Fotoreportagen

UNICEF-Botschafter Orlando Bloom gegen Ebola

Freitag, 20.03.2015, 15:00 Uhr

von Simone Morawitz  •  1 Kommentar

Lachend berührt Schauspieler Orlando Bloom mit der rechten Spitze seines Ellenbogens die Ellenbogenspitze von Imam Abdullah Mansrai. So begrüßt man sich in Liberia - einem Land, wo Ebola noch immer allgegenwärtig ist. Jeder direkte körperliche Kontakt kann das Virus übertragen - der Ellenbogengruß verhindert das.

Orlando Bloom Liberia

UNICEF-Botschafter Orlando Bloom bei einer Begrüßungsgeste per Ellenbogen in Liberia

© UNICEF/NYHQ2015-0454/Jallanzo

UNICEF-Botschafter Orlando Bloom besucht in Liberia nicht nur Präventionsprojekte, die UNICEF mit seinen lokalen Partnern umsetzt, sondern auch Schulen und Gesundheitszentren. Er will auf das tödliche Ebola-Virus aufmerksam machen und sehen, wie wirksam UNICEF vor Ort hilft.

Jedes fünfte Ebola-Opfer ist ein Kind

Jedes fünfte Ebola-Opfer in den betroffenen westafrikanischen Ländern ist ein Kind. Das zeigt ein neuer UNICEF-Report. „Der Ebola-Ausbruch ist erst vorbei, wenn wir keine Fälle mehr haben“, sagt die Ebola-Nothilfe-Koordinatorin Barbara Bentein. „Wir können es uns nicht leisten, unachtsam zu werden.“ Rund 500.000 Schutzanzüge haben UNICEF und seine Partner schon in die von Ebola betroffenen Regionen geliefert und Einhunderttausend Menschen mit Hygienesets versorgt.

Orlando Bloom Liberia Ebola-Schutzanzug
Bild 1 von 4 © UNICEF/NYHQ2015-0460/Jallanzo
Orlando Bloom bei Willkommenstanz
Bild 2 von 4 © UNICEF/NYHQ2015-0457/Jallanzo
Orlando Bloom Kickkball
Bild 3 von 4 © UNICEF/NYHQ2015-0456/Jallanzo
Orlando Bloom Schule Liberia
Bild 4 von 4 © UNICEF/NYHQ2015-0459/Jallanz

Viele der neun Millionen Kinder, die dort leben, sind traumatisiert. Sie mussten unbegreifliches Leiden und Sterben miterleben. UNICEF fängt sie auf und hat schon mehr als 52.000 traumatisierte Kinder psychosozial betreut.

Aufklärung und Hygiene sind die beste Prävention

Um den Familien zu zeigen, wie sie sich ganz konkret vor Ebola schützen können, werden Gesundheitshelfer, Jugendliche, Lehrer und religiöse Führer wie Imam Abdullah Mansrai geschult.

Orlando Bloom Händewaschen

UNICEF-Botschafter Orlando Bloom beim Händewaschen: Aufklärung und Hygiene sind die beste Prävention gegen Ebola.

© UNICEF/NYHQ2015-0450/Jallanzo

Und auch in den Schulen wird alles getan, um Ebola zu stoppen. Bevor man die Klassenräume im liberischen Monrovia betritt, ist Hände waschen Pflicht. Denn die einfachsten und gleichzeitig effektivsten Maßnahmen gegen Ebola sind immer noch Aufklärung und Hygiene.

Erfahren Sie mehr darüber, wie UNICEF in Westafrika gegen Ebola hilft: Ebola-Virus in Westafrika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln. Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.