Pressemitteilung
HAITI: UNICEF HILFT DEN KINDERN NACH DEM SCHWEREN ERDBEBEN
Köln
Montag, 16. August 2021, 18:11 Uhr

+++ News Update 16.8.2021 – 18:00 Uhr +++

Während die Zahl der Opfer des schweren Erdbebens in Haiti immer noch steigt fürchten sich die Menschen im Katastrophengebiet vor dem Tropensturm Grace. Tausende Obdachlose könnten in wenigen Stunden schutzlos schwerem Regen und Sturm ausgesetzt sein.

Auch wenn ihre Häuser noch stehen, haben Familien Angst sich dort aufhalten, da sie bei Nachbeben in sich zusammenfallen könnten. Viele Patienten in den überfüllten und teilweise beschädigten Krankenhäusern und Gesundheitsstationen werden im Freien versorgt. Die Evakuierung von Schwerverletzten ist schwierig, das Brücken und Verkehrswege teilweise beschädigt oder zerstört sind.

UNICEF hat sechs Medical Kits mit Basismedikamenten und medizinischem Material zur Versorgung von rund 30.000 Menschen an zwei Krankenhäuser in Ley Cayes sowie in Jeremie gebracht, wo viele Verletzte versorgt werden. Mobile Teams unterstützen die Behörden dabei, Wasser und Nottoiletten zu organisieren. UNICEF hat auch Jugendgruppen in Gemeinden wie Pestel und Jeremie organisiert, die freiwillig Verwundeten helfen und Trümmer aufräumen.

SCHWERES ERDBEBEN IN HAITI

Nach dem schweren Erdbeben in Haiti berichten UNICEF-Teams von schweren Schäden an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen sowie vielen Verletzten. Sie berichten, dass die Lage sehr ernst ist und dass sie überwältigt sind angesichts der Not.

Erbeben Haiti: Menschen vor den Überresten eines Hotels in Les Cayes

© UNICEF/UN0502603/Lewis/AFP

Das Krankenhaus der Stadt Les Cayes, wo Mütter mit ihren verletzten Kindern Hilfe suchen, ist überfüllt.  Die Auswirkungen der erneuten Naturkatastrophe auf die Familien in einem der ärmsten und instabilsten Ländern der Welt stehen noch nicht fest. UNICEF ist sehr besorgt angesichts der großen Armut und Verletzlichkeit der Kinder im Katastrophengebiet.

UNICEF hat mehrere Büros in der betroffenen Region. Die UNICEF-Teams versuchen, den dringendsten Hilfsbedarf zu ermitteln und schieben gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und den Behörden die Hilfe für die betroffenen Familien an. UNICEF Haiti ruft seit dem Erdbeben die Bevölkerung über soziale Medien dazu auf, in dieser Situation besonders auf die Kinder zu achten. Sie brauchen jetzt Notunterkünfte, medizinische Hilfe, sauberes Wasser und besonderen Schutz.

"Wir sind zutiefst traurig über die Berichte über Todesopfer und schwere Schäden nach dem Erdbeben", sagte Bruno Maes, Leiter von UNICEF in Haiti. "UNICEF arbeitet mit Regierungsbehörden- und Nichtregierungspartnern zusammen, um die betroffenen Gemeinden zu unterstützen. Wir stehen den Familien und Kindern in dieser schwierigen Zeit zur Seite".

Ein Erdbeben der Stärke 7,2 hat Haiti am Samstagmorgen, 14. August, erschüttert. Das Beben war auch in der Hauptstadt Port-au-Prince zu spüren, das Epizentrum lag in den südlichen Teilen des Landes in den Departements Grande Anse, Sud und Sud-Est. Es ist in den kommenden Tagen mit weiteren Nachbeben zu rechnen.

Laut ersten UN-Schätzungen leben allein etwa 234.000 Menschen in 15 Kilometer Entfernung vom Epizentrum des Bebens. Zwei Drittel von ihnen sind extrem arm. Trotz der angespannten Sicherheitslage und der logistischen Herausforderungen versucht UNICEF Hilfsgüter, die in Lagerhäusern im ganzen Land gelagert sind, bereitstellen.

UNICEF ist vor, während und nach Katastrophen und Krisen in Haiti vor Ort und leistet lebenswichtige Hilfe für Kinder und Familien.

Bitte Spenden Sie, um die lebensrettende Arbeit von UNICEF zu unterstützen.

Rudi Tarneden

RUDI TARNEDEN

Abteilungsleiter Presse / Sprecher
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de