UNICEF-Nothilfe für Äthiopien

Dringende Nothilfe

In Äthiopien und Madagaskar drohen Hungersnöte

In der Region Tigray in Äthiopien leben einem aktuellen Bericht der UN zufolge 1,8 Millionen Menschen am Rande einer Hungersnot. Darunter sind 140.000 Kinder, die unter Bedingungen leben, die einer Hungersnot gleichkommen. 33.000 Kinder sind lebensbedrohlich mangelernährt und könnten sterben, wenn wir nicht schnell handeln. Die Zahlen sind in den letzten Wochen stark gestiegen.

In Tigray waren im Herbst vergangenen Jahres Kämpfe entbrannt. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht und leben in notdürftigen Camps oder Behausungen. Ihre Ernährungssituation ist katastrophal.

Im Süden Madagaskars sind rund 75.000 Kinder unter fünf Jahren akut mangelernährt. In manchen Regionen hat sich die Zahl der mangelernährten Kinder innerhalb von sechs Monaten verdoppelt. Unsere Expert*innen schätzen, dass die Mangelernährung bis April 2022 etwa 110.000 Kinder in Lebensgefahr bringen wird (Stand: 15. Juli 2021) – wenn wir nicht jetzt handeln. Der Süden Madagaskars ist eine der ärmsten Regionen der Welt, die Folgen der Corona-Pandemie sowie eine Dürre haben die Armut vieler Familien noch verschärft.

Wir von UNICEF helfen mangelernährten Mädchen und Jungen mit Erdnusspaste und Spezialmilch und unterstützen ihre medizinische Behandlung. Zudem sorgen wir für sauberes Trinkwasser, um Krankheiten vorzubeugen. Helfen Sie mit und unterstützen Sie unseren Einsatz für die Kinder mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

UNICEF hilft Kindern in Äthiopien

Endlich nimmt Mariannas Tochter Tamina (Foto oben) wieder Nahrung zu sich und wird langsam kräftiger. Die Zweijährige war plötzlich krank geworden und immer mehr abgemagert. Im örtlichen Gesundheitszentrum fand die junge Mutter aus Shalla Woreda im Westen Äthiopiens Hilfe gegen die akute schwere Mangelernährung: Therapeutische Nahrung wie Spezialmilch und Erdnusspaste von UNICEF retteten das Leben des kleinen Mädchens. 

Äthiopien gehört zu den trockensten Ländern der Welt, immer wieder gibt es Dürreperioden. Wetterextreme in Folge des Klimaphänomens El Niño treffen vom Horn von Afrika bis nach Südafrika zahlreiche Länder mit voller Wucht – Äthiopien ist stark betroffen. Besonders in den ländlichen Regionen bestimmen Wassermangel und Hunger das Leben vieler Menschen.

UNICEF-Hilfsprojekte in Äthiopien

Ihre Spende für UNICEF-Projekte in Äthiopien

Ihre Spende für UNICEF kommt an und hilft den Kindern direkt vor Ort. Sie legen dabei individuell fest, ob Sie als UNICEF-Pate mit einem monatlichen Geldbetrag helfen möchten oder ob Sie uns eine einmalige Spende zukommen lassen.

Genauso bestimmen Sie persönlich auch den Spendenzweck. Für jedes von uns unterstützte Projekt haben wir jeweils ein eigenes Spendenkonto eingerichtet. Wenn Ihnen ein ganz bestimmtes UNICEF-Projekt besonders am Herzen liegt, können Sie dieses mit Ihrer zweckgebundenen Spende ganz gezielt unterstützen. Sie können aber auch ganz einfach uns die Entscheidung überlassen, wie und in welchem Land wir Ihre Spende einsetzen. Dank einer solchen zweckungebundenen Spende bringen wir unsere Hilfe dann genau dorthin, wo die Kinder sie aktuell am dringendsten brauchen.

Übrigens: Ihre Spende können Sie steuerlich geltend machen. Bei einem Jahresspendenbetrag von mindestens 25 Euro bekommen Sie von uns im Februar des Folgejahres automatisch eine Spendenbescheinigung.

Weitere Informationen zum Einsatz Ihrer Spende.

Lesetipps zu Äthiopien
El Niño in Afrika
UNICEF hilft in El Niño-Regionen

Die Wetterextreme in Folge von El Niño treffen zahlreiche Länder vom Horn von Afrika bis nach Südafrika. UNICEF ist in allen von El Niño betroffenen Ländern aktiv und hilft.

Mehr erfahren