Scheckübergabe alle

SCHECKÜBERGABE 3900 EURO - INTEGRIERTE GESAMTSCHULE NIENBURG

Die Integrierte Gesamtschule, die das Siegel „Schule- aktiv für UNICEF“  – trägt, hat  den  Erlös des letzten Adventsbasars in Höhe von 3900,- Euro an UNICEF gespendet. Jedes Jahr gibt es am Freitag vor dem ersten Advent in der IGS einen von allen Klassen vorbereiteten Basar, an dem Kulinarisches sowie Kreatives gegen  eine Spende angeboten wird.

Die Klassen Zeta 2 und Epsilon 2 haben zur Scheckübergabe mit ihren Klassenlehrkräften kleine Mitbringsel für Frau Segschneider vom UNICEF-Team Nienburg  vorbereitet. Die Zeta 2  hat anlässlich des Jubiläumsjahres auf 30 bunten Blättern Kinderrechte notiert und kleine gebastelte Papierblumen überreicht. Die Epsilon 5 hat Plakate mit Handabdrücken gestaltet und ihre Forderungen an Kinderrechten dazu geschrieben. Anschließend haben die Klassensprecher gemeinsam mit der Fachleiterin für Gesellschaftslehre Sonja Merkert den symbolischen Scheck  an Heidi Segschneider überreicht. Das Interesse der Jüngsten ist so groß, dass Heidi Segschneider demnächst mit ihrem Team einige Klassen besuchen  wird, um über die Arbeit von UNICEF näher zu berichten.

Die Schülervertretung der IGS Nienburg hatte zuvor bereits  über den Verwendungszweck der 3900,- Euro abgestimmt: Das Geld soll  jeweils  zur Hälfte  hungernden Kindern in Afrika helfen sowie der Syrienhilfe zugutekommen. Denn die Ernährungssituation in Afrika ist  verheerend. In Ländern wie dem SüdsudanNigeriaÄthiopienSomalia oder auch Malawi sind Millionen Menschen vom Hungertod bedroht, darunter zahllose Kinder. Sie brauchen  Hilfe, denn jede Sekunde zählt.             Die Ursachen für den Hunger sind vielfältig - vor allem Krieg und bewaffnete Konflikte verschlimmern die Lage. Hinzu kommen Klimawandel und Krankheiten wie HIV/Aids und Malaria. 

UNICEF hilft auch in Syrien: Seit acht Jahren herrscht in Syrien ein grausamer Bürgerkrieg, vor allem  Kinder leiden  darunter. Es gibt wohl kein Kind mehr, das nicht Gewalt, Tod, Vertreibung und Not erlebt hat. Viele Mädchen und Jungen aus Syrien haben ihr Zuhause verloren, überleben in Trümmern oder Notunterkünften. Auch Familien, die sich in die Nachbarländer geflüchtet haben, sind oft in großer Not. Die Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als Frieden und ein normales Leben – mit Schule und Freunden, an einem sicheren Ort.  UNICEF sorgt auch dafür, dass die Kinder zur Schule gehen können und psychosozial betreut werden.

Das UNICEF-Team Nienburg und die IGS haben in diesem Jahr weitere gemeinsame Aktionen geplant: So findet am 10. Mai in der Husumer Kirche das alljährliche Benefizkonzert für UNICEF statt.  Außerdem soll noch ein gemeinsames Fest zugunsten von „30 Jahre UNICEF“ gefeiert  werden, der Termin wird noch bekanntgegeben.