Pressemitteilung
INTERNATIONALE UNICEF-BOTSCHAFTER UND PERSÖNLICHKEITEN RUFEN VOR G7-GIPFEL ZU IMPFSTOFFSPENDEN FÜR COVAX AUF
New York/ Köln
Dienstag, 8. Juni 2021, 10:53 Uhr

In einem offenen Brief fordern 28 internationale UNICEF-Botschafter*innen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die G7-Staaten auf, verfügbare Impfdosen gegen Covid-19 jetzt an ärmere Länder zu spenden und eine faire und gerechte Impfstoffversorgung für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen sicherzustellen.

Nepal: Gesundheitspersonal und Frontline-Mitarbeiter erhalten Covid-19-Impfung

Nepal 2021: Gesundheitspersonal und Frontline-Mitarbeiter*innen im Distrikt Gorkha in Nord-Zentral-Nepal erhalten ihre Covid-19-Impfung.
© UNICEF/UN0445834/Shrestha

Zu den prominenten Persönlichkeiten gehören Ramla Ali, Fernando Alonso, David Beckham, Orlando Bloom, José Manuel Calderón, Sofia Carson, Gemma Chan, Priyanka Chopra Jonas, Olivia Colman, Billie Eilish, Pau Gasol, Whoopi Goldberg, David Harewood, Sir Chris Hoy, Angelique Kidjo, Téa Leoni, Lucy Liu, Juan Manuel López Iturriaga, Ewan McGregor, Alyssa Milano, Andy Murray, Liam Neeson, Liam Payne, Katy Perry, Sergio Ramos, Claudia Schiffer, Teresa Viejo und P!nk.

Der Aufruf wurde heute anlässlich des bevorstehenden G7-Gipfels in Cornwall, Großbritannien (11. bis 13. Juni) als offener Brief in der Financial Times veröffentlicht. Darin fordern die Unterzeichner*innen die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten dazu auf, sich zu verpflichten, mindestens 20 Prozent der verfügbaren Impfdosen gegen Covid-19 zu teilen, um das Risiko einer weiteren Ausbreitung des Virus und die Gefahr von Mutationen zu verringern. 

"Die Welt kämpft seit eineinhalb Jahren gegen die Covid-19-Pandemie, aber das Virus breitet sich immer noch in vielen Ländern aus und produziert neue Varianten, die das Potenzial haben, uns alle dorthin zurückzuwerfen, wo wir angefangen haben", heißt es in dem offenen Brief. "Das bedeutet weitere Schulschließungen, weitere Unterbrechungen im Gesundheitswesen und noch größere wirtschaftliche Auswirkungen – es bedroht die Zukunft von Familien und Kindern überall."

Der Brief warnt weiter, dass der Impfinitiative COVAX, die ärmere Länder beim Zugang zu Impfstoffen unterstützt, bereits 190 Millionen Impfdosen fehlen. Die Unterzeichnenden rufen die G7-Staaten dazu auf, kurzfristig zwischen Juni und August 20 Prozent ihrer verfügbaren Dosen zu teilen, um diesen Engpass auszugleichen. Nach einer aktuellen Datenanalyse des Forschungsinstituts Airfinity im Auftrag des britischen Komitees für UNICEF könnten die G7-Staaten rund 150 Millionen Impfdosen abgeben, ohne dass dies zu einer signifikanten Verzögerung nationaler Pläne zur Impfung der eigenen Erwachsenenbevölkerung führen würde.

"Die Länder müssen sich nicht entscheiden, ob sie die Pandemie in ihrem Land oder weltweit bekämpfen wollen. Wir können und müssen beides gleichzeitig tun - und zwar sofort", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. "Dies ist ein entscheidender Zeitpunkt im Kampf gegen Covid-19, da die Staats- und Regierungschefs zusammenkommen, um Prioritäten zu setzen, wie der Kampf gegen Covid-19 in den kommenden Wochen und Monaten weitergehen wird. Ich freue mich, dass sich so viele Persönlichkeiten dem dringenden  UNICEF-Aufruf zur Soforthilfe für COVAX anschließen. Die Pandemie kennt keine Grenzen. Unser Kampf, um das Virus und seine Varianten zu besiegen, sollte das auch nicht."

SERVICE FÜR REDAKTIONEN

» Der vollständige offene Brief steht hier zur Verfügung.

» Weitere Informationen stehen hier zur Verfügung.

Chrisitine Kahmann, UNICEF Deutschland

CHRISTINE KAHMANN

Pressesprecherin - Aktuelle Themen, Nothilfe
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de