UNICEF in Kenia: Ein mangelernähertes Kind wird untersucht.

Sie können so viel bewirken: Helfen Sie Kindern in Not mit Ihrer Spende.

UNICEF hilft Kindern in Kenia

Die kleine Hawa Noor hat das rettende Camp Dadaab in Kenia erreicht. Das Maßband an ihrem viel zu dünnen Arm zeigt Rot – ein Zeichen für schwere Mangelernährung. Die Helfer*innen im Ernährungszentrum wissen genau, wie sie stark geschwächten Kindern helfen können: Therapeutische Zusatznahrung von UNICEF bringt sie wieder zu Kräften.

In Kenia lebt fast die Hälfte der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Anhaltende Dürren mit der Gefahr von Missernten sind in Ostafrika häufig, vor allem Neugeborene und Kleinkinder sind dann von Hunger bedroht. Flüchtlingskinder wie Hawa Noor brauchen besondere Hilfe. UNICEF sorgt für Zusatznahrung, sauberes Wasser und besseren Schutz der Kinder – besonders der Mädchen.
 

UNICEF-Hilfsprojekte in Kenia

Hungerkrise in Afrika
Die Ernährungssituation etwa am Horn von Afrika ist verheerend. Es droht eine Hungersnot.
Kenia: Kindern eine Zukunft ermöglichen
Kenia hat mit vielen Herausforderungen zu kämpfen: Ein Großteil der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Viele Kinder sind mangelernährt. UNICEF hilft den Kindern nachhaltig.
Kinder vor Mangelernährung schützen
Vitaminreiche Erdnusspaste hilft gegen Mangelernährung. UNICEF informiert Mütter, was Kinder für ihre Entwicklung brauchen.

Lesetipps zu Kenia

Blog
Foto-Reportage: Die verheerenden Folgen der Dürre für Kinder am Horn von Afrika
Am Horn von Afrika herrscht derzeit die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Große Teile des Viehbestands und der Ernten werden vernichtet, Brunnen versiegen und Menschen kämpfen ums nackte Überleben. Unsere Foto-Reportage zeigt die verheerenden Folgen der Dürre für Kinder.

Blog
Dürre in Kenia: Staubiger Sand, so weit das Auge reicht
Sengende Hitze über dem Nordosten Kenias. Brunnen trocknen aus, Trinkwasser wird knapp, die Ernte verdorrt und das Vieh stirbt. Vor allem Kleinbauern verlieren durch die anhaltende Dürre jede Einkommensgrundlage. Die Zahl der Kinder, die jeden Abend hungrig ins Bett gehen, steigt.

Blog
Endlich wieder Unterricht: Schultore auf – für 650 Mädchen und ihre Träume!
Monatelang blieben in Kenia die Schulen geschlossen. Mit dem Lockdown als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus kam in vielen afrikanischen Ländern zu Schulschließungen. Seit Oktober diesen Jahres können Anzal und 650 weitere Schülerinnen endlich wieder den Unterricht besuchen. Für die Mädchen ist die Schule ein besonderer Ort.

So können Sie auch helfen

Werden Sie UNICEF-Pate/UNICEF-Patin
Als UNICEF-Pate/UNICEF-Patin machen Sie verlässliche Hilfe zu jeder Zeit möglich. Dank Ihrer regelmäßigen Spende können wir auch bei Katastrophen oder in Kriegsgebieten für Kinder da sein.
Engagieren Sie sich ehrenamtlich
Sie wollten schon immer mittendrin sein und direkt helfen? Wir suchen Menschen, die ihre Erfahrungen und Talente ehrenamtlich bei uns einsetzen. Werden Sie Teil eines Teams in Ihrer Stadt.