Uganda Kindheit ohne Eltern
Uganda Kindheit ohne Eltern

Uganda: Kindheit ohne Eltern

Die Geschichte von Charles und seinen Geschwistern

„Mein Name ist Charles. Ich bin 13 Jahre alt.“

Der dreizehnjährige Charles blickt ernst und verletzlich, seine neugeborene Schwester Kaseo hält er im Arm. Auf dem Jungen lastet Verantwortung, die kein Kind tragen sollte: Nachdem seine Mutter kurz nach Kaseos Geburt an Aids starb, wurde er von einem Tag auf den anderen zum Familienoberhaupt – der Vater hatte die Familie schon früh verlassen. Charles Kindheit, die Zeit zum Spielen und Spaß haben, war vorbei.

Uganda

Kochen, putzen, waschen – das alles erledigt Charles ganz alleine.

© UNICEF/UGDA2009/Hyun

„Ich füttere das Baby, bringe alle ins Bett.“

Charles und seine Geschwister – Edward, 10, Lucy, 6 und Kaseo, wenige Wochen alt – leben nun ganz allein. Als Ältester muss Charles jeden Tag für sie sorgen. Er kocht, holt Wasser und kümmert sich um das Maisfeld der Familie.

UNICEF unterstützt Kinder in Uganda mit Nahrung, Haushaltswaren und Schulmaterial. Ein Gemeindehelfer kommt regelmäßig zu Besuch und hilft ihnen. Dadurch kann Charles wieder regelmäßig zur Schule gehen. Das ist sehr wichtig für ihn, damit er auch später gut für sich sorgen kann.

Uganda Schule

Schreiben und Rechnen lernen ist wichtig für Charles.

© UNICEF/UGDA2010-01016/Znidarcic

Schützen Sie Kinder vor Gewalt und Ausbeutung

Angst und Verzweiflung prägen den Alltag von Kindern, die als Arbeiter ausgebeutet, in Konflikten und Notsituationen traumatisiert oder missbraucht werden. Sie können dafür sorgen, dass diese Kinder gesetzlichen Schutz und professionelle Hilfe bekommen!

Das hat UNICEF in Uganda schon erreicht

UNICEF hat für die Kinder in Uganda schon viel erreicht:

  • Betreuung: UNICEF hat mitgeholfen, erwachsene Verwandte oder Pflegefamilien zu finden, die sich dauerhaft um Waisenkinder kümmern. Zusätzlich hat UNICEF Gemeindehelfer*innen ausgebildet, die sehr arme Familien und allein lebende Kinder regelmäßig besuchen. Wenn die Kinder etwas brauchen oder es Probleme gibt, vermitteln die Helfer*innen Unterstützung.

  • Gesundheit: UNICEF hat zahlreiche Gesundheitsstationen aufgebaut und Personal ausgebildet, damit Kinder wie Charles und seine Geschwister kostenlos Impfungen und Medikamente bekommen können.

  • Bildung: Viele Kinder, die sich ohne Eltern durchschlagen, müssen arbeiten und haben kaum Zeit und Geld für die Schule. UNICEF hat Schulmaterial für sie bereitgestellt und Sozialleistungen für ihre Familien organisiert.

Uganda

UNICEF bildet Helfer*innen aus, die sich um Kinder wie Charles kümmern.

© UNICEF/NYHQ2014-1751/Bindra

Unterstützen Sie weitere Kinderschutz-Projekte

Möchten Sie Projekte wie dieses fördern? Unterstützen Sie mit Ihrer Spende, dass Gewalt gegen Kinder und die Ausbeutung von Mädchen und Jungen effektiv bekämpft werden.

Möchten Sie mehr tun?

Werden Sie UNICEF-Pate/UNICEF-Patin
Als UNICEF-Pate/UNICEF-Patin machen Sie verlässliche Hilfe zu jeder Zeit möglich. Dank Ihrer regelmäßigen Spende können wir auch bei Katastrophen oder in Kriegsgebieten für Kinder da sein.
Engagieren Sie sich ehrenamtlich
Sie wollten schon immer mittendrin sein und direkt helfen? Wir suchen Menschen, die ihre Erfahrungen und Talente ehrenamtlich bei uns einsetzen. Werden Sie Teil eines Teams in Ihrer Stadt.

Auch interessant

Einfach erklärt: Hungersnot – was ist das?
In Ländern wie Südsudan, Somalia und Jemen hungern immer noch Tausende Menschen. Trotzdem gibt es offiziell in keinem Land der Welt eine Hungersnot – warum eigentlich?
Kinderarbeit: Die wichtigsten Fragen & Antworten
Wie viele Kinderarbeiter gibt es und was tun sie? Welche Ansätze wirken gegen Kinderarbeit? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.
UNICEF und die nachhaltigen Entwicklungsziele
Mit jeder Spende für ein UNICEF-Hilfsprojekt unterstützen Sie die Umsetzung der Kinderrechte und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.