© UNICEF/UNI416390/SujanRohingya-Mädchen posieren fröhlich für ein Foto im von UNICEF unterstützen Lernzentrum in Cox Basar in Bangladesch. 
Kinder weltweit

Hier nur gute Nachrichten aus 2024

Oft bekommen negative Meldungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit als positive. Dabei gibt es sie, die inspirierenden Geschichten, die Hoffnung und gute Laune machen! Hier sammeln wir für Sie die besten Nachrichten, die das Leben von Kindern weltweit betreffen. Jeden Monat kommen neue gute Nachrichten hinzu:


von Katharina Kesper & Laura Sandgathe

Gute Nachrichten über Kinder weltweit

Gute Nachricht im Februar 2024: Sidra aus der Türkei findet Hoffnung und Freude durch die Kraft der Musik

Dass Kinder stark sind, erleben wir bei UNICEF jeden Tag. Selbst in den schlimmsten Situationen finden sie Trost und Kraft in den kleinen Dingen und vor allem: in der Gemeinschaft mit anderen Kindern. Auch die zehnjährige Sidra aus der Türkei kann dank des gemeinsamen Musizierens mit ihren Cousins und Cousinen wieder lachen: "Ich liebe es, meine selbstgeschriebenen Lieder und Gedichte mit anderen zu teilen", sagt sie.

Türkei: Sidra spielt ihrer Familie Gitarre vor.

Bild 1 von 2 | Sidra ist oft im Garten und spielt ihren Cousinen und Cousins ihre selbstgeschriebenen Lieder vor.

© UNICEF/UNI459242/Secker
Türkei Erdbeben: Sidra spielt in einem Zelt.

Bild 2 von 2 | Die zehnjährige Sidra spielt mit einem übergroßen Micky-Maus-Teddy. Sie lebt mit ihrer Großfamilie seit dem verehrenden Erdbeben im Süden der Türkei in Zelten und Containern.

© UNICEF/UNI459394/Secker
Blog

Erdbeben Syrien und Türkei: So hilft UNICEF jetzt den Kindern

Bei dem verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien im vergangenen Jahr hat Sidra ihren Vater verloren und viele schlimme Dinge gesehen. Das Haus der Familie wurde vollständig zerstört. Dank eines UNICEF-Programms erhielt sie schnell therapeutische Hilfe. Ihre wöchentlichen Therapiesitzungen halfen ihr, den Verlust ihres Vaters und die schweren Verletzungen ihrer Mutter besser zu verarbeiten. Sie entdeckte ihre Leidenschaft für Gitarren- und Zeichenunterricht und fand darin neuen Halt. Die Momente des gemeinsamen Musizierens sind Sidras Ausdruck von Hoffnung und Widerstandskraft. Sidra selbst sagt: "Meine Familie ist das Wichtigste für mich, wir heilen unsere Wunden gemeinsam".

Zweite gute Nachricht im Januar 2024: Leen Helmi, die wohl jüngste Impfhelferin im Jemen und auf der ganzen Welt!

Leen ist erst zehn Jahre alt, aber sie hat bereits gesehen, wie lebensrettend Routineimpfungen sein können. Mit einer Broschüre über die Vorteile von Impfungen in der Hand – und voller Enthusiasmus – geht sie in ihrer Freizeit von Tür zu Tür, um andere Menschen in ihrem Heimatland Jemen dazu zu bewegen, sich impfen zu lassen.

Jemen: Leen erklärt die Bedeutsamkeit von Impfungen.

"Leen besuchte uns und erklärte uns, dass die Masernsymptome nicht so schwer wären, wenn meine Kinder geimpft worden wären. Das hat mich motiviert, zur Gesundheitseinrichtung zu kommen und sie impfen zu lassen", erzählt eine Mutter.

© UNICEF/UNI492636/Gabreez

"Am Anfang hatte ich selbst Angst vor den Spritzen", sagt Leen. "Aber ich habe gesehen, was mit Kindern passiert, die nicht geimpft wurden. Sie bekamen Fieber und einen roten Ausschlag, weil sie Masern hatten."

Blog

Impfungen sei Dank: 8 Krankheiten, die Sie fast vergessen haben

Leen hat sich bei der UNICEF-Initiative "Sponsor a Child" angemeldet und gehört damit zu den mehr als 1.000 Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren, die in den vergangenen zwei Jahren dazu beigetragen haben, dass im Südjemen mehr als 33.000 Kinder routinemäßig geimpft werden konnten.

Jemen Impfung

Leen Helmi ist mit ihren 10 Jahren wohl eine der jüngsten Impfhelferinnen im Jemen! Hier spielt sie mit einem Baby in einer Gesundheitseinrichtung, um es während der Impfung abzulenken.


© UNICEF/UNI492623/Gabreez

Die Kinder, die sich für das Impfhelfer*innen-Programm anmelden, werden geschult, damit sie gemeinsam mit den Betreuer*innen über die Impfungen sprechen und genaue Informationen über die Dosierung geben können. Gemeinsam mit einer*m erwachsenen Gesundheitshelfer*in besucht Leen so mehrmals die Woche ihre Nachbarn, um sie auf die Bedeutung von Impfungen aufmerksam zu machen und sie an den Impfplan zu erinnern.

impfung jemen helferin

Leen spricht mit der Leiterin der Impfabteilung in der Gesundheitseinrichtung Al-Tawahi in Aden, Jemen. Leens Engagement für das Thema Impfung von Kindern wird in der Klinik sehr geschätzt und alle kennen das quirlige Mädchen.

© UNICEF/UNI492624/Iizuka

Leen erinnert sich an einen Hausbesuch bei Somaia, deren drei kleine Kinder nicht geimpft waren. Leen erinnerte die Mutter an die Wichtigkeit von Impfungen und überreichte ihr einen Impfplan.

"Um sie zu überzeugen sagte ich: 'Schau, wie gesund und stark ich bin! Ich kann zur Schule gehen, weil ich alle nötigen Impfungen bekommen habe'", sagt Leen grinsend.

Somaia sagt, der Besuch habe einen großen Unterschied für sie und ihre Familie gemacht.

"Früher habe ich meine Kinder nicht impfen lassen. Aber Leen kam zu uns und erklärte uns, dass die Masernsymptome meiner Kinder vielleicht nicht so schlimm gewesen wären, wenn sie geimpft gewesen wären. Das hat mich motiviert, zum Gesundheitszentrum zu gehen und sie impfen zu lassen", sagt Somaia und fügt hinzu, dass sie auch beschlossen hat, sich selbst gegen Tetanus impfen zu lassen.

Danke, Leen, für deinen Einsatz für lebensrettende Impfungen für Kinder und Familien im Jemen!

Gute Nachricht im Januar 2024: Starke Frauen in Bolivien – die Kraft der Familie

Die Geschichte von Sandra und ihrer siebenjährigen Tochter Nathaly erzählt von der Kraft der Familie, von Unabhängigkeit und starken Frauen. Sie erzählt von Mut und der Fähigkeit, Traditionen in einer sich verändernden Welt zu bewahren.

Boliven: Nathaly und ihre Mutter haben ein enges Verhältnis.

Obwohl Sandra wegen ihres Jurastudiums und ihrer Arbeit die meiste Zeit des Tages abwesend ist, hat sie eine enge Bindung zu ihrer Tochter.

© UNICEF/UNI448978/Aliaga Ticona

Sandra hat kein einfaches Leben hinter sich. Sie lebt in La Paz, der Hauptstadt Boliviens. Sie ist alleinerziehend und selbstständig, verdient ihren Unterhalt mit Musik, Weben und Makramee-Designs – gleichzeitig studiert sie Jura. Doch die größte Herausforderung, sagt sie selbst, sei es, als Frau auf eigenen Beinen zu stehen und dies auch ihrer Tochter beizubringen. In einer Gesellschaft, in der traditionelle Geschlechterrollen vorherrschen, definiert Sandra ihre eigene Rolle neu und baut eine Familie auf, die auf gegenseitiger Unterstützung und Widerstandsfähigkeit basiert.

"Als Mutter versuche ich, so viel wie möglich für meine Tochter da zu sein, sowohl bei den Hausaufgaben als auch durch gemeinsame Zeit. Ich will nur, dass sie glücklich ist."

Bolivien: Nathaly strahlt beim Anprobieren traditioneller bolivianischer Kleider.

Nathaly (7) hat ein breites Grinsen aufgesetzt und die Hände selbstbewusst in die Hüften gestemmt. Sie probiert gemeinsam mit ihrer Mutter traditionelle bolivianische Kleider an.

© UNICEF/UNI448977/Aliaga Ticona

Das Leben von Sandra zeigt, dass starke Frauen sich gegenseitig noch weiter stärken, wenn sie von einer Gemeinschaft umgeben sind, die sie unterstützt. In ihrem Fall sind es ihre Mutter Margarita und ihre Großmutter Rosa, vier Generationen von "Cholitas", die sie auf ihrem Weg begleiten. "Cholitas" sind indigene Aymara-Frauen aus der bolivianischen Andenregion, die traditionelle Decken, hohe Hüte und lange, voluminöse Röcke, sogenannte Polleras, tragen.

"Es ist wichtig, arbeiten zu können und unabhängig zu sein", erklärt Sandra. "Ich schätze die große Unterstützung meiner Eltern, aber meine größte Herausforderung war es, meiner Tochter eine gute Zukunft zu ermöglichen." Ihre Vision für Nathaly ist klar: Sandra möchte, dass ihre Tochter tief in ihrer Kultur verwurzelt ist und gleichzeitig mit einem starken Selbstbewusstsein und einer klaren Lebensperspektive aufwächst.

"Ich weiß noch nicht, ob ich eine gute Mutter bin", sagt Sandra. "Ich weiß nur, dass ich meine Tochter liebe."

Danke, dass Sie gute Nachrichten möglich machen!

"Only bad news is good news", lautet eine alte Regel aus dem Journalismus. Soll heißen: Interessant sind nur die schlimmen Schlagzeilen. Auch wir von UNICEF berichten oft über die Probleme und Sorgen, mit denen Kinder weltweit konfrontiert werden. Es gehört zu unserer Aufgabe, den Menschen die Situation der Kinder vor Augen zu führen.

Aber gute Entwicklungen, Fortschritte und glückliche Geschichten sind für uns ebenso relevant. Und all die guten Nachrichten der letzten Monate hätte es nicht gegeben ohne die zahlreichen UNICEF-Unterstützer*innen, die sich unermüdlich für Kinder weltweit einsetzen. Dafür danken wir Ihnen herzlich!

Haben Sie auch gute Nachrichten entdeckt, die Sie teilen möchten? Wenn Sie mögen, schreiben Sie gerne darüber in den Kommentaren. Wir würden uns sehr freuen.

Katharina Kesper & Laura Sandgathe
Autor*in Katharina Kesper & Laura Sandgathe

Katharina Kesper und Laura Sandgathe sind Chefinnen vom Dienst und mögen gute Nachrichten. Sie recherchieren und schreiben diese regelmäßig für Sie auf.