Sergey Kozmin, Russland

Russland: Strammstehen in der Schule


Was für ein Name: Die Moskauer Pension der staatlichen Zöglinge! Dahinter verbirgt sich eine ungewöhnliche Bildungseinrichtung für Mädchen in der russischen Hauptstadt. Schülerinnen vom 5. bis zum 11. Schuljahr besuchen die Kadettenschule. Geboten wird eine spezielle Mischung von Lerninhalten: Abgesehen von den üblichen Lernstoffen werden die Kunst des Exerzierens gelehrt, Waffenkunde vermittelt, militärische Übungen abgehalten, medizinische Grundlagen beigebracht.

Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 1 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 2 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 3 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 4 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 5 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 6 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 7 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 8 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 9 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 10 von 11 © Sergey Kozmin/Focus
Russland: Strammstehen in der Schule
Bild 11 von 11 © Russland: Strammstehen in der Schule

Ebenso wichtig sind Ballett- und Sportstunden, Handarbeitsunterricht und das Singen im Chor. Disziplin und patriotische Gesinnung stehen hoch im Kurs. Festlicher Höhepunkt des Jahres für die Kadettinnen: der Winterball. Eine der wenigen Gelegenheiten, dem anderen Geschlecht vom Moskauer Internat der Kosaken-Kadetten zu begegnen. Um diese dann mit Charme und Anmut zu umgarnen.

Dass die weiblichen wie auch männlichen Kadetten heutzutage von offizieller Seite gern als die „kleinen Beschützer des russischen Vaterlandes“ hoch gelobt werden, ist sicherlich einer der Gründe, warum sich der 1979 in Moskau geborene Fotograf Sergey Kozmin dieses Themas angenommen hat.

Biografie: Sergey Kozmin

Sergey Kozmin

I was born in Moscow in 1979.

I studied cinematography in the Russian University of Cinema but then my interest changed to photojournalism. I started work in Epsilon magazine, weekly supplement of the Greek newspaper Eleftherotypia. I made some reports in Russia and former republics of the Soviet Union, travelling to remote parts of Siberia Kalmykia and Uzbekistan.

In Moscow a large body of my work was about left and right youth movements, because it is the young people in Russia who are becoming more active politically and socially nowadays. In the Soviet Union there existed many children organizations, all the children members of the Pioneer Communist organization (similar to the scout movement but with more emphasis on communist ideology).

Today the authorities in Russia are concerned with the decline of patriotism and the Girl's military boarding school (which was the subject of my report) was created
during the Putin years to bring up patriotic youth.

Today I'm a freelance photographer and contributor with a German agency Focus Pictures, Hamburg.

Neuer Inhalt

2. Platz: JM Lopez – Guatemala: Gezeichnet durch chronische Unterernährung
In seiner Fotoserie zeigt der spanische Fotograf JM Lopez die verherrenden Folgen von Unterernährung bei Kindern in Guatemala
3. Platz: Mary F. Calvert - Nigeria: Polio – einen Schritt nach vorn, zwei zurück
In ihrer Fotoserie zeigt Mary F. Calvert welche Auswirkungen Desinformationen über Imfpungen auf die Gesundheit von Kindern in Nigeria haben kann.
Ehrenvolle Erwähnungen
Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury sechs Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Russland, Somalia, Nordkorea, Pakistan, Rumänien und den USA.