Burundi: Sichere Geburt in Gesundheitsstationen

BURUNDI: SICHERER START INS LEBEN FÜR BABYS

UNICEF BEKÄMPFT DIE KINDERSTERBLICHKEIT

Es ist ganz still, als Petronies Kind zur Welt kommt. Die 28-jährige Mutter befürchtet das Schlimmste, denn das Baby atmet nicht. Zwei Kinder hat sie schon verloren. Doch in der kleinen Gesundheitsstation von Rwisabi in Burundi sind die Gesundheitshelfer geschult. Der Kreißsaal ist gut ausgestattet und sauber. Blitzschnell handeln die Hebammen und beatmen die kleine Kevine direkt. Schon bald ertönt laut ihr erster, kräftiger Schrei – Kevine ist gesund!

Johannes Wedenig lächelt, wenn er an diesen Moment denkt. „Ich habe mich so mit Petronie gefreut, als sie ihr Baby sicher in die Arme gelegt bekam. Es hat mich an die Geburt meiner kleinen Sarah erinnert, die durch einen Kaiserschnitt entbunden werden musste“, sagt der Leiter von UNICEF in Burundi. „Solche Momente verbinden.“

Wedenig ist stolz auf das, was UNICEF mit Hilfe der Spenden aus Deutschland in Burundi erreichen konnte: In mehr als 60 lokalen Gesundheitsstationen haben Neugeborene und ihre Mütter jetzt viel bessere Überlebenschancen als früher. UNICEF hat unter anderem 450 Hebammen und Krankenschwestern ausgebildet.

Burundi: Sichere Geburt in Gesundheitsstationen

In der Gesundheitsstation von Rwisabi kam Kevine sicher zur Welt. UNICEF-Leiter Johannes Wedenig freut sich mit Petronie, der jungen Mutter.
© UNICEF

Helfen Sie Kindern zu überleben!

Impfschutz, medizinische Betreuung, genug zu essen und sauberes Wasser - jedes Kind hat ein Recht darauf. Unterstützen Sie die starken Mutter-und-Kind-Projekte von UNICEF!

Euro
Überleben & Entwicklung

Nicht für alle Mütter und Babys in Burundi geht die Geburt gut aus

Petronie weiß bis heute nicht, woran genau ihre ersten beiden Kinder gestorben sind. Damals brachte sie die Kinder zu Hause zur Welt, und ganz allein. Niemand war da, der ihr Rat geben konnte, als es den Babys immer schlechter ging. So wie Petronie geht es vielen Frauen in Burundi. Vor allem in ländlichen Regionen ist die gesundheitliche Versorgung schlecht: Das kleine ostafrikanische Land hat eine der weltweit höchsten Sterblichkeitsraten bei Neugeborenen und Müttern. Nur eine von drei Frauen hat eine Gesundheitsstation in erreichbarer Nähe. Durch die UNICEF-Arbeit können jetzt mehr Frauen und Kinder versorgt werden - und so Leben gerettet werden!

Unterstützen Sie weitere Überlebens-Projekte

Möchten Sie Projekte wie dieses fördern? Spenden Sie jetzt und stellen Sie sicher, dass jeden Tag mehr Mamas und Babys gesund bleiben.

MEHR ZUM THEMA

Benin: Kind erhält Zucker-Salz-Lösung

Benin: Ein Überlebenspaket für Kinder in 300 Dörfern

Freiwillige Gesundheitshelferinnen bekommen von UNICEF eine Metallbox mit wichtigen Medikamenten. So retten sie Kinderleben. Weiterlesen


Südsudan: Ein Baby wird in einer Gesundheitsstation gegen Polio geimpft

Südsudan: Gesundheitsstationen für Mutter und Kind

Die Kinder Südsudans leben gefährlich. Jedes Jahr sterben 13.000 Babys, noch bevor sie vier Wochen alt sind. Helfen Sie mit, das zu ändern! Weiterlesen


Afghanistan: Geburtshilfe rettet Neugeborene und ihre Mütter

Afghanistan: UNICEF-Projekt zur Geburtshilfe

UNICEF macht lebensrettende Geburtshilfe für Mütter in entlegenen Gegenden zugänglich – zum Beispiel durch Ausbildung von Hebammen. Weiterlesen



Schulkinder im Irak

PROJEKTE WELTWEIT

In rund 150 Ländern setzt sich UNICEF mit Hilfsprojekten für Kinder ein – besonders für die ärmsten und am stärksten benachteiligten Kinder.

Erfahren Sie mehr

UNICEF-Pate werden und dauerhaft spenden

WERDEN SIE UNICEF-PATE

Als UNICEF-Pate machen Sie verlässliche Hilfe möglich. Mit Ihrer monatlichen Spende hat unsere gemeinsame Hilfe eine große Wirkung.

UNICEF-Pate werden