MARGARITA (14) AUS DER UKRAINE MÖCHTE IHNEN ETWAS SAGEN

15. Februar 2016 von Ninja Charbonneau 5 Kommentare

KINDHEIT KANN NICHT WARTEN, TEIL 7

Für den siebten Teil unserer Blog-Serie: "Kindheit kann nicht warten – Flüchtlingskinder erzählen von ihrem Schicksal" habe ich mit Margarita aus der Ostukraine gesprochen. Sie selbst mag es nicht, „Flüchtling“ genannt zu werden – den Krieg und ihr altes Leben möchte sie so weit wie möglich hinter sich lassen.

Margarita (14) aus der Ukraine

Margarita ist aus der Ostukraine geflohen

Margarita (14) ist aus dem Osten des Landes in die ukrainische Stadt Charkiw geflohen.
© UNICEF Ukraine/Edward Zaikin

Kein Wunder, dass Margarita nicht für immer mit dem Stempel „Flüchtling“ versehen sein möchte: Sie ist 14, sie möchte dazugehören, sie hat jetzt ein neues Leben in der ukrainischen Stadt Charkiw, neue Freundinnen. „Ich will die schlechten Erinnerungen hinter mir lassen“, erzählt sie mir. Vor einem Jahr ist sie mit ihrer Familie vor den Kämpfen aus der Ostukraine geflohen. Nach acht Monaten in einer Baracke ohne fließendes Wasser haben sie endlich eine brauchbare Wohnung bezogen. Im Wohnzimmer bewirten uns die Eltern Juri und Lena mit Tee und großen Mengen Gebäck. Katze Ozzy macht es sich abwechselnd bei Mutter oder Tochter gemütlich. Immer, wenn ihre Eltern etwas erklären wollen, unterbricht ihre Tochter sie im typischen Tonfall einer 14-Jährigen, und ich verstehe auch ohne Dolmetscher, was das heißt: Lasst mich erzählen.

Denn hinter sich lassen heißt nicht vergessen.

Margarita und ihre Eltern beim Tee trinken

© UNICEF Deutschland/Ninja Charbonneau

Schon vor dem Tag im Januar letzten Jahres, der Margaritas Leben für immer veränderte, ging es in ihrer Stadt in der Ostukraine bedrohlich zu. „Eines Tages kamen drei schwer bewaffnete Männer während der Pause in unsere Schule“, erzählt sie. „Sie fragten laut nach dem Schulleiter und sagten, alle ukrainischen Symbole wie Fahnen und Wappen müssten entfernt werden – sonst würde es schlimme Konsequenzen geben. Sie kamen später zurück, um das zu kontrollieren. Die Lehrer hatten in der Zwischenzeit von allen Schulbüchern die ukrainischen Symbole ausgeschnitten oder die Seiten so zusammengeklebt, dass sie nicht mehr zu sehen waren.“

Spätestens jetzt war der Familie klar, dass sie hier weg mussten aus Stakhanov in der Region Lugansk, aber sie hatten keine gültigen Papiere, und Margaritas Mutter war krank.

Bombardierung auf dem Weg zur Schule

Dann kam der schlimmste Tag: Am 21. Januar 2015 war sie auf dem Weg zur Schule, es war noch dunkel, als ihre kleine Stadt in der Ostukraine bombardiert wurde. „Es ist unmöglich, diesen Tag zu vergessen, es war einer der wichtigsten Tage meines Lebens“, sagt Margarita. Das selbstbewusste Mädchen ist sichtlich aufgewühlt, während sie erzählt. Die Familie gehört zu den mehr als 1,6 Millionen Menschen in der Ukraine, unter ihnen über 200.000 Kinder und Jugendliche, die innerhalb ihres eigenen Landes in sicherere Gebiete geflohen sind und damit offiziell nicht als „Flüchtlinge“, sondern als „Binnenvertriebene“ gelten.

An jenem Tag vor einem Jahr hörte Margarita die erste Explosion, aber sie setzte ihren Schulweg fort. Denn sie dachte, es würde aus ihrer Stadt gefeuert, nicht auf sie, die Frontlinie war nur 15 Kilometer entfernt. „Meine Mutter rief mich auf dem Handy an, sie sagte, die Bomben kommen zu uns, sie kommen zu uns, du musst sofort nach Hause!“, erzählt Margarita. In ihrer Schule gab es keinen Schutzraum. Auf dem Weg nach Hause sah das Mädchen mehrere Krankenwagen, durch die hell erleuchteten Fenster sah sie Ärzte, ihre weißen Kittel voller Blut. Die Familie suchte Schutz im Keller ihres Hauses. „Der Beschuss dauerte drei Wochen non-stop“, sagt Mutter Lena.

Die Familie im Kellerraum ihres Hauses

Auf dem Computer zeigt die Familie Fotos von dem Kellerraum ihres Hauses, in dem sie Schutz vor den Bomben suchten.
© UNICEF Ukraine/Edward Zaikin

Auf der Flucht: „Entweder ihr dreht um oder wir erschießen euch“

Bei der ersten Feuerpause wagte die Familie die Flucht. Sie packten Katze Ozzy und wenige Habseligkeiten in ihr Auto, doch schon am ersten Checkpoint drohten sie zu scheitern. „Entweder ihr kehrt um oder wir erschießen euch“, drohten die Milizen. Über viele Umwege erreichten sie einen anderen Grenzübergang des de facto geteilten Landes. Andere Autofahrer kamen ihnen entgegen und warnten sie, aber Margaritas Familie beschloss, es trotzdem zu versuchen. Welche Wahl hatten sie? Die Eltern flehten die bewaffneten Männer an, sie um des Mädchens willen durchzulassen, in Sicherheit. „Und dann haben sie uns tatsächlich passieren lassen“, sagt Margarita, „es war wie ein Wunder.“

Auch an ihre Ankunft in Charkiw nach sieben Stunden Fahrt voller Angst erinnert sich Margarita noch genau – es war der 18. Februar 2014. „Es war Abend und schon dunkel, überall waren Lichter an. Es sah wunderschön aus! Und es war so ruhig – keine Explosionen, keine Schüsse.“

Industrie- und Universitätsstadt Charkiw

Charkiw ist eine moderne Industrie- und Universitätsstadt in der Ukraine.
© UNICEF Deutschland/Ninja Charbonneau

Acht Monate in einer Baracke ohne Wasser

Dank freiwilligen Helfern fanden sie eine Notunterkunft. „Die Bedingungen waren schlecht, aber die Miete sehr niedrig“, sagt Vater Juri. Nur ungern spricht er darüber, dass sie acht Monate in einer Baracke ohne Wasser und ohne Toilette gehaust haben, er möchte gut für seine geliebte Familie sorgen. Seit drei Monaten haben sie jetzt eine annehmbare Wohnung. „Ich beklage mich nicht“, sagt Juri, „denn ich habe alles, was ich zum Leben brauche: Meine Frau, meine Tochter und meine Katze.“

Juri sitzt glücklich in der neuen Wohnung

© UNICEF Ukraine/Edward Zaikin

Die Katze. Lena streichelt Ozzy über das lange graue Fell, das ihr wieder gewachsen ist. „Während der Flucht hat sich die Katze sieben Stunden nicht gerührt und keinen Laut von sich gegeben“, sagt Lena. „Sie hat gespürt, was passiert. Von dem Stress hat sie dann alle Haare verloren. Sie ist immer noch schreckhaft bei lauten Geräuschen.“

Und Margarita? „Einmal gab es in Charkiw ein Feuerwerk und ich habe gefragt: Mama, sind das Bomben oder Feuerwerk? Sie sagte, nur Feuerwerk, dann war ich beruhigt.“ Eine gewisse Angst, dass die Schrecken des Krieges sie wieder einholen könnten, ist geblieben. Sonst geht Margarita, zumindest nach außen hin, bemerkenswert gut mit ihrer Situation um. Sie schaut nach vorne.

Lena mit ihrer Tochter Margarita und der Katze Ozzy

© UNICEF Ukraine/Edward Zaikin

Margaritas Videobotschaft für Frieden in der Ukraine

Das geht so weit, dass sie den Kontakt zu ihren früheren Klassenkameraden vollständig abgebrochen hat. Auf keinen Fall möchte sie in ihre Heimatstadt zurück, selbst, wenn dort Frieden wäre. „Ich bin jetzt hier zu Hause. Ich bin eine von hier, von Charkiw.“ Sie geht jetzt in die neunte Klasse an ihrer neuen Schule. Schon seit dem Kindergarten steht für sie fest, dass sie später einmal Anwältin werden möchte.

Bei dem Start in ihr neues Leben hat ihr auch ein Videoworkshop von UNICEF geholfen, der Teil des weltweiten Projekts „One Minutes Junior“ ist. In den Sommerferien organisierte UNICEF den Workshop in einem Familienzentrum für Flüchtlinge und leitete die Kinder und Jugendlichen dabei an, einminütige Filme über ein Thema zu machen, das ihnen wichtig ist. „Die Mädchen und Jungen setzen sich kreativ mit ihrer Situation auseinander und lernen, dass ihre Stimme wichtig ist“, erklärt Gabrielle Akimova, Kinderschutzexpertin von UNICEF Ukraine.

Margarita musste nicht lange überlegen, was sie ausdrücken wollte. „Mein Appell an alle Menschen ist: Ich will Frieden!“

Zum Abschied hat Margarita mir ein Armband in den Nationalfarben und dem Schriftzug „Ukraine“ geschenkt, das jetzt auf meinem Schreibtisch vor mir liegt und mich an diese Begegnung erinnert. Immer, wenn ich seitdem in den Nachrichten etwas über die Ostukraine höre, denke ich an Margarita, diese starke junge Frau. Schülerin, Filmerin, künftige Anwältin. Und jetzt eine aus Charkiw.

Ninja Charbonneau mit Margarita

© UNICEF Ukraine/Edward Zaikin

Mit ihrem Film hat Margarita bei dem internationalen Wettbewerb des OneMinutesJr-Projekts gewonnen und durfte zur Preisverleihung nach Amsterdam reisen, wo sie sich „wie bei einer Oscar-Verleihung“ fühlte. Wie hat Ihnen Margaritas Film gefallen? Schreiben Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren.

Lesen Sie hier alle Beiträge der Serie "Kindheit kann nicht warten: Flüchtlingskinder erzählen"

Die Kinder unter den Flüchtlingen werden häufig übersehen. Wir möchten ihnen eine Stimme geben und stellen Ihnen im Blog Mädchen und Jungen vor, die auf der Flucht sind. Einige von ihnen haben wir in Deutschland interviewt, andere sind in Syrien aus ihren Häusern vertrieben worden oder sind nach Jordanien oder Libanon geflohen. Egal, wo sie sind – sie sind in erster Linie Kinder.

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie UNICEF Kindern in Syrien und seinen Nachbarländern und auf den Fluchtrouten hilft.

KOMMENTARE

  • anonym
    22. Februar 2016 12:00 Uhr

    Lieber Vladislav,

    danke für den Hinweis, das war ein Tippfehler: Tatsächlich war es der 21.4.2015. Wir ändern das.

    Viele Grüße,
    Ninja Charbonneau

  • anonym
    19. Februar 2016 16:04 Uhr

    Margaritas Film hat mich sehr berührt.
    Der Beitrag eines jungen Menschen, der Leben schützen will und sehr nachdenklich macht. Danke !

  • anonym
    19. Februar 2016 13:24 Uhr

    hallo Frau Charbonneau,
    wir beherbergen und unterstützen eine Flüchtlingsfamilie aus Tschetschenien (5 Kinder)
    Wenn man die Schicksale der Menschen betrachtet sollte man
    nachdenklich und dankbar sein
    in Frieden und wohlstand zu leben.
    An alle, die etwas gegen Flüchtlinge
    haben: immer schön nach unten
    schauen, nicht immer nur nach oben.

  • anonym
    19. Februar 2016 12:35 Uhr

    Russland ist streng orthodox-nationalistisch, ein Albtraum für alle Kommunisten. Assad ist ein Wahhabit und der Islamische Staat ist da auch nicht besser. Es gibt so viele Feinde des Kommunismus, dass Leo Trotzki da nur schlecht werden kann.
    Das ganze Migrantengelaber und die einseitige Debatte über Obergrenzen bringen nichts, ich frage eher die Politiker, wie es mit der Untergrenze aussehen: wie wenig Flüchtlinge braucht Deutschland, um endgültig als Naziland zu gelten? Diese Frage, die muss ich mal an das Bundesverfassungsgericht oder an Frau Merkel höchst persönlich stellen. Denn die Zahl der Migranten ist begrenzt, und es wird einen Zeitpunkt geben, da wird Syrien leergelaufen sein. Nun ist Europa und die Welt dran: 20 Millionen Menschen sind auf der Suche nach Arbeit, es geht darum, diese Menschen durch einen Fünfjahresplan automatisch zu integrieren. Es braucht eine kommunistische Lösung, um 20 Millionen Menschen zu integrieren, alles andere ist nur billiger Müll!!!

  • anonym
    18. Februar 2016 15:26 Uhr

    Die Daten stimmen nicht! 21.01.2014 war noch keinen einzigen Schuss gefallen, Maidan in Kiew war noch in Gange und im Osten der Ukraine alles ruhig and friedlich.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld