Milan Jaroš, Tschechien

Rückzug ins ängstliche Ich


Die Welt hinter der Schiebetür ist Adélka fremd. Das fünf Jahre alte Mädchen aus der tschechischen Hauptstadt Prag besucht einen Kindergarten speziell für Autisten. Die Kinder dort leiden an einer Wahrnehmungsstörung, und ihr Gehirn kann Informationen nicht richtig verarbeiten. Adélka wurde mit einer besonders schweren Form von Autismus geboren. Sie spricht kein Wort und lebt vollkommen in ihrer eigenen Welt. Diese sei vielleicht reich an Eindrücken und Farben, sagen ihre Eltern. Oder aber das Gegenteil: „Wir wissen es nicht.“

Der Fotograf Milan Jaroš hat mehrere autistische Kinder mit ihren Eltern im Alltag begleitet. Zu ihnen gehört auch der neun Jahre alte Ondrej Mrazek, ebenfalls aus Prag. Er leidet am Asperger-Syndrom, eine leichtere Form von Autismus. Wenn ihn das Leben überfordert, verkriecht sich Ondrej unter sein Bett zuhause. Er besucht die dritte Klasse einer integrativen Grundschule mit behinderten und gesunden Kindern. In Mathematik und Englisch ist Ondrej außergewöhnlich begabt. Doch scheinbar leichte Aufgaben, wie den Schulranzen zu packen, werfen ihn aus der Bahn. Dann schreit er und wirft sich auf den Boden, strampelt mit den Beinen und fuchtelt mit den Armen.

Etwa 200 Millionen Kinder auf der Welt leben mit einer Behinderung. Gemäß der UN-Kinderrechtskonvention gebührt ihnen eine besondere Förderung, damit sie soweit wie irgend möglich am Leben der Gesellschaft teilhaben können.

Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 1 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 2 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 3 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 4 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 5 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 6 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 7 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 8 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 9 von 10 © Milan Jaros/Respekt
Rückzug ins ängstliche Ich
Bild 10 von 10 © Milan Jaros/Respekt

Biografie: Milan Jaroš

Education:

1998-2004 studied at Academy of Performing Arts in Prague
Publication:

NY Times, International Herald Tribune, l´Hebdo, Courriere International, Chicago Tribune, Respekt

Mostly covering czech social topics like Romany community, rising of racism, homosexual prostitution community, agricultural life and crises situations abroad Georgia, Lebanon, Israel.

jaros(at)respekt.cz

Neuer Inhalt

3. Platz: Edwin Koo - Auf der Flucht
In seiner Fotoserie begleitet der Fotograf Edwin Koon Flüchtlingskinder auf der Flucht in Pakistan.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury sechs Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Dänemark, Japan, Australien, Pälastina und den USA.
Preisträger 2014
Die beiden deutschen Fotografen Insa Hagemann und Stefan Finger gewinnen mit ihrer Reportage "Wanna have love!?" den Wettbewerb im Jahr 2014.