Kenia Hunger: Ein Baby wird auf Mangelernährung untersucht. In Kenia herrscht eine Hungerkrise.
Kenia Hunger: Ein Baby wird auf Mangelernährung untersucht. In Kenia herrscht eine Hungerkrise.

Kenia: Kinder leiden unter Dürre, Wassermangel & Hunger

Schwere Hungerkrise bringt Kinder in Gefahr

Eine dramatische Ernährungskrise in Kenia bringt Hunderttausende Kinder in Gefahr. Es herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Wasser und Lebensmittel werden immer knapper. Unzählige Kinder in Kenia haben nicht ausreichend zu essen und nicht genug sauberes Wasser.

Unsere Mitarbeiter*innen sind in Kenia vor Ort und wissen, wie sie den Kindern helfen können. Zu unseren bewährten Hilfsgütern gehören vor allem die vitamin- und nährstoffreiche Erdnusspaste, mit der Kinder schnell zu Kräften kommen. Aber auch therapeutische Spezialmilch und Mikro-Nährstoffpulver setzen wir ein im Kampf gegen den Hunger. Die Hunger leidenden Kinder in Kenia brauchen jetzt Hilfe, um zu überleben.

Hunger und Wassermangel erhöhen Krankheitsrisiko in Kenia

Rund 970.000 Mädchen und Jungen unter fünf Jahren haben nicht ausreichend zu essen und sind akut mangelernährt. Schätzungsweise 240.000 von ihnen sind so schwer unterernährt, dass ihr Leben in Gefahr ist (Stand: April 2023).

Blog

Dürre in Kenia: 3 Geschichten von Kindern und Jugendlichen

Durch die Wasserknappheit im Land steigt für die Kinder auch das Risiko von Krankheiten wie Durchfall, Cholera oder Malaria. Zugleich fehlt es in vielen Regionen Kenias an medizinischer Versorgung, was die Situation weiter verschärft.

Hunger in Kenia durch Dürre, Klimawandel und Heuschreckenplage

Die Gründe für die akute Ernährungs-Notlage in Kenia sind vielfältig. Vor allem die seit Jahren herrschende Dürre macht die Situation in Kenia so bedrohlich: Aufgrund von vier aufeinanderfolgenden Trockenperioden herrscht die schlimmste Trockenperiode seit 40 Jahren. In manchen Gegenden sind über 90 Prozent der offenen Wasserstellen ausgetrocknet. Mehr als fünf Millionen Menschen in Kenia haben keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser (Stand: April 2023).

Kenia Hunger: Seit Jahren herrscht Dürre in dem ostafrikanischen Land. Überall herrscht Wassermangel.

Dürre und Wassermangel in Kenia: Nasri Garane hat sich mit ihrem 2-jährigen Sohn auf den Weg zu einer Wasserstelle gemacht. Den Wasserkanister zieht sie an einem Seil hinter sich her. Durchschnittlich sechs Kilometer müssen Kenianer*innen in den Dürregebieten zurücklegen, um zur nächstgelegenen Wasserstelle zu kommen.

© UNICEF/UN0679014/Orina

Mehrfach in Folge brachte die Regenzeit nicht genug Niederschlag. Wasserstellen und Flüsse trocknen aus, Vieh verendet und große Teile der Ernten fallen aus. Der Klimawandel ist der Grund, warum es immer häufigere und länger anhaltende Trockenperioden in Kenia gibt.

Blog

Foto-Reportage: Die verheerenden Folgen der Dürre für Kinder am Horn von Afrika

Dazu kam vor allem im Jahr 2020 eine Heuschreckenplage, die verheerende Folgen hatte. Heuschrecken-Schwärme können in wenigen Sekunden komplette Ernten verschlingen. Die Invasion der Heuschrecken führte in den ohnehin schon stark ernährungsunsicheren Regionen Kenias zu noch mehr Hunger und noch mehr Armut.

Armut und Ukraine-Krieg verschärfen Hungerkrise in Kenia

Auch der Ukraine-Krieg hat fatale Auswirkungen auf die Ernährungskrise in Kenia und den anderen Ländern am Horn von Afrika (zum Beispiel Somalia). Denn seit dem Ausbruch des Kriegs können nicht mehr genug Getreide und andere lebenswichtige Nahrungsmittel nach Kenia importiert werden. Die Lebensmittel werden noch knapper, die Preise für Grundnahrungsmittel explodieren.

Kenia Hungerkrise: Eine kenianische Frau kocht das Essen für ihre Enkelkinder.

Babo Gure Shabin kocht das Mittagessen für ihre Enkelkinder Isnini und Zamzam. Durch die Hungerkrise können sich viele Kenianer*innen selbst einfachste Lebensmittel nicht mehr leisten.

© UNICEF/UN0732761/Ekwam

Schon vor der jetzigen Hungerkrise war die Armut in Kenia groß. Doch mittlerweile wissen noch mehr Eltern nicht mehr, wie sie ihre Kinder ernähren sollen. Sie können sich selbst die grundlegendsten Lebensmittel und sauberes Wasser nicht mehr leisten.

Zusammen mit UNICEF die Hungerkrise in Kenia bekämpfen

Unsere UNICEF-Helfer*innen sind unermüdlich in dem ostafrikanischen Land im Einsatz, um Kindern zu helfen. Wir arbeiten mit der Regierung und mit verschiedenen Partnern vor Ort, um möglichst viele mangelernährte Kinder und ihre Familien zu erreichen.

Blog

So hilft UNICEF im Kampf gegen Hunger

Damit wir unsere Nothilfearbeit für die Kinder in Kenia fortsetzen können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Bitte helfen Sie mit einer Spende, die Kinder in der aktuellen Notlage vor Hunger und Krankheiten zu schützen.

Jede Spende hilft Kindern gegen den Hunger

So hilft UNICEF unterernährten Kindern in Kenia

Wir müssen mangelernährte Kinder in Kenia so schnell wie möglich erreichen, damit aus der Hungerkrise keine Hungersnot wird. Wenn wir die Mangelernährung früh erkennen und mit therapeutischer Zusatznahrung behandeln, haben die Kinder gute Chancen, wieder gesund zu werden.

  • Mangelernährte Kinder in Kenia erhalten von uns Erdnusspaste, Spezialmilch und weitere therapeutische Nahrung gegen den Hunger. Damit kommen sie innerhalb weniger Tage wieder zu Kräften.

  • Wir bauen Brunnen und Bohrlöcher und versorgen Familien in Kenia mit sauberem Wasser. Auch Wasserkanister, Seife und anderen Hygieneartikel verteilen wir.

  • Für besonders bedürftige Familien stellen wir auch Bargeldhilfen zur Verfügung – kleine Geldbeträge, mit denen sie etwa Lebensmittel, Wasser oder Medikamente für ihre Kinder kaufen können.

  • Wir stellen die medizinische Versorgung der ärmsten und am stärksten gefährdeten Kinder in Kenia sicher. Unsere mobilen Gesundheitsteams erreichen auch Kinder in abgelegenen Regionen des Landes.

UNICEFs Einsatz für die Wasserversorgung in Kenia

Die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem und sicherem Wasser ist in Kenia dramatisch gestiegen. Wir versorgen Familien in Kenia daher mit Trinkwasser. Denn die Kinder brauchen sauberes Wasser, um zu überleben und sich vor Krankheiten zu schützen. Erst recht, wenn sie mangelernährt und ihre Körper bereits geschwächt sind.

Kenia Hunger: Ein von UNICEF installiertes solarbetriebenes Wassersystem an einer Schule in Kenia.

Eine Grundschule in der Region Turkana in Kenia: UNICEF hat hier ein solarbetriebenes Wassersystem installiert. Die Kinder bekommen darüber nun sauberes Trinkwasser. Und auch für den Gemeinschaftsgarten, die Küche und die Gesundheitseinrichtung vor Ort gibt es damit jetzt genug Wasser.

© UNICEF/UN0727991/Wahome

Wir richten auch tiefe Brunnen und Bohrlöcher in Kenia ein und reparieren sie. So tragen wir dazu bei, die Wasserversorgung der Familien grundsätzlich zu verbessern.

Als UNICEF-Patin / -Pate nachhaltig helfen

Die Kinder brauchen verlässliche und ebenso nachhaltige Hilfe. Werden Sie UNICEF-Patin / -Pate und helfen Sie, akut mangelernährte Kinder schnell zu versorgen und gesunde Kinder vor Hunger zu schützen. Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie u.a. stillende Mütter und stärken Gesundheitssysteme. Vielen Dank!

Gleichzeitig bleiben Sie flexibel: Sie können Ihr Engagement jederzeit beenden.

Spendenbetrag
Story
Erfolgsgeschichte: Mahabub ist auf dem Weg der Besserung

"Schwer mangelernährt". So lautete die Diagnose, die Halima für ihren Sohn Mahabub bekam. Sie hatte mit ihm ein Krankenhaus aufgesucht, nachdem er krank und immer schwächer geworden war.

Lesen Sie per Klick in unsere Galerie, was dem unterernährten Mahabub geholfen hat.

Möchten Sie mehr tun?
Werden Sie UNICEF-Pate/UNICEF-Patin
Als UNICEF-Pate/UNICEF-Patin machen Sie verlässliche Hilfe zu jeder Zeit möglich. Dank Ihrer regelmäßigen Spende können wir auch bei Katastrophen oder in Kriegsgebieten für Kinder da sein.
Engagieren Sie sich ehrenamtlich
Sie wollten schon immer mittendrin sein und direkt helfen? Wir suchen Menschen, die ihre Erfahrungen und Talente ehrenamtlich bei uns einsetzen. Werden Sie Teil eines Teams in Ihrer Stadt.
Auch interessant
Einfach erklärt: Hungersnot – was ist das?
In Ländern wie Südsudan, Somalia und Jemen hungern immer noch Tausende Menschen. Trotzdem gibt es offiziell in keinem Land der Welt eine Hungersnot – warum eigentlich?
Kinderarbeit: Die wichtigsten Fragen & Antworten
Wie viele Kinderarbeiter gibt es und was tun sie? Welche Ansätze wirken gegen Kinderarbeit? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.
UNICEF und die SDGs
Mit jeder Spende für ein UNICEF-Hilfsprojekt unterstützen Sie die Umsetzung der Kinderrechte und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.