News

Äthiopien: Entsetzen über Luftangriffe auf Flüchtlingslager in Tigray

Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore

New York / Köln

„UNICEF ist entsetzt über die jüngsten Luftangriffe auf ein Camp für geflüchtete und vertriebene Menschen in Tigray im Norden Äthiopiens

Bei den Angriffen vom 5. und 7. Januar kamen zahlreiche Menschen ums Leben oder wurden verletzt, darunter auch Kinder. 

Flüchtlingslager und Camps für Binnenvertriebene, einschließlich Schulen, in denen vertriebene Kinder und ihre Familie unterkommen sowie Einrichtungen der humanitären Hilfe, sind zivile Objekte. Fehlender Respekt und Schutz vor Angriffen können einen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht darstellen. 

Mehr als ein Jahr nach Beginn des Tigray-Konfliktes kommt es im Norden Äthiopiens immer wieder zu brutalen Gewalttaten durch alle Konfliktparteien, auch gegen Kinder. 

UNICEF ruft erneut dazu auf, jegliche Kampfhandlungen sofort einzustellen. Wir fordern alle Konfliktparteien dazu auf, auf den ersten Fortschritten der vergangenen Wochen aufzubauen, die internationalen Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht sowie das Flüchtlingsrecht zu wahren, den Zugang zu humanitärer Hilfe zu ermöglichen und Kinder vor Gewalt zu schützen.“

Christine Kahmann (UNICEF/Sebastian Bänsch)

Christine KahmannPressesprecherin - Aktuelle Themen, Nothilfe

030-275807919presse@unicef.de