SEEPFERDCHEN MACHEN IM UNICEF-POOL
Donnerstag, 12. September 2013, 16:26 Uhr
von Beatrix Hell | 1 Kommentar

In transportablen Swimmingpools von UNICEF lernen Kinder in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka schwimmen. Was für uns im überhitzten Büro erstrebenswert scheint, ist in Bangladesch dringende Notwendigkeit. Viele Kinder können hier nicht schwimmen. Dabei rettet dieses Wissen Leben.

Bangladesch: Schwimmenlernen (© UNICEF/BANA2013-00801/Khan)

Schwimmenlernen in Bangladesch.
© UNICEF/BANA2013-00801/Khan

Nichtschwimmer ertrinken häufig

Jeden Tag ertrinken durchschnittlich 50 Kinder in Bangladesch – mehr als in jedem anderen Land weltweit. Der Klimawandel verschärft die Situation noch: Durch extreme Regenfälle und immer häufigere Überflutungen ist die Gefahr zu ertrinken für Kinder gestiegen. Doch es gibt kaum Orte, wo Kinder in Dhaka sicher schwimmen lernen können. Die vielen Gewässer in und um die Millionenstadt sind so stark verschmutzt, dass zu viele Infektionen drohen.

Vier UNICEF-Swimmingpools in Dhaka

UNICEF hat für Hilfe gesorgt: Seit 2009 hat UNICEF vier Aufstell-Swimmingpools in verschiedenen Ortsteilen der Hauptstadt im Einsatz. Hier lernen Kinder von vier bis zehn im „SwimSafe“-Projekt Schwimmen. 15 Tage lang üben sie Bewegungsabläufe, Körperspannung und richtige Atemtechnik. Kostenfrei und angeleitet von ausgebildeten Schwimmlehrern.

In 15 Tagen zum Seepferdchen

Ziel des Kurses ist es, das 25 Meter lange Becken gerade und flott in 30 Sekunden zu durchqueren – bei uns in Deutschland ist das etwa die Voraussetzung fürs „Seepferdchen“. Wer es nicht schafft, darf bis zum Erfolg weitermachen. Danach können die Absolventen noch an Rettungsübungen teilnehmen. Jedes Jahr absolvieren rund 3.000 Kinder dieses Schwimmtraining.

Erfahren Sie mehr über die UNICEF-Arbeit in Bangladesch! Mit deutschen Spenden unterstützen wir zum Beispiel ein Bildungsprojekt für arbeitende Kinder.

KOMMENTARE

  • anonym
    19. September 2016 09:09 Uhr

    ich finde ihre Arbeit echt bewundernswert

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld