Anastasia Taylor-Lind, Großbritannien

Russland: Junge Schönheiten für die Laufstege der Welt


Sie leben in Sibirien, sind noch Kinder und träumen davon, als Topmodel die Mode-Metropolen der Welt zu erobern. Sie besuchen Modelschulen – was eine teure Investition für die Eltern bedeutet – und hoffen auf einen Auftritt in einer russischen „Topmodel-Show“, arbeiten auf eine mögliche Karriere vor den Kameras bekannter Fotografen hin, sehen sich als langbeinige Schönheiten auf den Laufstegen berühmter Modedesigner.

Russland: Junge Schönheiten für die Laufstege der Welt
Bild 1 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten für die Laufstege der Welt
Bild 2 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten für die Laufstege der Welt
Bild 3 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten für die Laufstege der Welt
Bild 4 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten für die Laufstege der Welt
Bild 5 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten für die Laufstege der Welt
Bild 6 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten  für die Laufstege der Welt
Bild 7 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten  für die Laufstege der Welt
Bild 8 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten  für die Laufstege der Welt
Bild 9 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten  für die Laufstege der Welt
Bild 10 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII
Russland: Junge Schönheiten  für die Laufstege der Welt
Bild 11 von 11 © Anastasia Taylor-Lind/Agentur VII

Aus ihren Sehnsüchten und Hoffnungen ziehen „Talentsucher“ von internationalen Modelagenturen ihren Nutzen. Diese Scouts wissen, wie sehr Fernweh, Abenteuerlust, Glanz und Geldversprechen die Wünsche und das Handeln der Mädchen bestimmen. Manche der zarten Teenager werden sich in der brutalen Welt des schönen Scheins sogar durchsetzen. Der Preis dafür wird allerdings hoch sein.

Die englische Fotografin Anastasia Taylor-Lind überfiel in den Übungsräumen der Modelschulen, bei Modeschauen in Nachtclubs und bei den Bikini-Terminen mit den „Talentsuchern“ oftmals eine große Traurigkeit. Den eigenen Körper möglichst gewinnbringend als Ware einzusetzen, widerstrebt ihr grundsätzlich. Und dennoch kann sie verstehen, wenn man als Kind alles daran setzt, dem melancholischen Sibirien zu entfliehen.

Biografie: Anastasia Taylor-Lind

Anastasia Taylor-Lind

Anastasia Taylor-Lind (b. 1981) is an English/Swedish documentary photographer who is a member of VII photo agency. She is based in London and works for clients such as GEO Germany, The Telegraph Magazine, The Observer Magazine, The Sunday Times Magazine, Marie Claire, ELLE France, Newsweek, Time and The New York Times.

Anastasia’s work has been exhibited internationally, in spaces such as The Saatchi Gallery, The Frontline Club, and The National Portrait Gallery in London, Fovea Exhibitions in New York and at the Lodz photo festival in Poland.

She has received a number of photography awards, from a diverse range of organisations including a FNAC grant for photojournalism, which was presented at the Visa Pour L’Image photojournalism festival in 2011, a Canon Young Photographer award in 2010 and the Royal Photographic Society Joan Wakelin Bursary in 2009.  This year Anastasia was selected to participate in the World Press Photo Joop Swart Masterclass.

Anastasia has degrees from the University of Wales Newport and the London College of Communication.

Neuer Inhalt

2. Platz: JM Lopez – Guatemala: Gezeichnet durch chronische Unterernährung
In seiner Fotoserie zeigt der spanische Fotograf JM Lopez die verherrenden Folgen von Unterernährung bei Kindern in Guatemala
3. Platz: Mary F. Calvert - Nigeria: Polio – einen Schritt nach vorn, zwei zurück
In ihrer Fotoserie zeigt Mary F. Calvert welche Auswirkungen Desinformationen über Imfpungen auf die Gesundheit von Kindern in Nigeria haben kann.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury sechs Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Russland, Somalia, Nordkorea, Pakistan, Rumänien und den USA.