ABHIJIT NANDI, INDIEN

INDIEN: LEBEN ALS DRAHTSEILAKT

In dem Film Slumdog Millionär trennt eine einzige Frage den Jungen aus den Slums von Mumbai von einem Leben als Millionär. Der Traum scheint zum Greifen nahe. Ein rührendes Holly-Bollywood-Kunststück, ein Film zum Träumen.

Die Wirklichkeit der über 70 Prozent der Bevölkerung, die unter der Armutsgrenze leben, 40 Prozent davon Kinder, wird sich durch keine Quiz-Show zum Guten verändern. Das zeigt die Langzeitstudie des indischen Fotografen Abhijit Nandi. Er weiß um die Situation der Straßenkinder in vielen Regionen seines Landes, darunter Uttar Pradesh, Bihar und Rajasthan. Mädchen und Jungen, die durch ihre Arbeit ihren Eltern ein winziges Zubrot verschaffen müssen. Eltern, die schon deswegen ihre Kinder nicht zur Schule schicken können. Oder Kinder, die völlig auf sich allein gestellt sind. Sie kämpfen sich durch ihr Leben mit vielen verschiedenen Hilfsarbeiten. Als Kartenverkäufer, Kameltreiber, Fischereihelfer, als Bittstellerinnen, die als Göttin verkleidet sind, oder als Seiltänzerinnen.

Nach Schätzungen von UNICEF gibt es auf dem Subkontinent mehr als 29 Millionen Kinderarbeiter im Alter zwischen fünf und 14 Jahren. Der Fotograf betont, dass die Abschaffung der Schulgebühren allein nicht ausreicht, um die Probleme dieser Mädchen und Jungen zu lösen.

Biografie: Abhijit Nandi

Porträt Abhiijit Nandi

Self-taught photographer Abhijit Nandi born in Suri, West Bengal, India in 1977. After studying film and media studies as subsidiary subjects as an under graduate, Abhijit Nandi went on to do his masters in Bengali language and literature from Jadavpur University. His works have been published and exhibited in many countries.

His national and international recognition includes WAN IFRA for Asian Geographic; Photographer of the year 2006; WHO photo contest; National Awards 2006; Environmental photographer of the year 2008; Festimage 2008; the Spider Award 2011,2012, to name only a few.

Collections: Kiyosato Museum of Photographic Arts Japan acquired his works for their permanent collection.

Abhijit Nandi is based in Kolkata, India.

Exibitions:

  • Group Exhibitions: 15th to 28 October 2011, Affinity, Delhi Photo Festival, India Habitat centre, Delhi. India
  • 27, October to 3rd November 2011: Imaginary at the Goethe Institut/Max Mueller Bhawan, New Delhi.
  • June 1 to 22, 2011: Portraiture Now: Constructing Photography, Black box , Portland
  • Young Portfolio Acquisitions 2011, Kiyosato Museum of Photographic Arts, Japan, 24th March to 24th June, 2012
  • ‘Children of India’, 3rd Lumix Festival for Young Photojournalism, Hannover, Germany, 13th June to 17th June 2012.
  • Eklektikos – Kolkata photography festival – at The Seagull Foundation for Arts, 17th August to 23rd August 2012. Kolkata, India
  • ‘Children of India’, 8th Angkor Photo Festival, Siem Reap, 1st -8th December 2012

UNICEF FOTO DES JAHRES 2012

Kinderarbeit in Indien

Indien: Bildung und Schutz für Kinder

UNICEF bringt in Indien Gemeinden und Arbeitgeber an einen Tisch – und bekämpft so wirksam die Ursachen von Kinderarbeit. Immer mehr Kinder gehen so in die Schule. Weiterlesen


Norway: The worst day of their lives

3. Platz: Andrea Gjestvang - Der schlimmste Tag ihres Lebens

Die Fotografin Andrea Gjestvang ist durch Schweden gereist, um 43 der 495 Jugendlichen, die das Massaker von Oslo und Utøya überlebt haben, zu porträtieren. Weiterlesen


Indien: Die dunkle Seite der Armut

Ehrenvolle Erwähnungen 2012

Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury acht Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Großbritannien, Iran, Russland, Deutschland, Australien, Schweden und Italien. Zu den Fotoreportagen


DER WETTBEWERB

Der international renommierte Wettbewerb richtet sich an professionelle Fotografen. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury.

Erfahren Sie mehr

FOTO DES JAHRES 2015

Mit seiner Reportage "Schiere Verzweiflung" von der griechisch-mazedonischen Grenze gewinnt der Fotograf Georgi Licovski den aktuellen Wettbewerb.

Zum Wettbewerb 2015