SIERRA LEONE: DIE BEDROHUNG DURCH EBOLA WÄCHST
Montag, 29. September 2014, 16:31 Uhr
von Rosmarie E. K. Jah | 5 Kommentare

UNICEF-MITARBEITERIN ROSMARIE BERICHTET ÜBER DAS EBOLA-VIRUS

"Ebola ist omnipräsent für mich, für uns alle. Wie ein unsichtbarer Gegner, auf den man ständig eingestellt sein muss. Derzeit haben wir in Sierra Leone 1816 Ebola-Fälle und die Zahl steigt jeden Tag weiter an. Im Büro, im Radio, im Supermarkt, beim Mittagessen – überall wird über Ebola geredet. Noch mehr begleiten einen die eigenen Gedanken: Was habe ich angefasst? Sollte ich mir die Hände nochmal waschen? Ist der Türgriff sauber?

Die Auswirkungen auf das alltägliche Leben der Menschen sind unterschiedlich – viele wohlhabende Sierra Leoner haben das Land verlassen, um sich und ihre Familien zu schützen, andere richten sich auf finanziell harte Zeiten ein.

Die Kinder sind besonders verletzlich

Ebola Sierra Leone: die Geschwister Howayou und Amadou

Howayou, 3 Jahre und ihre 4-jaehriger Bruder Amadou haben die Ebola-Infektion überlebt und leben jetzt bei der Großmutter. Ihre Eltern sind an Ebola gestorben.
© UNICEF Sierra Leone 2014/Jo Dunlop

Für die Kinder ist es am schwersten, vor allem wenn sie selbst infiziert sind und um ihr Leben kämpfen oder ihre Familien verlieren. Ich sehe sie jeden Tag zwischen Ärzten und Pflegepersonal in weißen Schutzanzügen, isoliert vom Rest der Familie und frage mich, welche tiefen Ängste und Nöte sie wohl durchleiden. Viele Mädchen und Jungen sterben.

Angst, Erleichterung, Hoffnung und Trauer, Leben und Tod sind oft ganz nah beieinander in dieser Zeit hier. Wir alle durchleben ein Gefühlschaos. Die kleine Issata erkrankte zum Beispiel an Ebola und überlebte. Diese Nachricht wurde in der Bevölkerung wie ein Wunder aufgenommen. Als Roland Monasch, unser UNICEF Repräsentant in Sierra Leone die Kleine besuchte, haben wir erfahren, dass sie ihre Eltern an die Krankheit verloren hat. Sie wird jetzt von der Krankenschwester, die sie gepflegt hat, adoptiert. Ein Beispiel dafür, dass die derzeitige Lebenssituation in Sierra Leone ein Wechselbad an essentiellen Gefühlen ist.

Ein Alltag aus Tod und Angst, der alles verändert

Viele Kinder verlieren Familienmitglieder, manche werden zu Waisen. Schulkinder können nicht mehr zur Schule gehen, weil die Schulen aufgrund der Krankheit geschlossen bleiben. Sierra Leone hat schon seit langem die höchsten Kinder- und Müttersterblichkeitsraten der Welt. Durch die komplette Überlastung der Gesundheitseinrichtungen wächst das Risiko besonders für Kinder und Schwangere weiter an.

„Wir brauchen mehr Unterstützung im Kampf gegen Ebola“

Die Situation ist sehr schwerwiegend, denn wir brauchen viel mehr Unterstützung und tatkräftige Hilfe. Es lässt sich momentan glücklicherweise beobachten, dass die Krise mehr und mehr ins Bewusstsein der Weltbevölkerung rückt und gleichzeitig auch mehr Hilfe mobilisiert wird. Beispielsweise hat England diese Woche das britische Militär nach Sierra Leone entsandt, damit weitere medizinische Notfalleinrichtungen aufgebaut werden können.

Ebola Sierra Leone: UNICEF-Notfalllieferung per Flugzeug

UNICEF-Notfalllieferung für die betroffenen Gebiete in Sierra Leone
© UNICEF Sierra Leone 2014/Sulaiman Stephens

UNICEF hat mit Spenden der Weltbank diesen Monat bereits das zweite Frachtflugzeug einfliegen lassen, um dringend benötigte Notfallversorgung ins Land zu bringen.

Spenden sind notwendig, um zum Beispiel die Schutzausrüstung der Ärzte, die ständig erneuert werden muss, zu finanzieren oder um Waisenkindern Unterkunft und Fürsorge zu ermöglichen.

Was Ebola so gefährlich macht, wie kaum eine andere Krankheit derzeit

Ebola überträgt sich rasend schnell. Ein wesentlicher Faktor, der zur Ausbreitung der Krankheit beiträgt ist, dass viele Leute in Sierra Leone nicht ausreichend über die Krankheit Bescheid wissen. Da müssen wir ansetzen. Das Ziel der Haus-zu-Haus Kampagne von UNICEF war, jeden Haushalt in Sierra Leone angemessen über die Krankheit zu informieren. Aufklärungsteams von insgesamt 28544 Freiwilligen sind von Haus zu Haus gegangen. Wir haben diese Kampagne finanziell und technisch unterstützt und Bildungs- und Informationsmaterial bereitgestellt.

Ein weiterer Grund, der die Eindämmung der Krankheit schwierig gestaltet, liegt auf der sozio-kulturellen Ebene. Viele Leute in Sierra Leone, aber auch in den anderen betroffenen Ländern, haben lange nicht geglaubt, dass die Krankheit wirklich existiert. Andere versuchen sie durch traditionelle Heilverfahren und auf mystischem Wege zu bekämpfen, was die Ansteckungsgefahr erhöht. Viele Infizierte hatten Angst ins Krankenhaus zu gehen, aus Sorge dort zu sterben oder von ihren Nachbarn anschließend stigmatisiert zu werden. Dies zeigt warum die 3-Tage Haus-zu-Haus Kampagne so wichtig war.

Hinzu kommt, dass Sierra Leone ein Post-Konflikt Land ist, in dem das Vertrauen der Bevölkerung in staatliche Einrichtungen durch lange Kriegsjahre beeinträchtigt ist. Zudem ist die Infrastruktur, einschließlich der medizinischen auch in Normalzeiten sehr schwach. Daher kann Sierra Leone die Epidemie nicht alleine bewältigen.

Jetzt handeln! UNICEF kämpft an der Seite der Kinder gegen das Virus

UNICEF arbeitet mit der Regierung und anderen Partnern gezielt darauf hin, durch gute Kommunikations- und Aufklärungsarbeit die weitere Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Wir müssen besonders Kinder und Mütter schützen, vermeidbare Todesfälle verhindern und sicherstellen, dass die Rechte von Kindern geschützt werden, indem der Zugang zur Gesundheitsversorgung, zu Nahrungsmitteln und zu Bildung ermöglicht wird.

UNICEF gehört zu den größten Lieferanten an Ebola-Notfalllieferungen. Anfang Oktober werden wir 1300 Tonnen an Notlieferungen durch 55 Sonderflüge nach Westafrika transportiert haben. Gleichzeitig werden 50,000 Pakete an Schutz- und Hygieneausstattungen für Haushalte nach Westafrika gebracht, wie z.B. Handschuhe, Seife. Außerdem senden wir unser eigenes Personal in die Krisenländer, um aktiv vor Ort Hilfe zu leisten. Das bringt auch mulmige Gefühle mit sich. Ich weiß, dass ich mich in einem Land mit einer extrem gefährlichen Krankheit befinde, die innerhalb weniger Tage zum Tode führen kann.

Der Gedanke, dass eigene Bekannte und Freunde, ja, dass jeder betroffen sein könnte ist grausam. Besonders nachts, wenn Ruhe einkehrt, beschäftige ich mich oft damit. Auf dramatische Weise werden wir jeden Tag Zeugen, wie Menschen aufgrund dieser Krankheit sterben – Leben und Tod rücken sehr nah zusammen und die Zerbrechlichkeit des Lebens wird einem vor Augen geführt. Doch wir müssen jetzt handeln und dafür brauchen wir mehr Hilfe."

Handeln Sie mit?

Unterstützen Sie den Einsatz von UNICEF vor Ort mit einer Spende für Wasserreinigungstabletten und Infomaterial für die Bevölkerung.

KOMMENTARE

  • anonym
    30. November 2014 14:13 Uhr

    Hallo,

    auch mir stehen die Tränen in den Augen, wenn ich sehe, dass Babys nicht einmal ein Jahr alt alleine gelassen werden und niemanden mehr haben... Ich habe selber einen kleinen Sohn und wir wollten auch noch ein zweites Kind aber ich muss ehrlich sagen, dass auch ich lieber eines der armen Kinder adoptieren möchte. Wir sind eine mittelständische Familie, mit einem durchschnittlichen Einkommen (wir beide gehen vollzeit arbeiten) ich bin Ende 20 und mein Partner Mitte 30. Hätten wir überhaupt eine Chance (ich meine finanziell) ein Ebolawaisenkind zu adoptieren? Ich habe bereits gespendet aber möchte mehr tun. In mir steigt der Wut auf, wenn ich sehe, welche "Probleme" der arme Deutsche zur Zeit hat, sich durch das Weihnachtsgeschäft zu kämpfen. Wir können uns alle sowas von glücklich schätzen hier geboren zu sein. Wenn man ein Baby adoptiert, dürfte sich die kulturelle Veränderung auf die kleine Seele doch nicht so dramatisch auswirken, mein kleiner Mann hat (meine ich) unter einem Jahr auch noch nicht soviel bewusst wahrgenommen. Wie sehen Sie das? Ich würde wenigstens einem Kind gern helfen wollen und auch wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Ein Kinderlachen ist einfach unbeschreiblich, egal welche Nationalität oder Hautfarbe.

    Danke für Ihre großartige Arbeit und viel viel Kraft.

    Alice

  • anonym
    17. Oktober 2014 14:56 Uhr

    Liebe Frau Cremer,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Engagement. Da Frau Jah aufgrund der aktuellen Lage in Sierra Leone nur schwer zu erreichen ist, möchte ich Ihnen gerne auf Ihre Frage antworten:

    Voranstellen möchte ich, dass UNICEF keine Pflegekinder oder Adoptionen vermittelt. Unsere Programme sollen möglichst alle Kinder eines Landes oder einer Region erreichen. Die Vermittlung von Pflege- oder Adoptivkindern hilft aber nur einzelnen Kindern, während die Situation für die anderen Kinder unverändert bleibt. Zudem brauchen Kinder, die traumatische Erlebnisse wie beispielsweise den Verlust von geliebten Menschen verarbeiten müssen, eine Umgebung, die ihnen vertraut ist, eine Sprache, Kultur und Gewohnheiten, die sie kennen. Ganz generell ist sowohl für Adoptionen deutscher Kinder als auch für Auslandsadoptionen sowie für Pflegekinder der erste Ansprechpartner das örtliche Jugendamt. Weiterführende Informationen erhalten Sie auch bei der Bundeszentralstelle für Auslandsadoption https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/BZAA/BZAA_node.html

    Neben der Versorgung der Kranken ist es ganz besonders wichtig Aufklärungsarbeit zu leisten. Die Menschen müssen die Ansteckungswege kennen, damit sie sich und ihre Familien schützen können, aber auch, damit sie Menschen, die die Erkrankung überstanden haben oder bei denen sich ein Verdacht nicht bestätigt hat, nicht sozial isolieren. Normalerweise werden beispielsweise Waisenkinder von Verwandten aufgenommen, aber in manchen Gemeinden ist die Angst vor Ebola inzwischen stärker als der Familienzusammenhalt. http://www.unicef.de/informieren/projekte/-/ebola-virus-westafrika/54690

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Wiebke Eckau
    UNICEF-Programmkommunikation

  • anonym
    16. Oktober 2014 21:31 Uhr

    ich bewundere Ihre Arbeit!
    Gerne Spende ich- das ist das einzige was ich tun kann.
    Die im Nacken sitzende Angst muss schrecklich sein und trotzdem dort zu bleiben verdient Hochachtung!
    Gott schütze uns!

  • anonym
    15. Oktober 2014 01:10 Uhr

    Liebe Frau Jah,
    mein Mann und ich beschäftigen uns nun schon seit einiger Zeit damit ein Waisenkind aus Afrika zu adoptieren. Wir möchten dem Kind gerne ein gutes Zuhause geben, aber auch sicher sein, dass unsere 3-köpfige Familie nicht an ebola erkranken wird. Wie sehen Sie unsere ernstzunehmenden Gedanken? Danke für eine Antwort, s. Cremer

  • anonym
    10. Oktober 2014 20:25 Uhr

    Hallo Rosmarie, ich bin sehr traurig, wenn ich sehe wie schrecklich das Leben für einige Menschen ist. Am liebsten würde ich ein Ebola Waisenkind adoptieren. Aber ich weiss nicht wie man helfen kann. Ich werde auf alle Fälle Spenden. Aber wenn ich noch etwas tun kann. Bitte melden. Liebe Grüße Miriam

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld