

„Ich möchte sicherstellen, dass meine Kinder zu vernünftigen Menschen werden und dass sie gute Beziehungen aufbauen, auch untereinander. Darum sorge ich dafür, dass sie sicher, gesund und ohne Gewalt aufwachsen.“ 

Uganda: Loli sitzt lachend neben einer seiner vier Frauen

© UNICEF/UN059785/Ose

Loli Lowakabong mit einer seiner vier Ehefrauen – sie erwartet sein zwanzigstes Kind. Er ist sicher, dass seine Kinder all die Liebe, Beschäftigung und Fürsorge erhalten, die sie für ihr Glück brauchen.

„Ich kümmere mich an erster Stelle um meine Familie und versorge sie – immer.“  

Uganda: Fred Zake spielt auf der Wiese mit seiner Tochter Beyonce

© UNICEF/UN065043/Ose

Fred Zake hat zwei Kinder – hier spielt er mit seiner Tochter Beyonce, 5. Seine Ehefrau Abasa schaut lächelnd zu.

„Wir spielen, tanzen und klatschen zusammen. Ich verlor meine Eltern, als ich sechs war. Mir war immer klar: Ich werde für meine Kinder da sein.“  

Uganda: Die siebenjährige Vera sitzt mit ihren Eltern auf einer Bank

© UNICEF/UN065054/Ose

Die 7-jährige Vera Edna plaudert mit ihren Eltern, Annette und Edward. Vera Edna hat noch zwei Geschwister. Vater Edward ist Lehrer.

„Wenn ich meine Kinder betrachte, sehe ich meine allergrößten Schätze. Ich sorge dafür, dass sie in einer sicheren Umgebung aufwachsen, zu Hause und in der Schule.“

Uganda: Asinet wird von ihrem Großvater auf dem Rücken getragen

© UNICEF/UN065149/Ose

Manche Kinder können nicht bei ihren Eltern aufwachsen, so etwa die 3-jährige Asinet Musoki. Die nötige Fürsorge und Liebe bekommt sie von ihrem Großvater, Jonathan Mbusa.

Seiner jüngsten Enkelin bietet Jonathan eine liebevolle und gesunde Umgebung, in der sie sicher heranwachsen kann. Der 70-Jährige trägt sie über die Felder, zeigt ihr, wie man Gemüse anbaut.

Uganda: Abraham hält sein Sohn liebevoll im Arm - er ist erst drei Wochen alt

© UNICEF/UN059766/Ose

Abraham Loru ist zum ersten Mal Vater geworden. Auf diesem Bild ist sein Sohn Angolere gerade einmal drei Wochen alt – der stolze Vater hält sein Baby liebevoll in den Armen.

„Wenn mein Kind unruhig wird, wiege ich ihn sacht und singe ihm ein Lied vor. Und ich küsse ihn vorsichtig. Dann wird er wieder fröhlich, und das macht mich auch froh.“

Die ersten 1.000 Tage im Leben eines Kindes haben wesentlichen Einfluss auf seine weitere Zukunft. Man sollte möglichst allen Kindern die Chance geben, ihr ganzes Potential auszuschöpfen. 

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld